Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mercedes A 180 CDI im Dauertest

Agil, sparsam und fehlerfrei

Mercedes A 180 CDI, Impression, Dauertest 24 Bilder

Die aktuelle Mercedes A-Klasse will mit vielen Traditionen brechen. Wie sieht es mit der Zuverlässigkeit über 100.000 Kilometer aus?

29.07.2016 Jens Dralle 4 Kommentare

Es passiert mit Ansage, genau so vorhersehbar, wenn Papa seine zweijährige Tochter ins neue Kleidchen steckt, ihr einen Joghurt in die Hand drückt und sagt: „Bitte nicht kleckern“. Also war klar, welches Schicksal der A 180 CDI erleiden würde, der Anfang Dezember 2013 erstmals in der auto motor und sport-Tiefgarage parkte, in leuchtendes Südseeblau-Metallic getaucht – und mit einem Polsterbezug, dessen helle Sitzmittelbahnen mit dem Lack um die Wette strahlten.

Es dauerte keine 3.000 Kilometer, bis der erste Fleck den Fahrersitz neu musterte. Natürlich ließ sich bis heute nicht lückenlos aufklären, wer und was genau dafür verantwortlich war. Dabei saßen nur Erwachsene am Steuer, aber lassen wir das. Den hellen Bezugsstoff jedenfalls sortierte Mercedes mit der Modellpflege Ende letzten Jahres aus, für die Designlinie Style stehen nun Stoffe mit grünen oder roten Akzenten zur Wahl, der Rest bleibt Anthrazit. Vielleicht besser so.

Mercedes A 180 CDI überzeugt mit guten Sitzen

An den Sitzen selbst änderte sich nichts, auch das ist gut so, denn ihr Komfort überzeugte nahezu jeden Fahrer und ließ auch bis zum Testende nicht nach. Die Polsterung empfanden alle als angenehm straff und bequem, einzig die stark nach vorn gewölbten integrierten Kopfstützen passten nicht zu jeder Fahrerstatur, drückten zuweilen unangenehm. Wie es sonst so um den Langstreckenkomfort der A-Klasse bestellt ist? Nach den ersten Tests im Jahr der Präsentation 2012 fiel die Erwartung diesbezüglich einigermaßen gering aus, denn die neue Generation sollte nicht nur im Design mit ihren Vorgängern brechen. Mercedes versprach außerdem eine neue Dimension der Fahrdynamik, die sich der Kompakte mit der langen Nase prompt erschließt, wobei ihm der Federungskomfort jedoch nahezu völlig abhandenkommt. Erst mit der vom CLA übernommenen Dämpfer-Generation besserte sich das, doch die kam erst Mitte 2013 – zu spät für den Dauertestwagen.

Kompletten Artikel kaufen
Dauertest Mercedes A 180 CDI
auto motor und sport 14/2016
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten)
Mercedes A 180 CDI, Impression, Dauertest
"Das Handling der A-Klasse ist großartig, sie macht auf Landstraßen viel Spaß.", so Redakteur Heinrich Lingner.

Unter dessen Karosserie steckt das sogenannte Komfortfahrwerk mit Tieferlegung, es zählt bei der auf besonders niedrige Emissionen getrimmten Blue Efficiency Edition zum Serienumfang. In Verbindung mit der Standard-Rädergröße 16 Zoll folgt der A 180 CDI prinzipiell seiner straffen Grundauslegung, doch der Federungskomfort reicht aus, um einige Hundert Kilometer am Stück abzureißen, ohne danach ermattet den Physiotherapeuten aufsuchen zu müssen. Das gilt übrigens auch dann, wenn der Mercedes auf 17-Zoll-Winterrädern unterwegs ist. Und lange Strecken liegen ihm, denn auf Basis des über die gesamte Testdauer errechneten Durchschnittsverbrauchs von 5,9 l/100 km ergibt sich eine Reichweite von 847 Kilometern.

Kostspieliges Navi und umfangreiche Assistenz

Um dabei nicht die Orientierung zu verlieren, wurde das Comand-Navigationssystem mitbestellt, das – gemessen am Aufpreis von über 3.300 Euro – einen überschaubaren Gegenwert bietet. Ja, es navigiert zuverlässig, doch weder erweist sich die Kartendarstellung als besonders detailliert, noch reagiert die Stauerkennung ausgesprochen pfiffig. Wenigstens rechnet es fix und lässt sich über hervorragende Sprachsteuerung gut bedienen – ebenso wie das Mobiltelefon, das leicht angedockt werden kann. Was steckt sonst noch an Assistenzsystemen im Testwagen? Das aufpreispflichtige Spurpaket, das Totwinkel- und Spurhalteassistent kombiniert. Beide arbeiten unauffällig. Der serienmäßige Müdigkeitswarner indes erweist sich als übervorsichtig, und auch der Kollisionswarner sieht gelegentlich Gespenster, vorwiegend auf der Autobahn, piept dann kurz hysterisch – erkennt aber den Irrtum und unterlässt eine Notbremsung.

Mercedes A 180 CDI, Impression, Dauertest
Bei den Anschaffungskosten kann sich der A 180 CDI getrost das Premium-Siegel auf die Karosserie pappen. Hohe Zuverlässigkeit und agiles Handling unterstreichen diesen Anspruch.

Ansonsten frisst der A 180 CDI unermüdlich Kilometer, zum großen Fleck auf der Fahrersitz kommen noch ein paar kleine dazu, alle erweisen sich als erstaunlich resistent gegen Polsterschaum. Erst ein Besuch beim Aufbereiter hilft. Was er gemacht hat? Wollte der Profi nicht verraten. Andere Verschleißerscheinungen treten im Interieur nicht auf, die Qualität bleibt auf hohem Niveau, wenngleich ein paar Kollegen wohl den S-Klasse-Maßstab anlegten und eine mäßige Materialqualität monierten. Im Konkurrenzumfeld fällt die A-Klasse diesbezüglich zwar nicht ab, allerdings gibt es auch liebevoller eingerichtete Wettbewerber.

Der Diesel zieht mau, spart aber gut

Ähnliches lässt sich über den von Renault zugekauften Dieselmotor sagen, denn das 1,5-Liter-Triebwerk zählt sicher nicht zu den Höhepunkten in der Geschichte des Motorenbaus, macht aber einen guten Job. Dazu muss man dem 109 PS starken Vierzylinder erst über seine Anfahrschwäche hinweghelfen, bevor er dann etwas rau, aber zufrieden weiterbrummt. Das leicht und exakt bedienbare Sechsgang-Schaltgetriebe bekam an erster Stelle die Aufgabe des Spritsparens ins Lastenheft diktiert, die es vorbildlich erfüllte. Falls der Fahrer allerdings mal weder Sprit noch Fahrspaß sparen möchte, sollte er sich nicht zu sehr auf die Kraft des maximalen Drehmoments von 260 Nm bei 1.750/min verlassen, sie schäumt eher im Verborgenen.

Das bedeutet also: schalten, häufig schalten. Und dann das agile Handling des A 180 CDI genießen, denn das hat er wirklich drauf. Engagiert wirft er sich in Kurven, lenkt flink ein, seine Karosserie gerät dabei nicht zu sehr in Bewegung. Er folgt dem Kurvenradius leicht untersteuernd, was an den rollwiderstandsoptimierten Reifen liegt. Schnell findet der Fahrer seinen Rhythmus, die gute Ergonomie und die präzise, wenngleich etwas zu leichtgängige Lenkung helfen dabei.

Mercedes A 180 CDI mit Null-Fehler-Bilanz

Ja, jetzt wäre ein bisschen mehr Dampf schon schön, das Fahrwerk käme jedenfalls locker damit zurecht, es langweilt sich mit dem 1,5-Liter-Motor arg. Der 136 PS starke A 200 d, wie er seit der Modellpflege heißt, mit 2,1 Litern Hubraum kostet 833 Euro mehr – vermutlich eine sinnvolle Investition. Das gilt übrigens auch für die Bi-Xenon-Scheinwerfer (aktuell: LED-Technologie), denn die Halogen-Leuchten funzeln schon ziemlich trübe in die Nacht. Zu viel Geld? Okay, dann lieber das Navi sparen.

Mercedes A 180 CDI, Impression, Dauertest
Die schlechte Rundumsicht fällt auch im Bregenzer Wald auf.

Und den Spurhalteassistenten. Aber bitte nicht die Parksensoren, denn die A-Klasse ist aufgrund ihres Designs bemerkenswert unübersichtlich, speziell nach schräg hinten. Das stört offenbar die wenigsten Käufer, die dritte Generation des Kompaktwagens zählt zu den Verkaufsschlagern von Mercedes. Die Kunden freuen sich über eine A-Klasse, die mit vielen Traditionen bricht – auch was die Zuverlässigkeit betrifft, denn der Vorgänger schnitt im Dauertest erheblich schlechter ab, musste dreimal außerplanmäßig in die Werkstatt. Das aktuelle Modell dagegen fährt fehlerlos auf Platz 1 seines Segments – das konnten selbst die fiesen Flecken auf den Sitzen nicht verhindern.

Stärken und Schwächen des A 180 CDI

Die aktuelle A-Klasse soll nichts mehr mit ihren Vorgängern gemeinsam haben – zumindest nicht, was das Design und das Fahrerlebnis betrifft. Diesen Anspruch erfüllt der A 180 CDI voll und ganz, denn die meisten Fahrer fanden Gefallen an der hohen Agilität. Das Fahrwerk ist mit dem eher zähen, dafür genügsamen 1,5-Liter-Dieselmotor jedenfalls ziemlich unterfordert. Zum Spritsparen gibt das Infodisplay gute Tipps. Ebenfalls hilfreich: die Rückfahrkamera, denn das Design geht auf Kosten der Übersichtlichkeit und des Platzangebots. Dafür entschädigt der Mercedes mit bequem gepolsterten Sitzen, einem leicht und exakt schaltbaren Sechsganggetriebe sowie einem vor allem über die Sprachsteuerung leicht bedienbaren Infotainment-System.

Fazit

Was die Anschaffungskosten betrifft, darf sich der A 180 CDI getrost das Premium-Siegel auf die fesche Karosserie pappen. Dafür bedankt sie sich beim Käufer mit hoher Zuverlässigkeit, agilem Handling und sparsamem Antrieb. Schafft nicht jeder.

Technische Daten
Mercedes A 180 CDI
Grundpreis28.899 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4292 x 1780 x 1433 mm
KofferraumvolumenVDA341 bis 1157 L
Hubraum / Motor1461 cm³ / 4-Zylinder
Leistung80 kW / 109 PS (260 Nm)
Höchstgeschwindigkeit190 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h11,3 s
Verbrauch3,9 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Mercedes A 250, Seitenansicht Mercedes-Benz A-Klasse ab 248 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Mercedes A-Klasse Mercedes Bei Kauf bis zu 10,49% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Neuester Kommentar

    @ma_bued: Der Dauertest war natürlich ein Glücksfall, genau so wie Ihre Erfahrungen einen Fall mit absolutem Pech zeigen. Der Wahrheit wird irgendwo in der Mitte liegen. Man darf von keinem der Extreme auf den Durchschnitt schließen, denke ich..


    Wissen sie, würde das bei einem Hersteller passieren der keinen deutsche Konzernnamen trägt, würde die Presse hier das Fahrzeug in der Luft zerreißen.

    Sie haben aber Recht, man sollte ein Einzelbeispiel das extrem ist nicht auf eine komplette Produkpalette verwenden. Man sollte sich auch nicht auf Internetforen verlassen, notorische Nörgler gibt es überall dort, meistens unsachlich und nicht begründet.

    Am Besten Gebrauchtwagenhändler fragen, die haben meiner Meinung und Erfahrung nach immer noch die besten Durchschnittserfahrungen. Es gibt nämlich Händler die ehrlich sind. Mir wurde z.B. von VW und den TSI Motoren abgeraten. Der Händler hat durch die Pflicht der Gewährleistung so seine Probleme und nimmt ungern diese Fahrzeuge an, wenn dann nur sehr billig im Einkauf. Gekauft werden sie gut, Ärger aber vorprogrammiert.

    Allerdings scheinen Hersteller mit deutschem Konzernnamen nicht sonderlich überzeugt von ihrer Qualität zu sein. 2 Jahre Garantie ist nur die Pflichtkür. Mit Kulanz haben die es auch nicht so, laut Erfahrung vieler Freunde, Bekannte oder geschäftlichem Umfeld. Letzteres ist leichter da man auf den Verkauf von Firmenwagen angewiesen ist. Ohne Firmenwagen sähe es schlecht aus.

    JueFie 9. September 2016, 10:39 Uhr
    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden