Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mattias Ekström

Starkes NASCAR-Debüt von Ekström

Mattias Ekström bei seinem NASCAR-Debüt Foto: NASCAR 16 Bilder

Mattias Ekström sorgte bei seinem ersten NASCAR-Rennen für Furore: Auf dem Infineon-Straßenkurs von Sonoma/Kalifornien hatte der Schwede vor 90.000 Zuschauern sensationell sogar Siegchancen, obwohl er nur vom 38. und fünftletzten Startplatz aus ins Rennen gegangen war.

22.06.2010 Claus Mühlberger

Die Sensation lag in der Luft. Doch in der 92. von 110 Runden musste Ekström einen herben Rückschlag einstecken und sich aus den Top 12 verabschieden. Nach einem Rempler von Brad Keselowski drehte sich der Toyota Camry des Red Bull-Teams. Ekström fiel bis auf Platz 34 zurück. Am Ende eroberte der unverdrossen kämpfende Schwede noch Platz 21.

Ekström unzufrieden mit NASCAR-Debüt

"Damit bin ich alles andere als zufrieden", meinte der verärgerte Audi-Werksfahrer nach dem Rennen. "Ich verstehe nicht, was der Fahrer mit der Nummer 12 mit mir angestellt hat. Er hat mit keinen Platz gelassen. Klar, hier fahren alle Burschen ziemlich hart. Aber nur einer davon ist nicht fähig, seine Emotionen unter Kontrolle zu halten."

Ekströms Frustration wird umso verständlicher, wenn man weiß, dass er bei seinem allerersten NASCAR-Rennen sogar Führungskilometer sammelte: Von Runde 36 bis Runde 42 lag er auf Platz eins.

Ekström will wieder NASCAR fahren

Nach dem US-Abenteuer steht für Ekström jetzt erst mal wieder der DTM-Alltag an. Am 3./4. Juli wird der Audi-Fahrer auf dem Norisring versuchen, zu Tabellenführer Bruno Spengler im Mercedes aufzuschließen. Doch der vielseitige Schwede, der in der Vergangenheit auch schon im World Rally Car für Aufsehen gesorgt hatte, freut sich auf ein erneutes Gastspiel in der NASCAR-Serie: "Ich will zurückkommen", kündigte er an. "Dann aber auf einem Oval."

In Sonoma war noch ein weiterer alter Bekannter aus der DTM aus Skandinavien am Start. Der Däne Jan Magnussen, der 1995 und 1996 im Werks-Mercedes zwei Siege feierte und in den letzten Jahren mit einer Werks-Corvette bei GT-Rennen erfolgreich war, kam mit einem Chevrolet des Hendrick-Teams auf Rang 12.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden