Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

DTM

Paffett siegt am Norisring

Foto: dpa

Mercedes-Pilot Gary Paffett hat durch seinen Sieg auf dem Norisring nach einem packenden Renn-Krimi für eine weitere Sternstunde gesorgt. Der junge Brite löste durch seinen dritten Saisonerfolg beim Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) auf dem Nürnberger Stadtkurs zugleich Audi-Rivale Mattias Ekström an der Spitze der Meisterschaftswertung ab.

17.07.2005

"Ich bin überglücklich", sagte der nach der Hitzeschlacht am Sonntag schweißgebadete Paffett. "Dank an meine Teamkollegen, die mir toll geholfen haben." Hinter dem Sieger belegte das Audi-Quartett Christian Abt (Kempten), Ekström (Schweden), Allan McNish (Großbritannien) und Martin Tomczyk (Rosenheim) die Plätze zwei bis fünf.

Opel-Pilot Manuel Reuter verlor seinen dritten Platz am grünen Tisch. Die Rennkommissare bestraften den rüden Rempler des Mainzers in der letzten Runde gegen den vor ihm liegenden Ekström mit 30 Sekunden Zusatzzeit. Dadurch fiel Reuter nachträglich auf den neunten Rang zurück. Bester Opel-Vertreter wurde so Heinz-Harald Frentzen (Mönchengladbach) als Sechster.

Das Rennen auf dem 2,3 Kilometer kurzen Norisring war von zahlreichen Unfällen, packenden Überholmanövern, kluger Boxenstrategie und Safety-Car-Phasen geprägt. Es war der bislang spannendste DTM-Lauf des Jahres. Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug jubelte nach dem zweiten Triumph seines Schützlings in Folge: "Das war der tollste Sieg nach einer grandiosen Leistung." Paffett liegt nach sechs von elf Läufen mit 44 Punkten vor Ekström (41). Der Däne Tom Kristensen, der in Nürnberg Siebter wurde, bleibt Gesamtdritter (28).

Paffett gewann nach 165,6 Kilometern in 1:05:58,262 Stunden. Abt lag 3,627 Sekunden zurück. Der britische Silberpfeil-Pilot überholte Ekström in der 44. von 72 Runden, schob sich zunächst auf den zweiten Platz vor und verschaffte sich damit die Grundlage für den Sprung an die Spitze der Meisterschaft. Zudem blockierte ausgerechnet Abt seinen Audi-Markenkollegen Ekström etliche Runden lang und leistete so dem Mercedes-Rivalen Schützenhilfe. Paffett übernahm dann im 61. Umlauf die Führung, nachdem Kristensen zum letzten Mal die Box angesteuert hatte.

Für Mika Häkkinen war das Rennen schon in der siebten Runde vorbei. Ausgerechnet sein Mercedes-Markenkollege Jamie Green rammte den zweimaligen Formel-1-Weltmeister aus Finnland mit einem Rempler in den Reifenstapel. "Irgendjemand hat Mist gebaut", schimpfte Häkkinen über den jungen Briten. "Ich bin sehr enttäuscht, da ich sehr gut unterwegs war." Ekström, der sich bei dem Crash ebenfalls gedreht hatte, konnte wenigstens weiterfahren, verlor aber wertvolle Plätze. Wegen der gefährlichen Situation musste das Safety Car erstmals auf die Strecke.

Schon in der ersten Kurve nach dem Start war es zu einer Kollision zwischen drei Fahrzeugen gekommen. Erstes prominentes Opfer war dabei Opel-Pilot Frentzen, der weit zurückfiel, sich schließlich aber noch in die Punkteränge vorkämpfen konnte.

Zum dritten Mal heftig krachte es in der 30. Runde: Nachdem der Italiener Rinaldo Capello mit seinem Audi rückwärts in eine Begrenzungsmauer geknallt war, musste wegen der herumliegenden Trümmerteile erneut das Safety Car ausrücken. Hauptleidtragender war dieses Mal Marcel Fässler, der auf der Ölspur ausrutschte und seinen Opel irreparabel beschädigte. Der Drittplatzierte hatte als einziger des Spitzentrios schon seinen Boxenstopp absolviert und gute Chancen auf einen Podiumsplatz. "Schade! Unsere Strategie wäre perfekt aufgegangen", sagte der Schweizer, der seinen Tränen freien Lauf ließ.

DTM, 6. Lauf in Nürnberg/Norisring (72 Runden á 2,3 km):

1. Gary Paffett (GB) - Mercedes C-Klasse 1:05:58,262 Std.
2. Christian Abt (Kempten) - Audi A4 + 3,627 Sek.
3. Mattias Ekström (Schweden) - Audi A4 + 6,269
4. Allan McNish (Großbritannien) - Audi A4 + 13,251
5. Martin Tomczyk (Rosenheim) - Audi A4 + 13,615
6. Heinz-Harald Frentzen (Mönchengladbach) - Opel Vectra GTS + 14,538
7. Tom Kristensen (Dänemark) - Audi A4 + 21,917
8. Pierre Kaffer (Bad Neuenahr) - Audi A4 + 23,310
9. Manuel Reuter (Mainz) - Opel Vectra GTS + 34,250
10. Bernd Schneider (St. Ingbert) - AMG-Mercedes C-Klasse + 56,012
...
14. Stefan Mücke (Berlin) - AMG-Mercedes C-Klasse Ausfall 39 Rd.
15. Frank Stippler (Bad Münstereifel) - Audi A4 Ausfall 8 Rd.

Fahrer-Wertung, nach 6 von 11 Läufen:

1. Gary Paffett (Großbritannien) - AMG-Mercedes C-Klasse 44 Punkte
2. Mattias Ekström (Schweden) - Audi A4 41 Punkte
3. Tom Kristensen (Dänemark) - Audi A4 28 Punkte
4. Jean Alesi (Frankreich) - AMG-Mercedes C-Klasse 17 Punkte
4. Mika Häkkinen (Finnland) - AMG-Mercedes C-Klasse 17 Punkte
6. Christian Abt (Kempten) - Audi A4 16 Punkte
7. Jamie Green (Großbritannien) - AMG-Mercedes C-Klasse 13 Punkte
8. Bernd Schneider (St. Ingbert) - AMG-Mercedes C-Klasse 11 Punkte
...
10. Heinz-Harald Frentzen (Mönchengladbach) - Opel Vectra GTS 9 Punkte
11. Martin Tomczyk (Rosenheim) - Audi A4 7 Punkte
12. Pierre Kaffer (Bad Neuenahr) - Audi A4 5 Punkte
...
14. Frank Stippler (Bad Münstereifel) - Audi A4 4 Punkte
...
16. Stefan Mücke (Berlin) - AMG-Mercedes C-Klasse 3 Punkte

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden