Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Wischen possible

Wischen possible

Foto: k.A. 7 Bilder

Noch glänzender als neu, nie wieder Polieren - und das alles fast für lau. Sowas versprechen viele. Die Firma CS-Car-Service geht das Thema etwas realistischer an.

01.07.2004 Jens Dralle Powered by

Sie stehen auf jeder noch so kleinen Messe, jedem Provinz-Jahrmarkt, auch auf jedem Tele-Shopping- Fernsehsender kann man sich über sie amüsieren - die meist schnauzbärtigen und in heftigstem Dialekt sprechenden Autopolitur-Verkäufer. An der abgesägten Frontpartie eines Mercedes oder an ihrem eigenen Uralt-Siebener-BMW demonstrieren sie die Vorteile ihre Wunder-Politur.

Dazu wird der Lack mit Benzin übergossen und dramaturgisch bedeutungsvoll angezündet. Manchmal wird auch wild mit einem Teerklumpen auf der Haube herumgekratzt, um die Spuren später einfach wegzuwischen. Und das Ganze für die obligatorischen 99,90 € oder gar 199 €. Um es gleich vorwegzunehmen: Bei CS-Car-Service muss der Kunde mit deutlich mehr rechnen. "Rund 350 € sind für die anfallenden Arbeiten an einem durchschnittlich gepflegten Auto fällig", beantwortet Firmeninhaber Christof Schulz (der übrigens keinen Schnauzer trägt), die unangenehme Frage nach dem Preis. Dafür verspricht Schulz mit der Teflon-Acryl-Versiegelung des Lacks, dass bis zu 90 Prozent weniger Schäden durch Steinschlag oder Insekten zurückbleiben.

Zusätzlich soll die Schicht für drei Jahre gewährleisten, dass das behandelte Fahrzeug nach jeder Wäsche mit anschließendem Abledern wieder wie frisch poliert aussieht. Darüber hinaus ist eine komplette Aufbereitung des Interieurs im Preis inbegriffen.

Der Profiaufbereiter und sein Wissen

Da sport auto-Redakteure etliche Kilometer herunterreißen, werden wir an unserem Dauertest-Volvo S 60 R auf den noch verbleibenden 70.000 Kilometern beobachten, was an diesem Versprechen dran ist. Ein Dauertest ist jedoch nicht unbedingt mit dem normalen Alltagsbetrieb vergleichbar, weshalb wir die Messlatte nicht ganz so hoch legen werden wie Schulz selbst.

Der hat in erster Linie eine Menge Arbeit mit der Lackversiegelung, daher auch die nicht ganz billige Offerte. Schließlich muss sich der Fahrzeugbesitzer um nichts mehr kümmern, wenn er seinen Wagen in Bonn abgeliefert und im Ersatzwagen den Heimweg angetreten hat. Unterdessen wird das Auto von Hand gewaschen. Erst danach kann der Lack gründlich gereinigt werden.

Ein wenig martialisch wirkt es schon, wenn dem Volvo mit einer Flex zu Leibe gerückt wird. Allerdings ist in diesem speziellen Fall der Trennschleifer mit einer Polierscheibe bestückt. Damit wird der Lackreiniger aufgetragen und eingearbeitet. Welcher Schleifgrad des Lackreinigers nötig ist, stellt sich erst während des Arbeitsschrittes heraus. Stark verwitterte oder besonders harte Lacke, wie sie beispielsweise Mercedes bei der S-Klassen-Baureihe W140 verwendete, brauchen einen Reiniger mit einem hohen Anteil an Schleifpartikeln. "Wenn man diese zwischen den Fingern zerreibt, fühlt es sich wie ein Gesichtspeeling an", versucht Schulz zu erklären. Aber auch weiche Lacke, wie zum Beispiel Audi sie gern aufträgt, sind bei der Aufbereitung ein Problem: "Die sind wie Knetmasse und gehen immer wieder in die Ausgangsposition zurück, sodass Kratzspuren erst nach mehrmaliger Reinigung beseitigt werden können", stöhnt der Profi-Aufbereiter.

Waschmaschine läuft auf Hochtouren

Nebenbei läuft dann auch die Waschmaschine auf Hochtouren. Pro Fahrzeug werden nämlich zwischen 150 und 200 Polierhauben fällig - und die wollen gereinigt werden. Der Dauertest-Volvo macht glücklicherweise deutlich weniger Arbeit. Nur die eigenwillige Karosserieform gestaltet den Einsatz der Poliermaschinen nicht immer einfach. Zumal die Teflon-Acryl-Schicht mit einer fünf Kilogramm schweren Orbitalmaschine aufgebracht werden muss.

Auf Dach und Haube lässt sich auch dieses Gerät noch einigermaßen Kraft schonend einsetzen. Nach der Behandlung von Seitenflächen, Front und Heck wisse man allerdings schon, was man getan hat, plaudert Schulz. Nach der erneuten Wagenwäsche beginnt nun die eigentliche Versiegelung des Lacks. Dabei werden im Prinzip lediglich die offenen Lack-Poren verschlossen. Denn Lacke bilden unter anderem durch die in ihnen enthaltenen Farbpigmente keine geschlossene (Schutz-)Schicht. Daher kann der Alltagsschmutz am Fahrzeug hartnäckig kleben bleiben, selbst wenn der gewissenhafte Besitzer regelmäßig eine Waschanlage aufsucht.

Wie soll nun die Wunderpolitur wirken? Bei Teflon handelt es sich um Kohlenstoff-Ketten, an deren Enden entweder Fluor-Atome oder freie Brücken zu weiteren Kohlenstoff-Ketten hängen. Durch ihren vergleichsweise großen Umfang bilden diese Ketten eine gleichmäßige, glattflächige Schicht. Der Zusatz des Kunststoffs Acryl erhöht zusätzlich den Härtegrad der Versiegelung. Im Gegensatz zum sonst eingesetzten Silikon soll Teflon-Acryl beim Auftragen mit der Poliermaschine keine Schatten und Wolken im Lack hinterlassen. Damit die geballte Ladung Chemie auf dem Wagen haften bleibt, bedarf es zuerst einer Basis-Schicht. Diese wird ebenfalls mit der Orbitalmaschine in den Lack einmassiert und muss über Nacht aushärten. Erst dann kann die eigentliche Versiegelung in mehreren Schichten aufgetragen werden. Danach ist es tatsächlich fühlbar, dass nichts mehr auf dem Lack haften bleiben kann. Gäbe es einen heizbaren Kofferraumdeckel, könnte man nun darauf Steaks braten – ganz wie in einer schlechten TV-Dauerwerbesendung. Nach kurzer Zeit im Alltagsbetrieb lässt dieser Effekt wiederum nach, wenngleich die Schutzwirkung erhalten bleiben soll. Doch nicht nur für ein gebrauchtes Auto empfiehlt sich eine Lackaufbereitung- und Versiegelung. Viele Kunden bringen gleich ihren Neuwagen zu CS-Car-Service, denn dann entfällt die aufwendige Lackreinigung. Aber auch wenn der Alte verkauft werden soll, kann die Versiegelung unter dem Aspekt einer Wertsteigerung Sinn machen.

Als eingefleischter Dienstleister hat Christof Schulz nicht nur Pflegeprogramme für Lack und Interieur im Angebot. CS-Car-Service kümmert sich ebenso um das Beseitigen von Beulen und Dellen, lässt Steinschläge aus Scheiben verschwinden, reinigt und färbt Cabrio-Verdecke.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige