Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Fiat Punto 1.2 16V

Ein kleiner Italiener

Fiat Punto 1.2 16V

100 000 Kilometer mit dem Fiat Punto gingen nicht spurlos vorüber. Der Kleinwagen machte erhebliche Probleme.

02.12.2002 Klaus Westrup

Es gibt nicht nur ein Ende mit Schrecken, sondern auch einen Anfang. Alfred Borowski, assistierendes Mitglied der Testabteilung von auto motor und sport, ist mit dem Dauertest- Punto auf dem Weg von Stuttgart zum Nürburgring. Der Punto , ein 1.2 16 V , ist noch jung an Kilometern, der gut zwei Jahre dauernde Dauertest- Marathon hat gerade erst begonnen.
Niemand rechnet nach knapp 8000 Kilometern mit einem kapitalen mechanischen Defekt. Doch das Auto-Schicksal hat ihn für den noch taufrischen Punto schon parat. Es fängt harmlos an, mit einer schweren Schaltbarkeit des Fünfgang-Getriebes zwischen Stufe vier und fünf.
Dann springt der fünfte Gang heraus. Freddy am Steuer will die nächste Autobahn- Ausfahrt erreichen. Ein Liegenbleiben ist jedoch nicht mehr zu verhindern, denn kurze Zeit später macht das Getriebe laute, mahlende Geräusche. Das war's.
Doch was war es? Das Getriebe hat durch einen defekten Dichtring kontinuierlich Öl verloren und läuft trocken. Der Abschleppwagen muss kommen, Termine geraten durcheinander. So hat man sich die Ouvertüre mit dem Punto nicht vorgestellt.
Als der kleine italienische Kompaktwagen bei auto motor und sport antritt, hat er bereits eine beispielhafte Karriere hinter sich.

Im Jahr 2000 ist der eigenwillig gestylte Kleinwagen die Nummer eins unter den Importwagen in Deutschland, mit fast 50 000 Verkäufen noch knapp vor dem ebenfalls rasant durchstartenden Peugeot 206 . Er wird den Punto ein Jahr später vom ersten Platz auf dem Zulassungstreppchen knapp verdrängen.
Das Schaltgetriebe wird getauscht, der klassische Garantiefall, der ansonsten mit fast 2000 Euro zu Buch geschlagen hätte. Doch das Unglück verlässt den Punto nicht, ganz gemäß dem Sprichwort, es käme selten allein. Nur knapp 2000 Kilometer später ist die hydraulische Kupplungsbetätigung ohne Funktion, das Pedal fällt bis zur Bodenplatte durch. Zum zweiten Mal, noch vor dem Erreichen des ersten Dauertest-Zehntels, bleibt der Punto liegen. Zehn Tage verbringt er unter dem Strich außerplanmäßig in der Werkstatt.
Fiat - fix it again Tony, wie die Amerikaner sagen, - was ist es diesmal? Schaden zwei hat unglückseligerweise mit dem kapitalen Getriebedefekt und den anschließenden Montage-Arbeiten zu tun. Ein Hydraulikschlauch hat sich gelöst nach dem Getriebetausch, Fiat selbst bestätigt einen “bedauerlichen werkstattseitigen Montagefehler“.

Der Punto wird nun mit leicht angehaltenem Atem bewegt. Kommt man mit ihm da an, wo man hinmöchte? Nach Ablauf der gesamten Distanz weiß man es besser. Fortan kommt man immer an. Hätte der Punto nicht zwei Mal kurz hintereinander zu Dauertestbeginn so schwerwiegend enttäuscht, seine Gesamtbilanz wäre nur noch gegen Ende nachhaltiger getrübt worden. Er kommt nicht ohne Erneuerung der Kupplung über die Runden, ebenfalls nicht gerade eine Empfehlung, wenn auch nicht mit einem erneuten Liegenbleiben verbunden. Seinen Benutzern fällt die Verhärtung ab Mitte des Pedalwegs unangenehm auf, bei Kilometerstand 84 584 wird die Kupplung mit einem kostenmäßigen Kulanzanteil von Fiat gewechselt. Dass sie, wie die Notizen in den Fahrtenbüchern immer wieder aufs Neue belegen, ständig quietschte, er scheint da schon eher als Schönheitsfehler, der freilich bis zum Schluss von der Werkstatt nicht dauerhaft beseitigt werden kann.
Auch die Türbänder knarren ohne Ende, bis sie nach 80 000 Kilometern ersetzt werden, zum zweiten Mal bereits. Die Fettung nach 20 000 Kilometern bringt keinen dauerhaften Erfolg, bei 27 720 Kilometern werden sie erstmals erneuert. Große Pannen sind dies nach der leidvollen Ouvertüre nicht, aber doch entnervende Stör-Kobolde, die den Auto- Alltag mit dem Punto versäuern. Auch das ständige Versagen von Glühbirnen macht wenig Laune.
Das Fahrwerk entpuppt sich als unkomfortabel und grob auf kleinen Unebenheiten und mißfällt durch Poltergeräusche. Sie begleiten den Punto bis zum Ende seiner Dienst-Tage, ohne an Intensität freilich zuzunehmen. Ein zum Vergleich gefahrener Punto aktueller Produktion zeigt, dass das Problem wohl erkannt ist. Doch nicht alles ist verbesserungswürdig. Wer auch immer mit ihm unterwegs ist, ob von kleinem oder großem Wuchs, niemand beklagt sich über das Raumangebot. Den recht hohen Betätigungskräften der Kupplung steht die Leichtgängigkeit der Servolenkung gegenüber, die mit zwei Modi, nämlich einer zusätzlichen City-Auslegung, den Bedienkomfort verbessert.
An Ablagen mangelt es nicht, doch sind die Fächer in den Türen so knapp bemessen, dass die meisten Gegenstände nach kurzer Zeit des Ausharrens wieder das Weite suchen. Die Sitze haben den Dauertest gut überstanden, ihre Bezüge sind aber bei hohen Außentemperaturen schweißtreibend.

Der Motor hat den Dauerlauf ebenfalls gut überstanden. Es ist die stärkere Ausführung der beiden 1,2-Liter-Versionen, der Vierventiler mit 80 PS. Das nur 1242 Kubikzentimeter große Triebwerk gefällt vor allem durch seine mechanische und akustische Laufruhe. Vom Motor geht auch bei langen Autobahn-Abschnitten keine Belästigung aus, auch weil das Drehzahlniveau we gen der sehr langen Übersetzungen im vierten und fünften Gang vergleichsweise niedrig liegt. Viel Mumm bei niedrigen Drehzahlen bietet er nicht, auch wenn die absoluten Fahrleistungen mit einer Beschleunigung von null auf 100 km/h in 13,7 Sekunden durchaus befriedigen. Wie die Messwerte zu Beginn und bei Ende des Dauertests belegen, hat der Motor an Leistung nicht nur nicht verloren, sondern eher ein bisschen zugelegt. Man muss viel schalten, um zügig voranzukommen, die Ölnachfüllmenge bleibt mit nur 3,5 Liter über die gesamte Distanz sehr gering. Der Benzinverbrauch liegt mit acht Litern pro 100 Kilometer allerdings nicht besonders niedrig. Hinzu kommt, dass sich der Punto schlecht volltanken lässt und eine unpräzise Benzinuhr hat, die zum Nachfüllen ermahnt, wenn noch genug drin ist.
Die Klimaanlage, die der Testwagen besitzt, entpuppt sich bei hohen Temperaturen als wenig effizient und zwingt bei voller Leistungsabgabe den kleinen Vierzylinder spürbar in die Knie. Auch die Heizung lässt zu wünschen übrig, vor allem durch spätes Ansprechen bei tiefen Außentemperaturen. An der Bremsanlage stört auch nach längerer Gewöhnung das giftige Ansprechen, mit der Standfestigkeit kann man zufrieden sein. Der Dauerläufer braucht keine neuen Bremsscheiben und kommt mit nur einem Belagwechsel vorne nach 60 000 Kilometern über die Runden. Auch der Reifenverschleiß hält sich in Grenzen. Im Sommer rollt der Punto auf Pirelli P 5000, ein bewährter Pneu, der überdurchschnittlich lange hält. Es folgen Pirelli Direzionale mit sehr guten Trockeneigenschaften, jedoch nur durchschnittlicher Laufleistung, und der ausgewogene Conti Premium Contact. Er überzeugt vor allem durch seine Qualitäten bei Nässe. Mit dem Michelin Alpin schließlich kennt der Punto keine Traktionsprobleme auf Schnee und rollt gleichzeitig geschmeidig ab.
Der Punto stellt keine besonderen Reifenansprüche und erweist sich in der Endbilanz als ein Kleinwagen, dessen Wartungskosten im Rahmen bleiben und die gesamte Kostenbilanz nicht übermäßig belasten. Eine kleine Inspektion ist alle 20 000 Kilometer fällig und kostet zwischen 110 und 140 Euro, die große Durchsicht alle 40 000 Kilometer liegt bei gut 200 Euro. Auch der Wertverlust von knapp 56 Prozent ist nicht übermäßig hoch. Die Gesamtkosten für die 100 000 Kilometer betragen fast 10 000 Euro (9,8 Ct/km), auch dieser Wert noch im Rahmen liegend, wenn auch nicht betont niedrig. Das Fazit fällt eindeutig aus und findet Bestätigung in den Lesererfahrungen : ein konzeptionell sehr gelungenes Auto, das Fahrfreude bereiten kann, dem es an Zuverlässigkeit aber manchmal fehlt. Fiat geht es bekanntlich nicht gut und den Besitzern seiner Autos oft auch nicht. 

Vor- und Nachteile

  • Motor und Raumkonzept verdienen das meiste Lob
  • gutes Raumgefühl
  • strapazierfähiges Interieur
  • gute Sitze
  • kultivierter Vierzylinder
  • exakt schaltbares Getriebe
  • großer Kofferraum
  • viele Ablagen
  • gute Handlichkeit
  • zu langer fünfter Gang
  • poltriges Fahrwerk
  • Bedienung Scheibenwischer und Fensterheber unpraktisch
  • giftige Bremsen
  • ungenaue Tankanzeige
  • nur mäßig wirksame Klimaanlage
  • schlechte Betankung
  • Kofferraum und Tankklappe nicht in Zentralverriegelung
Technische Daten
Fiat Punto 1.2 16V
Grundpreis12.598 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe3835 x 1660 x 1480 mm
KofferraumvolumenVDA297 bis 1080 L
Hubraum / Motor1242 cm³ / 4-Zylinder
Leistung59 kW / 80 PS (114 Nm)
Höchstgeschwindigkeit172 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h11,4 s
Verbrauch6,0 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Fiat Punto 0,9 Twinair Start&Stopp Easy, Front, Kurve Fiat Punto ab 105 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Fiat Punto Fiat Bei Kauf bis zu 31,00% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Gebrauchtwagen Angebote
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden