Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

DTM Finale Hockenheim 2016

Wittmann zittert sich zum Titel

DTM Finale Hockenheim 2016 Marco Wittmann Meister Foto: BMW 21 Bilder

Es war wirklich eine Punktlandung: Mit gerade einmal vier Zählern Vorsprung auf seinen Rivalen Edoardo Mortara im Audi RS 5 sicherte sich Marco Wittmann mit seinem BMW M4 seinen zweiten Titel in der DTM seit 2014. Die Markenwertung ging an Audi. Die Teamwertung gewann Abt-Sportsline.

17.10.2016 Claus Mühlberger 1 Kommentar

Mortaras Rennwochenende begann eher holprig. Im Freien Training kam er nur wenig zum Fahren: „Bremsprobleme.“ Nach langwieriger Suche förderten die Audi-Techniker das Corpus delicti ans Tageslicht: Eine Schraube hatte sich im Bremspedal verklemmt. Audi lieferte eine kuriose Erklärung nach: „Diese Schraube haben wir seit dem letzten Rennen in Budapest vermisst. Jetzt haben wir sie endlich gefunden.“

Mortara versucht alles

Nach diesem nervenzehrenden Auftakt war Jäger Mortara aber kaum zu bremsen: Im Samstags-Qualifying sicherte er sich in letzter Sekunde noch den achten Startplatz. Im Rennen knöpfte er sich die Gegner fast im Minutentakt vor: Weder das BMW-Duo Timo Glock und Augusto Farfus noch Mike Rockenfeller (Audi) oder Tom Blomqvist (BMW) konnten sich lange gegen den drängelnden Mortara wehren, was im Falle der BMW-Fahrer auch daran lag, dass sie ihr Pulver in Form von Klappflügelaktivierungen (DRS) schon arg früh verschossen hatten.

Mortara wurde nach starker kämpferischer Leistung Dritter. Doch in Bezug auf die Meisterschaft verlor er sogar an Boden. Denn mit der von ihm gewohnten Coolness machte Marco Wittmann aus Startplatz vier am Ende den zweiten Rang hinter dem Überraschungssieger Miguel Molina im Audi.

Zwischenstand im Rennen um den Titel vor dem Sonntags-Rennen: Wittmann ging mit 17 Punkten ins Finale. Klingt bei maximal zu erbeutenden 25 Punkten nach viel, kann aber doch so wenig sein: Denn bei einem Sieg von Mortara musste Wittmann mindestens Platz fünf schaffen, um den Titel zu gewinnen.

Wittmann fährt auf Ankommen

Was kaum jemand für möglich hielt, trat ein: Edo Mortara startete zwar nur als Sechster, aber bereits nach 16 Runden lag er in Führung. Auch begünstigt durch den Umstand, dass der frühe Spitzenreiter Gary Paffett (Mercedes) nach einem Rempler gegen den Polesitter Antonio da Costa zu einer Durchfahrtstrafe verdonnert wurde.

Dadurch ging Wittmann kurzfristig sogar die Führung. Er vermochte diesen Platz an der Sonne aber nicht verteidigen. Der Deutsche ließ Mortara mehr oder weniger kampflos passieren – in der Gewissheit, dass der erwähnte fünfte Platz reichen würde. Während Mortara ungefährdet dem Sieg entgegen strebte, lief Wittmann als Vierter ein.

Dort erwarteten ihn teils unbequeme Fragen. So wollte ARD-Mann Claus Lufen von Wittmann wissen, ob er sich denn als würdiger Meister fühle, nachdem BMW im Vorfeld der Saison vom DMSB zwei Marscherleichterungen bekam – einen breiteren Heckflügel und weniger Gewicht. Wittmanns Antwort zeigte, wieviel Selbstbewusstsein der einstige DTM-Ersatzfahrer (im Jahr 2012) inzwischen besitzt: „Ich finde es schade, dass diese Frage jetzt kommt“, gab er spitz zurück. „Aber ich bin der einzige BMW-Fahrer, der in der Tabelle weit vorne liegt. Es lag also nicht am Auto. Ich habe einen guten Job gemacht. Genauso wie Edoardo.“

In der Galerie zeigen wir einige Bilder vom Finalwochenende in Hockenheim und der Meisterparty bei BMW.

Neuester Kommentar

Jedem ist klar das AUDI in dieser Saison ein starkes Paket geschnürt hatte,und der Weg zum Titel nur über AUDI führen konnte. Nur scheinbar ARD - Mann Claus Lufen nicht, der musste mit seiner dämlichen Frage nach einem würdigen Meister wieder Öl ins Feuer giessen.Es wäre nicht schlecht wenn Herr Lufen sich mal mehr mit dem Thema DTM beschäftigen würde, eventuell wäre ihm dann auch aufgefallen das Wittmann durch seine konstante Fahrweise die Punkte gesammelt hat, die dann zum Gewinn der Meisterschaft geführt haben. Ob dies nun sinnvoll war, dass der DMSB BMW diese Zugständnisse gemacht hatte ist eine Frage. die man im Nachhinein mit einem klaren NEIN beantworten kann.
Wenn die Medien diese Diskussion aber immer wieder anheizen, wird dieses Thema immer wieder auf der Tagesordnung stehen.
Ich jedenfalls freue mich mit Marco Wittmann, denn für mich ist er ein würdiger Meister.

Steilstrecke 18. Oktober 2016, 17:30 Uhr
Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden