Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

DTM Hockenheim - Mattias Ekström

Ekströms fataler Boxenstopp-Irrtum

DTM Hockenheim 2010 Rennen Foto: xpb.cc 20 Bilder

Mattias Ekström zerstörte seine Chancen auf eine Platzierung auf dem Podest, weil er einmal mehr als nötig an die Box kommen musste. Sein erster Pflichtstopp wurde gestrichen, weil er vom Team zu früh an die Box gerufen wurde.

25.04.2010 Bianca Leppert

In der DTM sind zwei Boxenstopps für jeden Fahrer Pflicht. Der Fahrer kann aber nicht nach Belieben die Box ansteuern, sondern muss dies in einem bestimmten Boxenstopp-Fenster tun. Im Rennen in Hockenheim lag dieses Fenster zwischen Runde zehn und 29. Mattias Ekström erhielt von seinem Ingenieur aber schon am Ende der neunten Runde die Order in die Box zu kommen. Die Strafe folgte auf dem Fuß. Ekström musste ein drittes Mal stoppen, weil der erste Halt nicht gezählt wurde.

DTM 2010 Hockenheim 14:08 Min.

Audi steht zu dem Fehler

"Das war ein ärgerlicher Fehler", gab Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich nach dem Rennen zu. "Aber das soll keine Ausrede dafür sein, dass wir hier eine Klatsche bekommen haben." Ekström selbst sah es nach dem Rennen ganz pragmatisch. "Mittlerweile bin ich es gewohnt, wenn etwas in die Hosen geht", meinte er ganz locker.
 
Der Fehler ging eindeutig auf de Kappe des Teams beziehungsweise seines Renningenieurs Alexander Stehlig. Denn das Reglement der Saison 2010 besagt, dass in Hockenheim das Boxenstopp-Fenster in Runde zehn aufgeht, wenn der Führende die Safety Car Linie vor der Zielgeraden überquert hat - also zehn Runden und etwas mehr absolviert sind. Martin Tomczyk hatte diese zum Zeitpunkt von Ekströms Stopp aber noch nicht passiert. "Ich wusste, dass es eine neue Regel gibt, aber ich habe nicht jede einzelne Runde mitgezählt", verteidigte sich Ekström.

Traum von Podestplatz war ausgeträumt

Dem Schweden kam es schon komisch vor, dass den Fahrern ohne Stopp keine blauen Flaggen gezeigt wurden, als er angerauscht kam. "Ich dachte mir, die Rennleitung ist ein Arschloch", sagte er nach dem Rennen und lachte. Später habe er aber den Grund dafür verstanden und sich dafür entschuldigt.
 
Ganz brav kam der Audi-Pilot dann auch in Runde 28 zum dritten Stopp in die Box. Zu diesem Zeitpunkt lag er hinter Green und Paffett auf dem dritten Platz. "Ich hatte ein perfektes Rennen - aber nur, bis mein Ingenieur Alex (Stehlig) mir sagte, dass ich einen weiteren Boxenstopp einlegen muss", schildert Ekström.

Umfrage
Welcher Pilot wird 2010 DTM-Champion?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden