Jetzt kostenlos herunterladen

In unserer neuen auto motor und sport BOXX stellen wir die besten Tests, Reportagen und Hintergründe zu Sammlungen vor.

Völlig neu aufbereitet mit großen Bilder, tollen Videos, ausführlichen Daten. Ohne Werbung.

Probieren Sie es gleich aus!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen
2 Tests und Fahrberichte
Quelle Beurteilung
8/10 Punkte Bentley Arnage T: Ein Sprinter-Märchen

Luxus und Leistung, beides im Überfluss vorhanden, sind die Kennzeichen des facegelifteten Bentley Arnage T. Ein 270.000 Euro teures Trumm zum Träumen – stilistisch noch im Stil der guten alten Bentley-Zeit.

6/10 Punkte Pracht-Express

Als letzter Sprößling aus der Zeit vor der Übernahme durch VW ist der Bentley Arnage schon ein Jahr nach seinem Debüt ein Klassiker. Daran kann auch das Stück BMW unter der Haube nichts ändern.

Über Bentley Arnage

Der Bentley Arnage debütierte im Jahr 1998. Zu diesem Zeitpunkt gehörten Bentley und Rolls-Royce zum Rüstungskonzern Vickers.

Der Bentley Arnage basierte auf dem Rolls-Royce Silver Seraph, wurde jedoch vom weiterentwickelten 6,75-Liter großen Achtzylindermotor des Vorgängermodells Turbo RT angetrieben. Er firmierte als Topmodell der britischen Luxusmarke und war in drei Versionen erhältlich. Neben dem 5,39 Meter langen Basismodell mit 456 PS bot Bentley eine Version mit einem um verlängertem Radstand (RL) sowie die Sportversion T an, die 507 PS und 1.000 Nm in die Waagschale warf. Damit beschleunigte die Luxuslimousine in 5,5 Sekunden auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 288 km/h.

Die Preise für den Bentley Arnage starteten bei rund 253.00 Euro, die Langversion schlug mit etwa 300.000 Euro zu Buche. 2009 wurde auf dem Concours d'Elegance in Pebble Beach mit dem Mulsanne das Nachfolgemodell des Arnage präsentiert. Die Produktion des Arnage lief 2010 aus.