Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

DTM

Lausitz statt Avignon

Foto: DTM

In der Frage nach dem Austragungsort für den neunten von elf DTM-Läufen am 18. September scheint sich eine Lösung abzuzeichnen. Nach Überlegungen, in Ledenon oder am Sachsenring zu starten, ist nun ein zweites Rennen in der Lausitz geplant.

08.06.2005

Nachdem das vertraglich abgesicherte Rennen auf einem neuen Stadtkurs im südfranzösischen Avignon auf Grund einer fehlenden Genehmigung gescheitert ist, wurde von der DTM-Organisation ITR (Internationale Tourenwagen Rennen) die Club-Rennstrecke im nahe gelegenen Ledenon ins Auge gefaßt.

Doch schnell wurde den Verantwortlichen der beteiligten Herstellern klar, dass diese Strecke wegen mangelhafter Infrastruktur nicht dem Niveau der DTM entspricht. Nur ITR-Präsident Hans Werner Aufrecht hielt noch bis zum Schluss an der Möglichkeit Ledenon fest. Daher konnte auch nicht die von ADAC-Sportpräsident und DMSB-Vizepräsident Hermann Tomczyk angestrebte Lösung, auf den beliebten Sachsenring auszuweichen, umgesetzt werden.

Zeit lief davon

Letztlich ging den DTM-Machern die Zeit aus, zudem zügig ein Ersatztermin für den an diesem Wochenende geplanten Lauf zur Internationalen Deutschen Motorrad-Meisterschaft hätte gefunden werden müssen. Nun tendieren ITR-Vorstand und -Beirat zu einem Lauf auf dem Lausitzring. "Ich habe davon gehört, dass über einen weiteren DTM-Lauf auf dem Lausitzring nachgedacht wird, was uns sehr ehrt“, bestätigte Lausitzring-Chef Hans-Jörg Fischer. Bereits Anfang Mai wurde auf seiner Strecke der zweite Lauf zur DTM ausgetragen, vor einer Kulisse von über 60 000 Zuschauern.

Bedenken, dass die Fans am 18. September nicht in gleichem Maße zur Strecke strömen könnten wie im Mai, hat Fischer nicht: "Der zeitliche Abstand zum ersten Rennen bei uns wäre ausreichend, auch der zu dem anderen Lauf im Osten Deutschlands in Oschersleben am 26. Juni.“

Allan McNish: "Die besten Fans"

Der Lausitzring wäre eine auch bei den Fahrern willkommene Lösung. "Ich betreibe seit über 18 Jahren Motorsport“, sagte Audi-Werkspilot Allan McNish, "aber so gute Fans wie die am Lausitzring habe ich noch nicht mal in der Formel 1 erlebt. Die sind nur vergleichbar mit denen in Sebring und in Le Mans.“

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden