Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ekström holt mit Brünn-Sieg Titel in der DTM

Foto: Audi 20 Bilder

Der Schwede Mattias Ekström hat den neunten Lauf zum Deutschen Tourenwagen Masters gewonnen und damit zugleich erstmals und vorzeitig den Titel geholt. Der Audi-Pilot setzte sich im tschechischen Brünn vor seinem Markenkollegen Tom Kristensen (Dänemark) durch.

19.09.2004

Gary Paffett (Großbritannien) belegte im Mercedes den dritten Platz und rückte damit in der Gesamtwertung vor dem Saisonfinale am 3. Oktober auf dem Hockenheimring auf den zweiten Rang vor.

Audi-Pilot Mattias Ekström hat mit einer gemütlichen Spazierfahrt zum vorzeitigen Titelgewinn seine bislang beeindruckenden Vorstellungen beim Deutschen Tourenwagen Masters gekrönt. Der ebenso sympathische wie schnelle Schwede machte am Sonntag (19.9.) mit seinem vierten Saisonsieg beim vorletzten Lauf im tschechischen Brünn vorzeitig sein Meisterstück. "Es war mein Ziel, die DTM zu gewinnen", sagte Ekström nach der ersten Champagnerdusche überglücklich und verriet sein Erfolgsgeheimnis: "Eine Portion Haferschleim gab mir Kraft für den ganzen Tag." Sein Markenkollege Tom Kristensen sorgte als Zweiter für den zweiten Doppelerfolg des Ingolstadter Autokonzerns und machte damit die Audi-Gala perfekt.

"Es gibt nicht so viele Mamas, die so gut kochen können", bedankte sich der neue Champion bei seiner Mutter Agneta, die mit Vater Bengt den 26 Jahre alten Sprössling zu allen Rennen begleitet. Sie bereitete ihrem Jungen wie üblich zum Frühstück eine Portion Haferschleim zu. Noch wichtiger für den Triumph waren jedoch Ekströms fahrerische Klasse, die gute Teamarbeit und ein konkurrenzfähiges Auto. "Mattias hat den Hauptanteil, aber wir haben alle super gearbeitet und die Meisterschaft verdient", sagte Abt-Teamchef Hans-Jürgen Abt. Der schon lange entthronte Titelverteidiger Bernd Schneider (St. Ingbert) gratulierte seinem Nachfolger: "Ekström war der Beste, er hat die DTM verdient gewonnen."

Ekström siegte nach 30 Runden (162,090 km) im "Auto Motodrom Brno" in 59:26,498 Minuten mit 2,313 Sekunden Vorsprung vor Kristensen. Der Brite Gary Paffett belegte im Mercedes C-Klasse den dritten Platz vor Marcel Fässler (Schweiz) im Opel. Für Heinz-Harald Frentzen (Mönchengladbach) brachte das Rennen nach zahlreichen Pleiten und Pannen endlich das erste Erfolgserlebnis. Der Opel-Pilot holte als Sechster seine ersten DTM-Punkte.

Vor dem Saisonfinale am 3. Oktober auf dem Hockenheimring liegt Ekström mit 71 Punkten uneinholbar vor Paffett (51) und dem Niederländer Christijan Albers (48), der sich in Brünn durch eine ungestüme Attacke selbst um seine minimale Meisterschaftschance gebracht hatte.

Ekström kündigte derweil "volles Risiko" für das Finale an: "Jetzt kann ich ohne Druck fahren." Und für die kommende Saison hat der Skandinavier nur ein Ziel: "Ich möchte meinen Titel verteidigen." Wenn es etwas anderes gebe, wolle er später aber etwas anderes probieren, ließ Ekström wissen, dass er gerne einmal die Rallye-Weltmeisterschaft fahren würde.

Das Rennen hatte auch einen unrühmlichen Höhepunkt: Albers rammte bei einem überstürzten Überholversuch in der achten Runde seinen Audi-Konkurrenten Martin Tomczyk (Rosenheim) und ruinierte sich dabei die linke Vorderseite. Zudem ahndeten die Rennkommissare den Crash mit einer Durchfahrtsstrafe für Albers, wodurch dieser hoffnungslos zurückfiel. Das Angriffs-Opfer Tomczyk musste seinen A4 in der Garage abstellen; der Missetäter gab dann nach der Hälfte der Distanz auf. "Christijan hätte sich lieber hinten anstellen sollen, als so eine Harakiri-Aktion zu starten", schimpfte Tomczyk. "Dass er mir so in die Kiste reinfährt mitten in der Kurve, gehört sich nicht."

Ekström verteidigte auf dem 5,403 km langen Kurs seine Pole-Position erfolgreich. Kurz nach dem Start schob sich auch Markenkollege Tomczyk vor den zweitplatzierten Albers, so dass der Schwede einen Sicherheitspuffer zwischen sich und seinem härtesten Titelrivalen hatte. Nach dem Crash der beiden hatte Ekström endgültig freie Fahrt.

Ergebnisse vom 9. Lauf zur DTM

1. Mattias Ekström (Schweden) Audi A4 59:26,498 Minuten (Schnitt: 163,613 km/h)
2. Tom Kristensen (Dänemark) Audi A4 2,313 Sek. zurück
3. Gary Paffett (Großbritannien) Mercedes C-Klasse 5,407 Sek. zurück
4. Marcel Fässler (Schweiz) Opel Vectra GTS 9,804 Sek. zurück
5. Emanuele Pirro (Italien) Audi A4 33,220 Sek. zurück
6. Heinz-Harald Frentzen (Mönchengladbach) Opel Vectra GTS 38,270 Sek. zurück
7. Timo Scheider (Brauweiler) Opel Vectra GTS 38,774 Sek. zurück
8. Jean Alesi (Frankreich) Mercedes C-Klasse 39,421 Sek. zurück

Stand nach 9 von 10 Rennen:
1. Mattias Ekström (Schweden) 71 Punkte (Meister)
2. Gary Paffett (Großbritannien) 51 Punkte
3. Christijan Albers (Niederlande) Mercedes C-Klasse 48 Punkte
4. Tom Kristensen (Dänemark) 38 Punkte
5. Martin Tomczyk (Rosenheim) Audi A4 31 Punkte
6. Bernd Schneider (St. Ingbert) Mercedes C-Klasse 26 Punkte
7. Jean Alesi (Frankreich) 15 Punkte
8. Timo Scheider (Brauweiler) 15 Punkte

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden