Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Dodge Caliber

Klein-Caliber

Foto: Hans-Dieter Seufert 9 Bilder

Großes Auto, kleiner Preis: Mit dem auffallend stämmig designten Caliber schickt Dodge einen echten Hingucker auf den deutschen Kompakt-Markt. Ganz ohne bollernden Bigblock-V8, dafür mit dem Zweiliter-TDI von VW. Von der einheimischen Konkurrenz ist der kompakte Amerikaner nicht nur optisch weit entfernt.

12.07.2006

Sie fiebern bei Endspielen der National Basketball Association mit, bestellen Ihr T-Bone- Steak blutig, schlürfen Ihren Coffee aus dem Pappbecher? Dann könnte der neue Dodge Caliber zu Ihnen passen.

Ein echter Kumpeltyp: Kippt die Cola um, läuft die Burger-Sauce aus, reicht ein feuchter Lappen zur Wagenpflege. Der grobe, aber robuste Innenraum verlangt nicht nach Auto-Kosmetika. Das war schon früher so. In imageprägenden Hollywood-Klassikern wird ein Dodge eher gefahren als gehätschelt, meist als übermotorisierter Sedan, meist von Zupackern. Und die sind heute noch Zielgruppe der Werbung – ab sofort auch hier zu Lande.

Die amerikanische Marke aus dem Hause Daimler-Chrysler weitet ihr Territorium aus und will good old Germany auf die Hörner nehmen – den Widderkopf im Logo zunächst zum Angriff auf die Kompaktklasse gesenkt, bevor später Kleinwagen, SUV und Familienlimousine folgen sollen. 134 deutsche (Chrysler-)Händler werden den Caliber demnächst selbstbewusst anpreisen: als groß (4,42 Meter Länge) und als günstig (ab 14 990 Euro). Vor allem aber als auffällig. Ein Auto wie aus einem Quader geschlagen, Respekt heischend, mit wuchtigen Radläufen über riesigen Rädern und einem klotzigen Kühlergrill.

Der Peterbilt-Truck unter den Kompakten. So ein hemdsärmeliges Auftreten provoziert die Frage nach Hubraum und Leistung. Eine erwartungsvoll genährte Illusion – im Testwagen bollert kein Bigblock-V8, der den ohnehin schwer kämpfenden Frontantrieb vollends überfordern würde.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • –gute Platzverhältnisse –gut ablesbare Instrumente
  • –unübersichtliche Karosserie –Qualitätsmängel
Fahrkomfort
  • –relativ niedrige Fahrgeräusche –akzeptabler Federungskomfort auf kurzen Wellen
  • –starkes Karosserieschaukeln auf langen Bodenwellen –Sitze ohne Stützfunktion
Antrieb
  • –gutes Ansprechverhalten
  • –rauer Motorlauf –Werksangaben verfehlt –lange Schaltwege –weicher Kupplungsdruckpunkt
Fahreigenschaften
  • –sichere Fahreigenschaften
  • –starkes Kurven-Untersteuern –seitenwindempfindlich –mäßige Traktion –unpräzise Lenkung
Sicherheit
  • –ESP serienmäßig
  • –nachlassende Bremswirkung
Umwelt
  • –schadstoffarm nach Euro 4
  • –Partikelfilter aufpreispflichtig –hoher Verbrauch
Kosten
  • –niedriger Anschaffungspreis –vier Jahre Wartungs-Paket
  • –hoher Wertverlust

Fazit

Optik und Preis des neuen Dodge Caliber sind reizvoll. Dennoch erlaubt sich der bullige Kompakte deutliche Schwächen: Er bremst schlecht, federt mäßig, torkelt durch Kurven und ist unübersichtlich.

Technische Daten
Dodge Caliber 2.0 CRD
Grundpreis21.990 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4415 x 1800 x 1535 mm
KofferraumvolumenVDA524 bis 1339 L
Hubraum / Motor1968 cm³ / 4-Zylinder
Leistung103 kW / 140 PS (310 Nm)
Höchstgeschwindigkeit196 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h9,3 s
Verbrauch6,1 L/100 km
Testverbrauch8,8 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden