Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

DTM Norisring - Ergebnis Rennen

Doppelsieg für Mercedes am Norisring

DTM Norisring 2009, Rennen Foto: www.dtm.com 31 Bilder

Jamie Green und Bruno Spengler bauten die Mercedes-Siegesserie am Norisring weiter aus. Im wohl spannendsten Rennen seit langem gewann Green den packenden Kampf um den Sieg in den letzten Runden vor Spengler und Audi-Pilot Mattias Ekström.

28.06.2009

Green sicherte Mercedes damit nicht nur den siebten Erfolg auf dem Norisring in Folge, sondern wiederholte auch seinen Triumph aus dem vergangenen Jahr im Vorjahreswagen - also mit dem identischen Auto. Die Gesamtwertung führt Timo Scheider nun mit einem Punkt Vorsprung vor Bruno Spengler an. Gary Paffett liegt auf Platz drei.

DTM: Doppelsieg für Mercedes am Norisring 3:49 Min.

Entscheidung am Norisring auf den letzten Metern

Green ging als lachender Dritter aus dem Kampf zwischen Bruno Spengler und Audi-Pilot Timo Scheider hervor. Denn bis fünf Runden vor Schluss sah alles danach aus, als könne Timo Scheider den Pokal endlich nach Ingolstadt holen. Doch dann gelang es Spengler in der Dutzendteichkehre Scheider zu überholen. Die Führung war aber nicht von Dauer, denn Spengler verbremste sich und fiel auf Platz drei zurück. Green rückte auf den zweiten Platz auf und lieferte sich ein hartes aber faires Duell mit Scheider. In der vorletzten Runde setzte sich Green neben Scheider und mit ihm gingen Spengler und Ekström an dem amtierenden Meister vorbei. Scheider blieb nur der vierte Platz.

"Ich bin selbst etwas überrascht", sagte Green nach dem Rennen. "Nach dem siebten Platz im Qualifying waren wir enttäuscht. Es war auch etwas heikel, weil ich Bruno nicht in die Quere kommen wollte. Und Timo hat sehr hart zugemacht. Aber in der letzten Runde hatte ich dann ein breites Grinsen im Gesicht. Jetzt bin ich noch richtig geschockt, aber happy mit meiner Performance."

"Ich hatte Jamie von Anfang an auf meiner Liste", sagte Mercedes-Sportchef Norbert Haug nach dem Rennen zu dem unverhofften Erfolg. "Aber ich konnte mir nicht vorstellen, wie er es von Platz sieben unter normalen Umständen schaffen sollte."

Die ersten Drei am Norisring innerhalb 1,6 Sekunden

Doch dem Briten gelang es dank einer ausgeklügelten Strategie und einem beherzten Fahrstil, das harte Rennen für sich zu entscheiden. Die ersten Drei überquerten die Ziellinie innerhalb von nur 1,6 Sekunden und begeisterten mit fairen Duellen über 132.000 Zuschauer. Der Zweitplatzierte Spengler machte sich die Chance auf den Sieg zunichte, als er sich in der Grundig-Kehre verbremste, nachdem er Scheider bereits überholt hatte. "Mir hat das Rennen viel Spaß gemacht", sagte er. 2Zum Schluss habe ich aber innen gebremst und bin auf den Dreck gekommen. Daraufhin haben die Hinterräder blockiert."

Ekström profitierte vom Duell zwischen Green und Scheider und zog zusammen mit Spengler an seinem Teamkollegen vorbei. "Schade, dass Audi nicht gewonnen hat, aber es waren alles faire Manöver. Ich kann mir vorstellen, wie Timo sich nun fühlt, aber man muss eben führen, wenn die Zielflagge fällt und nicht vorher."

Greens Strategie beim DTM-Lauf am Norisring zahlt sich aus

Schon kurz nach dem Start ging es turbulent zu. Tomas Kostka kollidierte mit Audi-Markenkollege Oliver Jarvis und löste damit eine Safety-Car-Phase aus. Kurz zuvor überholte Ekström den Führenden Scheider, musste den beim Re-Start auf Anweisung über Funk aber wieder vorbeilassen. Während Spengler einen langen ersten Stint fuhr, setzte Scheider auf einen kurzen ersten Stint. Nach dem zweiten Boxenstopp reihte sich Scheider wieder vor Spengler ein. Jamie Green lag indes in Führung und fuhr so viel Vorsprung heraus, dass er nach seinem späten zweiten Stopp hinter Scheider und Spengler heraus kam. Der Kampf in den letzten 20 Runden war eröffnet.

Neben dem Überraschungs-Sieg von Green gab es eine weitere Besonderheit. Audi-Pilotin Katherine Legge fuhr im Vorjahreswagen-Audi mit 48,620 Minuten die schnellste Runde auf dem 2,3 Kilometer langen Kurs. Ralf Schumacher belegte den sechsten Platz.

Interessanter Beitrag? Sie wollen mehr davon?
Verpassen Sie keinen Artikel mehr von www.auto-motor-und-sport.de!
Abonnieren Sie unseren täglichen und kostenlosen Newsletter hier.

Umfrage
Was für ein Auto fährt der DTM-Champion 2009?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden