Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Alfa Romeo 147 2.0 TS Selespeed Test

Hat er das Zeug zum Volltreffer?

Alfa Romeo 147 2.0 TS Selespeed Foto: Hans-Dieter Seufert

So gut, wie er aussieht, möchte man dem Alfa 147 2.0 TS so manches verzeihen. Doch viel ist es nicht, was man dem attraktiven Neuling vorwerfen könnte. Der erste Test: Der Alfa hat das Zeug zum Volltreffer.

26.12.2000 Wolfgang König

Angenommen, der Alfa 156 wäre die Claudia Schiffer unter den Autos der Mittelklasse, wer ist dann der Alfa 147? Britney Spears? Oder womöglich sogar Laetitia Casta? So viel zumindest ist sicher: Der Testwagen, einer der ersten 147 auf deutschen Straßen, brachte zwar nicht den Verkehr zum Erliegen. Aber er zog die Blicke auf sich wie Jenny Elvers im kleinen Schwarzen.

Kompletten Artikel kaufen
Test Alfa Romeo 147 2.0 TS Selespeed
auto motor und sport 26/2000
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 5 Seiten)

Auch unter den weiblichen Passanten übrigens, was kein Wunder ist. Der Wagen sieht exakt so aus, wie man sich den heißen Italiener vorstellt: vollblütig, cool, dazu ein Schuss mediterraner Romantik. Ganz klar: Optisch degradiert der Alfa seine Kontrahenten zu Pantoffelhelden.

Doch auch was die inneren Werte betrifft, sind Superlative am Platz. So verfügt das Auto in der getesteten Topversion namens 147 2.0 TS Selespeed über einen prachtvollen Zweilitermotor: ein Vierventiler mit Doppelzündung, zwei schwingungsmindernden Ausgleichswellen und 150 PS.

Dazu gibt es ein automatisiertes Fünfganggetriebe, das entweder ganz von allein schaltet (im City-Modus) oder über Tasten hinter den Lenkradspeichen betätigt werden kann – Schumimäßig wie bei Ferrari . Damit nicht genug, verfeinert Alfa das vom 156 abgeleitete Fahrwerk serienmäßig mit einem elektronischen Stabilitätsprogramm (VDC), dessen Antriebsschlupffunktion sich per Knopfdruck unterbinden lässt.

Es fehlt an nichts: Klimaautomatik, für rechts und links getrennt regelbar, 200-WattCD-Radio mit Soundsystem von Bose und Bedienung am Lenkrad, Tempomat, Seitenairbags vorn plus Windowbags und 16-Zoll-Leichtmetallräder.

Der Clou: Das Auto kostet 22.600 Euro. Wer Vergleichbares bei VW (Golf GTI) oder Audi (A3 1.8 T) einkauft, bezahlt mindestens 26.000 Euro und 28.000 Euro.

Auch der Blick in den Innenraum enttäuscht nicht. Alles wirkt aus einem Guss. Die Instrumente sind hübsch gruppiert, die Bedienung gibt wenig Rätsel auf, die Verarbeitung hinterlässt einen ordentlichen Eindruck. Geschmacksache dagegen: die stark genarbte Oberfläche des Armaturenbretts.

Beim Einsteigen wird sodann deutlich, dass sich die Insassen des 147 auf kleinem Raum versammeln müssen. Ungeachtet stattlicher Außenabmessungen (Länge 4,17 Meter) geht es im Fond fast coupéhaft eng zu. Erwachsenen möchte man den Aufenthalt auf diesen Plätzen höchstens kurzzeitig zumuten, zumal sich der Zugang trotz der beim Umklappen nach vorn gleitenden Vordersitze beschwerlich gestaltet. Eine viertürige Variante soll im Mai des nächsten Jahres folgen.

Am mangelnden Talent zur familientauglichen Reiselimousine wird sich freilich nichts ändern. Schließlich hapert es auch an Gepäckraum. Nur 280 Liter Volumen stehen für diesen Zweck zur Verfügung, bei dessen Bestückung es obendrein eine hohe Ladekante zu überwinden gilt. Immerhin braucht man nicht auf das Gewicht zu achten (Zuladung 468 kg), und das Ladevolumen lässt sich durch Umklappen der Rückbank auf 1030 Liter erhöhen.

Dem Reiz des 147 tut die Raumknappheit allerdings keinen Abbruch. Die Primärtugenden, die man von Alfa erwartet, sind andere. Gefragt ist, was das Fahren vergnüglich macht, und genau hier liegen denn auch die Stärken des 147.

Als Quell der Freude entpuppt sich einmal mehr der Motor. Wenn über das Gaspedal entsprechende Anweisungen erteilt werden, kommt er umgehend zur Sache, dreht mühelos hoch und zeigt selbst bei höchsten Drehzahlen keine vierzylindertypischen Vibrationen.

Dabei tönt er aufreizend, aber nicht laut, so dass jeder Zwischenspurt auch akustisch zum Vergnügen wird. Zwar vermögen die 150 PS keine überwältigenden Fahrleistungen zu entfachen- dazu ist der 147 mit 1302 kg schlicht zu schwer. Doch spiegeln die Beschleunigungswerte das Temperament dieses Vierzylinders nur unvollkommen wider. Etwas zu hoch ist der Verbrauch: 10,6 Liter pro 100 Kilometer.

Dagegen scheiden sich am Getriebe die Geister. Während das Herunterschalten meist zufrieden stellend gelingt, von der Schaltelektronik unterstützt durch herzhaftes Zwischengas, wird Hochschalten mit kräftigen Schaltrucken quittiert. Speziell im Teillastbereich gönnt sich das Selespeed-Getriebe dann ausgedehnte Pausen, was den Beschleunigungskomfort erheblich beeinträchtigt. An die schrägen Blicke der Passagiere ob der stümperhaften Fahrweise werden sich Selespeed-Piloten gewöhnen müssen. Da nützt es dann auch nichts, in den vollautomatischen City-Modus zu flüchten, denn das macht die Schaltvorgänge nur noch ruppiger. Keine Frage: Wer das Betätigen einer Kupplung nicht scheut und auf Formel 1-Gefühle beim Schalten verzichten kann, ist mit dem konventionellen Getriebe (ab Mai 2001) besser bedient.

Die sportliche Note, die dem 147 zweifellos anhaftet, unterstreichen die Qualitäten des Fahrwerks. Auffallend ist vor allem die ausgeprägte Agilität. Lenkbewegungen werden augenblicklich, präzise und frei von Antriebseinflüssen umgesetzt. Allerdings vermittelt die ungewöhnlich direkte und stark servounterstützte Lenkung nur mäßigen Fahrbahnkontakt, was den Spaß etwas beeinträchtigt.

Dafür gibt es am Kurvenverhalten nichts auszusetzen. Der Alfa überzeugt durch reichlich Grip und glänzt mit einem Eigenlenkverhalten, das über einen weiten Bereich neutral bleibt. Erst im Grenzbereich beginnt der Fronttriebler arttypisch zu untersteuern, wobei die VDC-Elektronik sanft, aber nachdrücklich den Kurs korrigiert. Für Sicherheit ist also gesorgt, zumal auch die Bremsen das ihre dazu beitragen.

Die Grenzen des Alfa-Fahrwerks zeigen sich vor allem bei forcierter Fahrt auf stark ondulierter Fahrbahn. Dann stößt die Federung schon mal krachend gegen die Anschläge, und selbst bei Geradeausfahrt kommt der Fahrer nicht umhin, Lenkkorrekturen vorzunehmen.

Entsprechend dürftig ist der Komfort. Aber auch sonst gehört diese Disziplin nicht zu den starken Seiten des 147, denn die vom 156 bekannte Neigung, beim Überfahren von Querwellen zu stuckern, konnte zwar gemildert, aber nicht ausgeräumt werden. Hinzu kommen Sitze, die einladend aussehen, deren Sitzflächen aber in ihrer prallen Nachgiebigkeit an Luftmatratzen erinnern.

Die Volltrefferqualitäten des Alfa freilich kann das alles nicht berühren. Denn mag es auch komfortablere Autos in der Kompaktklasse geben, geräumigere und schnellere: So attraktiv wie er ist derzeit keines von ihnen.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • guter Qualitätseindruck
  • funktionelle Ausstattung
  • wenig Platz im Fond
  • kleiner Kofferraum
Fahrkomfort
  • niedriges Innengeräusch
  • gute Klimatisierung
  • geringe Bedienkräfte
  • zu straffe Federung
  • Neigung zum Stuckern
  • Vordersitze mit wenig Seitenhalt
Antrieb
  • drehfreudiger, spontan ansprechender Motor
  • hohe Laufkultur
  • gute Fahrleistungen
  • eingeschränkter Schaltkomfort mit Selespeed-Getriebe
Fahreigenschaften
  • hohe Fahrsicherheit
  • agiles Handling
  • direkte, leichtgängige Lenkung
  • gute Traktion
  • eingeschränkter Geradeauslauf auf schlechten Straßen
Sicherheit
  • Seitenairbags vorn
  • Windowbags
  • elektronische Stabilitätskontrolle
Umwelt
  • relativ hoher Verbrauch
  • erfüllt nicht die Euro 4-Schadstoffnorm
Kosten
  • attraktiver Preis
  • sehr gute Ausstattung
  • günstige Kaskoeinstufung
  • serienmäßig nur 1 Jahr Garantie

Fazit

Die Form begeistert, die Ausstat­tung lässt kaum Wünsche offen, der Preis überzeugt. Auch der Antrieb des Alfa hält, was die Mar­ke verspricht, steht man vom ruppigen Selespeed-Getriebe ab. Das Handling Ist sportlich agil, der Komfort aber bescheiden.

Technische Daten
Alfa Romeo 147 2.0 T.Spark Selespeed
Grundpreis22.950 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4170 x 1729 x 1460 mm
KofferraumvolumenVDA280 bis 1030 L
Hubraum / Motor1970 cm³ / 4-Zylinder
Leistung110 kW / 150 PS (181 Nm)
Höchstgeschwindigkeit208 km/h
Verbrauch8,9 L/100 km
Testverbrauch10,6 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Alfa Romeo ab 132 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Gebrauchtwagen Angebote
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden