Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

DTM-Reglement 2014

Comeback der Handicap-Gewichte

Audi RS5 DTM - DTM 2014 Foto: Audi 44 Bilder

Vor der Saison 2014 haben die Regelhüter in der DTM einige neue Paragrafen in die Spielregeln eingebaut. Für die Strategen und die Fernsehzuschauer sollte es etwas einfacher werden. Dazu feiern die Handicap-Gewichte ein Comeback.

01.05.2014 Claus Mühlberger

In Sachen DTM-Reglement gab es in den vergangenen Jahren schon immer mal wieder etwas Neues. Dieses Jahr müssen sich die Fans vor allem auf 4 wichtige Änderungen einstellen: 1. Es muss nur noch ein Pflichtboxenstopp absolviert werden, bisher waren es zwei. 2. Die (schnelleren) Optionsreifen von Hankook dürfen maximal 50 Prozent der Renndistanz benutzt werden. 3. Fahrer, die ihren Pflichtstopp bereits absolviert haben, bekommen anders als früher nicht mehr die blauen Flaggen (= Überholen lassen!) gezeigt.

Handicap-Gewichte kommen 2014 in der DTM zurück

Und 4. Handicap-Gewichte, von Sprachkosmetikern auch Performance-Gewichte genannt, sollen dazu beitragen, dass das Feld noch enger zusammenrückt. Das Prinzip ist klar: Erfolgreiche Autos müssen Gewicht zuladen, weniger schnelle dürfen abspecken. Das sogenannte Delta-Gewicht, also der Unterschied zwischen dem leichtesten und dem schwersten Auto im Feld, wird 20 Kilo betragen.
 
"Je nach Strecke sind das ungefähr drei bis vier Zehntelsekunden pro Runde", weiß HWA-Technikchef Gerhard Ungar. BMW-Fahrer Timo Glock kommentiert die Änderungen mit Humor: "Nur noch ein Stopp? Das hat den Vorteil, dass ich pro Rennwochenende nur noch einmal die Chance habe, meine Mechaniker über den Haufen zu fahren."

DTM-Strategie wird einfacher

Eine andere Konsequenz: Die bislang sehr aufwendigen Taktik-Simulationen dürften deutlich simpler werden. "Na ja", amüsierte sich ein BMW-Teamchef, "wir hatten ja immer für alles einen Plan. Aber leider war nur ganz selten der richtige Plan darunter." Wobei man anfügen muss, dass es wahrscheinlich einfacher ist, eine Formel zur Herstellung von Gold aus Schlachtabfällen zu erfinden als eine siegbringende Strategie für ein DTM-Rennen.

Neben klassischen Variablen wie der Reifenabnutzung oder dem optimalen Zeitpunkt für den oder die Boxenstopps in Abhängigkeit vom Verkehr auf der Piste mussten die DTM-Strategie-Tüftler seit 2013 noch zwei weitere Komponenten in ihre Computerprogramme einpflegen: den Klappflügel sowie die Optionsreifen. Beide Elemente haben sich 2013 als Spannungsbringer bewährt: Es gab viel mehr Überholmanöver als in den Vorjahren.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden