Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Veränderte Hackordnung in der DTM?

Norisring nur eine Momentaufnahme

Green vs. Di Resta - DTM Norisring 2015 Foto: Audi 22 Bilder

Zwei Siege für Mercedes durch Pascal Wehrlein und Robert Wickens, ein Podium für BMW – und das bislang dominierende Audi-Team ging leer aus. Viele fragen sich: War der Norisring die Wende im Kampf im die DTM-Krone? Die Antwort lautet: Nein.

29.06.2015 Claus Mühlberger

Das Rennen auf dem Stadtkurs von Nürnberg linderte die Schmerzen der Gebeutelten: Mercedes durfte erstmals seit September letzten Jahres wieder Siege feiern, und auch BMW, mit Marco Wittmann immerhin der amtierende Meister-Mannschaft, freute sich zumindest über die erste Podiumsplatzierung der Saison.

Norisring nur bedingt aussagekräftig

Doch in die Freude über das Erreichte mischten sich schnell ein paar bittere Tropfen. Alle fragten sich: War das die Wende? Hat sich das Kräfteverhältnis wirklich verschoben, zugunsten von BMW und Mercedes? "Wir sind erleichtert, dass die Performance hier war", sagte Uli Fritz der DTM-Chef von Mercedes. "Doch die Strecke in Nürnberg  ist sehr speziell."

Auf dem Norisring könne man nicht wirklich beurteilen, ob die Reifen wie gewünscht - und wie von Ausrüster Hankook versprochen - funktionieren. (Siehe dazu auch die Story: >> "Reifen-Theater in der DTM")

Robert Wickens, der mit dem Sieg am Sonntag seinen Erfolg aus dem Vorjahr wiederholte, verkniff sich jegliches Triumphgeheul: "Klar, heute waren wir stark, aber zu Saisonbeginn hatten wir viele Probleme", sagte der in London lebende Kanadier. "Wir müssen auf dem Teppich bleiben."

Auch Bruno Spengler, der drittplatzierte BMW-Fahrer,  mahnte zur Vorsicht beim Interpretieren der Resultate vom Norisring: "Wir haben noch viel Arbeit vor uns, und erst in Zandvoort in zwei Wochen werden wir sehen, wo BMW wirklich steht." Jens Marquardt, der BMW-Sportchef ergänzte mit sprachlicher Eleganz: "Auf dem Norisring sind Qualitäten gefragt, die auf anderen Strecken nicht so dominant sind."

Audi mit Handicap-Gewicht chancenlos

Die Gewinner von Nürnberg sind aus zwei Gründen so vorsichtig: Erstens, weil der Norisring mit seinen vielen Bodenwellen und dem geringen Gripniveau so ganz anders ist als die alle anderen Strecken im DTM-Kalender. Zweitens, weil Audi gemäß den DTM-Regularien wegen der Erfolge zu Saisonbeginn reichlich Handicap-Gewicht (im DTM-Sprachgebrach irreführenderweise "Performance-Gewicht" genannt) in die RS5 einladen musste. Bis zu 37 Kilogramm betrug die Differenz. "Das bedeutet laut unserer Computer-Simulation ein Rundenzeit-Plus von exakt 0,315 Sekunden", rechnete Audi-DTM-Chef Dieter Gass vor.

Gewichtsbereinigt stellt sich die Hackordnung wohl immer noch so dar: Audi fährt eigentlich immer noch voraus. Dies mag auch erklären, warum Mattias Ekström, der Vierte beim Sonntag-Rennen so guter Laune war: "Ich fuhr heute eines der besten Rennen meiner Karriere, völlig ohne Fehler", berichtete der zweimalige DTM-Rekordsieger.

Erst in der Schlussphase musste sich Ekström dem beharrlich drängelnden Bruno Spengler im BMW beugen. Sportchef Gass meinte dazu: "Ich hatte vor dem Wochenende eigentlich nicht damit berechnet, dass wir hier um eine Podiumsplatzierung kämpfen können."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden