Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Opel Astra 1.6 16V Caravan

Schluss mit den Qualitätsproblemen?

Opel Astra 1.6 16V Caravan

100 000 Kilometer sind noch eine stattliche Distanz. Der Opel Astra 1.6 16V Caravan legte sie in zwei Jahren zurück: Langstrecke d Kurzstrecke, im Stau und mit voller Pulle - wie im Leben.

30.04.2001 Klaus Westrup

Manches an einem Automobil fällt erst dann auf, wenn man länger mit ihm umgeht. Christine Oehling, Produktionschefin bei auto motor und sport, ist mit dem Dauertest-Astra in Richtung Hamburg unterwegs und moniert nicht nur nachlassenden Sitzkomfort auf Langstrecken, sondern lobt auch ein akkurates Verharren der mitgeführten Gepäckstücke im Laderaum. Eingelassene Gummistreifen auf dem Kofferraumboden sorgen für den nötigen Grip - Opel hat auch daran gedacht.
Einen Mode-Kombi, also ein Auto, das vor allem wegen seiner Form und weniger wegen seines Nutzwerts angeschafft wird, wollte man nicht bauen. Schon der Vorgänger des aktuellen Astra Caravan ist, ganz gemäß der bis zum Rekord-Caravan der fünfziger Jahre zurückreichenden Kombi-Vergangenheit des Hauses Opel, ein echtes Nutztier, mit 530-LiterGepäckraum-Volumen und einer halben Million verkaufter Einheiten.
Der Neue atmet den Geist des Vorgängers, auch wenn er nicht ganz so voluminös ist (480 Liter Laderaum-Inhalt, mit umgeklapptem Rücksitz 1500). Die Ladekante ist tief, der Klappmechanismus der Rücksitzlehne funktioniert einfach, allein die Laderaumabdeckung macht die ganze Zeit über Kümmernisse. Sie ist hakelig und bleibt hakelig, und wer sie montiert, muss sich konzentrieren.   
Es gibt noch ein richtiges altmodisches Heckdeckel-Druckschloss hinten, und die Klappe öffnet überraschend weit. Auch hier zeigt sich, dass es bei der Konzeption dieses Autos um die Sache ging.

Praktisch sollte der Caravan werden, und praktisch ist er, die einfache Bedienung eingeschlossen, geworden. Doch das Auge isst ja selbst bei nützlichen Angelegenheiten mit und erfreut sich auch an Dingen wie einer Brillant-Lackierung für 220 Mark, dem Bord-Computer für 282 Mark oder der Lederausstattung für knapp 3000 Mark.
Zusammen mit der Klimaanlage (2085 Mark) und einigen anderen Extras erhöht sich der Testwagenpreis von 33 600 Mark auf knapp über 45 000. Wer heute kauft, muss rund einen Tausender mehr investieren.
In diesem Grundpreis ist nicht nur die so genannte Comfort-Ausstattung enthalten, sondern auch der 100 PS leistende 1600er mit Vierventilkopf, der sich über die gesamte Laufzeit als denkbar unauffällig profiliert. Knapp 22 Prozent der Astra-Kunden wählen diesen neben dem 85-PS-Zweiventiler zweitstärksten Ottomotor im Kombi-Programm.
Prinzipiell passt er gut zu einem solchen Nutz-Automobil, denn neben seiner mechanischen Unauffälligkeit ist der Vierzylinder auch in den Unterhaltskosten angemessen. Der Gesamtverbrauch ist mit 8,9 Litern pro 100 km allerdings nicht ganz so günstig.
Auch die Leistungscharakteristik scheint nicht nach dem opelschen Low-End-TorquePrinzip geraten, das wie in alten Kapitän-Tagen viel Drehmoment bei wenig Drehzahl verheißt. 1210 Kilogramm wiegt der 4,28 Meter lange Caravan, und damit hat der kleine Vierzylinder gut zu tun.
Immerhin, ihm scheint die Arbeit Spaß gemacht zu haben. Mit steigender Kilometerleistung verbessern sich Beschleunigung, Durchzugsvermögen und Höchstgeschwindigkeit. Eine ganze Sekunde, nämlich 11,6 statt 12,6 Sekunden, liegt bei der Beschleunigung von null auf 100 km/h zwischen der Anfangs- und Endmesssung.
Die Elastizität beim Durchzug von 80 auf 120 km/h im fünften Gang gewinnt von 19,7 auf nur noch 18 Sekunden. Es scheint also nur eine Frage der Zeit, wann man den Astra Caravan bei der DTM melden kann.
Drehzahlen braucht der Motor auch jetzt schon, und obwohl der Geräuschpegel insgesamt eher sanft ist, stören doch gelegentliche Brummfrequenzen. Den Zahnriemenwechsel spart sich der Dauerläufer. Opel ist mit den Intervallen bei diesem Triebwerk auf 120 000 Kilometer oder acht Jahre geklettert - die dann unvermeidlichen Zusatzkosten gehen in die Dauertest-Gesamtrechnung nicht ein. Die Ölnachfüllmenge ist mit gerade 1,75 Litern über die Laufzeit vernachlässigbar gering.

Kein Ärger mit dem Triebwerk also, das sich über die 100 000-Kilometer-Distanz anspruchslos wie der sprichwörtliche Esel zeigt und keinen einzigen Funktionsausfall erleidet. Verziehen sei da auch seine Schwäche bei Inbetriebnahme der Kräfte zehrenden, wirksamen Klimaanlage, mit Leistungsschwund und gelegentlichem Ruckeln. Auch um diese auszugleichen, wünscht man sich etwas mehr Hubraum.
Alles funktioniert, eingeschlossen die laut klackende Zentralverriegelung, doch nicht alles ist perfekt. Der Fahrersitz quietscht, die Tasten der elektrischen Fensterheber entpuppen sich als sehr zierlich, die Tasten im Multifunktionslenkrad sind schlecht zu betätigen, ebenso der Tempomat im Blinkerhebel.
Die Störungsliste ist kurz und nur an einer Stelle heftig, beiKilometerstand 74 544. Nachdem zuvor beim Einparken Knackgeräusche an der Lenksäule für Unruhe sorgten, wird sie samt Gelenk vorsichtshalber erneuert - die teuerste Reparatur. Über 1200 Mark sind zu bezahlen, der Kulanzanteil bleibt mit 364 Mark bescheiden.
Schon bei wenig mehr als 18 000 Kilometern werden, nachdem das Antiblockiersy stem wirkungslos geworden ist, Radnabe, ABS-Sensor und Radlager erneuert, ein Gesamtpaket, das ohne Garantieregelung gut 500 Mark gekoste hätte. Das Erneuern des Heizungspanels (km-Stand 25 000) kostet genauso viel, der Wechsel des linken Achsschenkels vorne ist ebenfalls Garantiefall und hätte normalerweise 824 Mark gekostet.
Neun Tage insgesamt ist der Dauerläufer außerplanmäßig in der Werkstatt, sechs Tage wegen der turnusmäßigen Inspektionen. Die Kosten bleiben, wie gewohnt von Opel, erfreulich moderat; die kleinen Kundendienste liegen zwischen 180 und 270 Mark, die großen zwischen 400 und 500 Mark.

Auf die Gesamtkostenbilanz wirkt sich das günstig aus, ebenso der geringe Verschleiß an Bremsbelägen (erster Belagwechsel vorne und hinten bei deutlich über 60 000 km).
Auch mit den Reifen geht der Astra milde um. Der erste Satz Michelin Pilot HX MXM zeigt gute Komforteigenschaften und eine überdurchschnittliche Laufleistung. Nach 40 000 Kilometern sind vier Millimeter Restprofil vorhanden. Auch der Dunlop SP Winter M2 enttäuscht während der kalten Jahreszeit nicht, er bietet gute Traktion im Schnee.
Wie ist der Gesamtzustand? Opel hat in der jüngeren Vergangenheit nicht im mer Qualitätsprodukte abgeliefert, nun scheint der Patient zu gesunden. Im auto motor und sport-Mängelindex rangiert der Astra nicht nur weit vor dem Vorgängermodell, sondern auch vor seinem schärfsten Konkurrenten, dem VW Golf, der im letzten Dauertest wegen vieler Mängel nicht überzeugen konnte.
Zusammen mit der mechanischen Zuverlässigkeit sowie der Abwesenheit von Total-Ausfällen ergibt sich beim Astra ein positives Gesamtbild, auch wenn die Kosten abzüglich Benzin, Öl und Reifen mit 3,2 Pfennig pro Kilometer nicht rekordverdächtig sind. Beim Schätzpreis von knapp unter 20 000 Mark ist zu berücksichtigen, dass der Dauerläufer, ganz wie im wahren Autoleben, Extras für rund 10 000 Mark an Bord hat, die erfahrungsgemäß beim Wiederverkauf ohne große monetäre Bedeutung sind. Die Basisversion hätte vermutlich nicht viel weniger gebracht.
„Der Astra hat eigentlich gar keinen Eindruck hinterlassen", meint denn ganz zutreffend einer seiner Nutzer, Bernhard Appelhoff von der auto motor und sport-Datenbank. „Er ist unauffällig, brav, hat keinen Ärger gemacht und bis auf seine umfangreiche Ausstattung mit den noblen Ledersitzen für keine Überraschung gesorgt. Es gibt kein Flair, alles ist einfach opelhaft."
Er hat schlicht funktioniert. Das kann man nicht von jedem Auto sagen.

Vor- und Nachteile

  • leichte Bedienung
  • sehr gutes Raumangebot
  • gute Übersichtlichkeit
  • hohe Zuladung
  • wirksame Klimaanlage
  • solide Karosserie
  • guter Federungskomfort
  • günstige Inspektionen
  • hohe Zuverlässigkeit
  • geringer Bremsenverschleiß
  • ungenaue Tankanzeige
  • Fahrwerk bei voller Zuladung schwammig
  • wenig Ablagefächer
  • Wärmeverteilung der Sitzheizung ungleichmäßig
  • leichte Anfahrschwäche
Technische Daten
Opel Astra Caravan 1.6 16V
Grundpreis18.100 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4288 x 1709 x 1510 mm
KofferraumvolumenVDA480 bis 1500 L
Hubraum / Motor1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung74 kW / 100 PS (150 Nm)
Höchstgeschwindigkeit183 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h12,0 s
Verbrauch7,7 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Opel Astra 1.6 CDTI, Frontansicht Opel Astra ab 143 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Opel Astra Opel Bei Kauf bis zu 28,52% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden