Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Abschied vom aktiven Rennsport

Ralf Schumacher tritt zurück

Ralf Schumacher DTM Foto: xpb 13 Bilder

Ralf Schumacher wird 2013 nicht wie geplant in der DTM an den Start gehen. Der Mercedes-Pilot hängt überraschend den Pilotenhelm an den Nagel und macht Platz für die Jugend. Formel 3-Vizemeister Pascal Wehrlein übernimmt das Cockpit.

16.03.2013 Tobias Grüner

Man mag es bei all den Schlagzeilen um Michael Schumacher und Sebastian Vettel kaum glauben: Mit 180 Grand Prix-Starts, sechs Siegen, 27 Podiumsplätzen und sechs Pole Positions ist Ralf Schumacher immer noch der dritterfolgreichste Formel 1-Pilot Deutschlands. Jetzt erklärte der Kerpener, der immer im Schatten des großen Bruders stand, seine aktive Karriere für beendet.

Die Entscheidung, den Rennhelm an den Nagel zu hängen, kam für viele etwas überraschend. Eigentlich sollte der 37-Jährige Anfang Mai beim DTM-Saisonauftakt wie gewohnt im Mercedes-Tourenwagen sitzen. Doch nach 52 Rennen ohne einen einzigen Sieg scheint Schumi 2 genug von der DTM zu haben. Eine weitere Saison will er sich offenbar nicht antun.

Wehrlein übernimmt Mercedes-Cockpit von Schumacher

Von Mercedes hört man, dass Schumacher Platz für die Jugend machen will. Ein Nachfolger in der DTM soll auch schon feststehen. Der Formel 3-Vizemeister von 2012, Pascal Wehrlein, wird Schumis Mercedes C-Klasse in der kommenden Saison steuern. Der Formel 3-Meister, Daniel Juncadella, wurde schon zuvor vom Stuttgarter Autobauer verpflichtet.

Ganz vom Rennsport will sich der zukünftige Renn-Rentner Schumacher aber nicht verabschieden. Beim DTM-Team Mücke, bei dem er auch Anteilseigner ist, wird er sich im kommenden Jahr persönlich um die Entwicklung seiner jungen Nachfolger kümmern.

"Ich habe mir in den letzten Wochen viele Gedanken über meine Zukunft gemacht und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich den Umbruch von Mercedes-Benz in der DTM in einer Management-Position besser unterstützen kann, als im Cockpit eines DTM Mercedes AMG C-Coupés. In einem Gespräch mit Toto Wolff und Gerhard Ungar habe ich daher darum gebeten, meine aktive Karriere als Rennfahrer zu beenden und mich voll auf diese neue Funktion zu konzentrieren", erklärte Schumacher zu seinem Abschied.
 
"Ich bin sehr dankbar für mehr als zwei Jahrzehnte im professionellen Motorsport und die vergangenen fünf Jahre mit Mercedes-Benz in der DTM. Wir haben eine Vielzahl an jungen, aufstrebenden Talenten in unserem Fahrerkader, für die ich gerne Platz mache, um mich voll und ganz auf meine neuen Aufgaben im Team-Management von RSC Mücke Motorsport zu konzentrieren. Für mich ist es eine aufregende Herausforderung, den besten Nachwuchsfahrern mit meinem Know-how zu helfen und sie auf ihrem Weg zu einer hoffentlich erfolgreichen Motorsportkarriere zu begleiten."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden