Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ferrari California T (2015)

Erster Ferrari mit Turbo im Test

Ferrari California T, Frontansicht Foto: Hans-Dieter Seufert 25 Bilder

Das Facelift fällt eher gering, die technische Neuerung dagegen bahnbrechend aus: Als erster Ferrari der Neuzeit erhält der California – jetzt mit Namenszusatz T wie Turbo – eine Aufladung samt Downsizing. Der 3,9-Liter-Achtzylinder ist dabei nicht weniger als der erste lochfreie Turbo.

11.02.2015 Marcus Peters Powered by

Warum sich Ferrari erst jetzt zum Turbo bekennt? Die Entscheider wollten so lange warten, bis ihre Ingenieure das Turboloch zugeschüttet hatten – wenn schon nicht komplett, dann zumindest weiter als alle anderen Hersteller. Beim Ferrari California T – das T steht für Turbo – soll es so weit sein. Wir sind gespannt.

Taktisch klug kommt das erste Downsizing-Triebwerk mit dem Facelift des alltagsnahen Ferrari California T. Hier sind die Erwartungen an die Radikalität des Achtzylinders nicht so hoch wie beim Mittelmotor-Zweisitzer 458 Italia, dessen Nachfolger 488 GTB auch den doppelt aufgeladenen V8 erhalten wird. Bis dieser im kommenden Jahr vorgestellt wird, könnte Ferrari also auf eventuelle Beanstandungen reagieren.

Kompletten Artikel kaufen
Einzeltest Ferrari California T
auto motor und sport 02/2015
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten)
Ferrari California T 2014
Ferrari California T geht 2014 mit Bi-Turbo an den Start 47 Sek.

Nur ein Facelift

Trotz des Verkaufserfolges wurde am Frontmotor-Cabrio weiter gefeilt, um Kritikpunkte auszumerzen. Beim Testwagen von 2009 stellte auto motor und sport nachlässige Verarbeitung fest – jetzt dagegen präsentiert sich der Innenraum des Ferrari California T in perfektem Zustand. Das häufig gescholtene pummelige Heck hat sichtlich abgespeckt, und die Front zeigt die aktuelle Linie des Hauses.

Der Sprung vom 360 Modena zum F430 etwa war dramatischer – beim Ferrari California T handelt es sich trotz vieler neuer Blechteile nur um ein Facelift. Alles, was wirklich interessant ist, steckt im Inneren. Und damit meinen wir nicht den Entfall einer bislang kaum bestellten Option, wonach sich die Rücksitze gegen eine Ablage tauschen ließen. Nein, wir sprechen vom zusätzlichen Display auf dem Armaturenbrett; es zeigt den Ladedruck an.

Ferrari California T von 3,9-Liter-V8 befeuert

Und damit wären wir wieder beim entscheidenden Thema, dem Turbotriebwerk. Mit dem bisherigen 4,3-Liter-Sauger hat der neue 3,9-Liter-V8 nur die Zylinderzahl und die um 180 Grad gekröpfte Kurbelwelle gemein. Letztere ist übrigens ein wichtiger Baustein für den typischen Ferrari-Sound. Der neue Motor im Ferrari California T ist langhubiger als der alte – ein Nachteil beim Drehvermögen?

Druck auf den Startknopf. Kurzes Wimmern, ein Blaffen, dann summt der Ferrari California T im tiefen Leerlauf – kaum ein Unterschied zum bisherigen California. Wir starten im Automatikmodus des Doppelkupplungsgetriebes, das fast so geschmeidig wie ein Wandler arbeitet.

Ferrari California T kann auch komfortabel

Schon bisher war der California nicht gerade als Rabauke bekannt, doch der T zeigt nochmals bessere Manieren. Vor allem beim Fahrkomfort: Obwohl die Federn um 15 Prozent härter wurden, sprechen die Dämpfer besser als bisher an – ihr Losbrechmoment wurde entscheidend verringert. Und selbst bei forciertem Autobahntempo halten sich Windgeräusche so weit zurück, dass man fast daran zweifelt, ob der Ferrari California T tatsächlich ein faltbares Blechdach mit allen dafür nötigen Fugen und Kanten besitzt.

Ohne Frage bezwingt der Ferrari California T den Alltag noch gelassener als bisher, weshalb er mittlerweile ähnlichen Erstauto-Charakter besitzt wie ein Mercedes SL. Zumal die Wartungskosten – das K.O.-Kriterium schlechthin – längst ihren Schrecken verloren haben: Ferrari übernimmt die Routine-Reparaturen sieben Jahre lang.

Offensichtlich hat die Geschmeidigkeit des neuen Ferrari California T unsere Gedanken zwischenzeitlich ins Versonnene abdriften lassen – die Kilometer flogen vorbei, ohne dass wir nennenswert Tempo gemacht hätten. Ein Ferrari für ruhige Gemüter.

Auf der Suche nach dem Turboloch

Los jetzt, befiehlt der Verstand, der wieder die Oberhand gewinnt, gib’s ihm! Er will es. Braucht es. Ist ein Ferrari. Also in den manuellen Getriebemodus wechseln, Vollgas bei 2.000/min. Und ab dafür. Klick, nächster Gang im Ferrari California T. Drehgier wie beim Saugmotor, aber noch fetterer Schub.

Wo war jetzt eigentlich das Turboloch? Kaum zu lokalisieren. Den minimalen Verzug bis zum Einsatz der vollen Beschleunigung könnte man als angesoftete Gasannahme interpretieren – aber sicher nicht als Turboloch. Schon viele wollten es beseitigt haben, doch so nahe dran wie die Italiener mit dem Ferrari California T war bisher noch keiner. Porsche nicht. McLaren auch nicht. Damit wird klar, warum Ferrari erst jetzt eine Aufladung bringt: Sie wollen zeigen, wie es richtig geht.

Durchschlagenden Erfolg haben sie mit den Krümmern zu den beiden Twinscroll-Ladern erzielt; alle Rohre im Ferrari California T sind gleich lang, was die Strömung des Abgases zur Turbine beschleunigt. Nebeneffekt: Der neue Motor klingt typisch nach Ferrari-V8 – voluminös, aber mit aggressivem Unterton. Man habe gegenüber dem bisherigen Sauger lediglich die Obertöne der achten Motorordnung eingebüßt, erklärt Firmenchef Amedeo Felisa, wegen seines enormen technischen Sachverstandes von seinen Untergebenen respektvoll „Ingegnere“ genannt.

Ferrari California T in 3,6 Sekunden auf Tempo 100

Auf der anderen Seite stehen gewaltige Vorteile des Turbo-Triebwerks. 755 Nm etwa – allerdings nur im siebten Gang. Im ersten Gang lässt die Elektronik zunächst nur 600 Nm zu, steigert dann die Zuteilung. Mehr könnte die angetriebene Hinterachse ohnehin nicht verlustfrei auf die Straße bringen. Dank zunehmendem Drehmoment hat der Fahrer im Ferrari California T den Eindruck der kaum enden wollenden Kraftreserven.

So reißt es den Ferrari California T in 3,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 (California: 4,1) und – noch viel beeindruckender – in 11,5 Sekunden auf 200 km/h (California: 14,7). Gleichzeitig verbraucht das überarbeitete Blechdach-Cabrio weniger, jetzt im Schnitt 14,9 Liter pro 100 Kilometer statt ehemals 17,1 l/100 km. Nicht eben sparsam, aber zumindest deutlich sparsamer.

Am Ende kann man einfach nur staunen: Legt Ferrari, bislang Turboverweigerer Nummer eins, doch tatsächlich aus dem Stegreif den besten Turbomotor unter den Sportwagen vor. Respekt und fünf Sterne.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • einfache Verdeckbedienung
  • hohe Steifigkeit
  • luftiges Raumgefühl vorn
  • ausreichender Kofferraum
  • gute Variabilität durch umklappbare Rücksitzlehnen
  • saubere Verarbeitung
  • enorme Individualisierungsmöglichkeiten
  • schlechte Übersichtlichkeit
  • wenig Platz im Fond
Fahrkomfort
  • sehr guter Federungskomfort
  • bequeme und gut stützende Sitze
  • niedrige Windgeräusche
  • angenehmer Motorsound
Antrieb
  • exzellente Fahrleistungen
  • enormes Durchzugsvermögen
  • hohe Drehfreude
  • sanft und schnell schaltendes Doppelkupplungsgetriebe
Fahreigenschaften
  • sehr hohe Kurvenstabilität
  • hoch liegender und weich
  • einsetzender Grenzbereich
  • präzise Lenkung
  • stoischer Geradeauslauf
  • mäßige Traktion
Sicherheit
  • hohe Bremswirkung
  • gute Sicherheitsausstattung
  • kaum Assistenzsysteme
  • schwierige Bedienbarkeit
Umwelt
  • Start-Stopp-System
  • hoher Verbrauch
  • ungünstige CO2-Einstufung
  • hohes Leergewicht
Kosten
  • voraussichtlich guter Werterhalt
  • sieben Jahre lang keine Wartungskosten
  • hohe Versicherungsprämien
  • jährliche Inspektion nötig

Fazit

Ferrari hat einen Turbo-V8 entwickelt, der in der Sportwagenliga Benchmark ist. Turboloch? Nein. Kraft? Enorm. Dennoch haben die Ingenieure den komfortbetonten Charakter des Ferrari California T weiter ausgebaut.

Technische Daten
Ferrari California T 4-Sitzer
Grundpreis184.689 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4570 x 1910 x 1322 mm
KofferraumvolumenVDA240 L
Hubraum / Motor3855 cm³ / 8-Zylinder
Leistung412 kW / 560 PS (755 Nm)
Höchstgeschwindigkeit316 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h3,6 s
Verbrauch10,5 L/100 km
Testverbrauch14,9 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige