Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mercedes E 350 Bluetec

Limousine mit Öko-Diesel im Einzeltest

Mercedes E 350 Bluetec Foto: Hans-Dieter Seufert 19 Bilder

Der Harnstoff-Zusatz Adblue soll den Mercedes E 350 Bluetec zum saubersten Diesel machen, denn dadurch werden nun auch rund 90 Prozent der Stickoxide eliminiert. Allerdings gibt es das gute Umweltgewissen nicht ganz ohne Kosten und Nebenwirkungen.

13.10.2009 Bernd Stegemann

Was auch immer Gutes über den Diesel gesagt werden kann - manchem scheint es nicht gut genug. Denn obwohl ihm Phlegma, Nageln und Rußen längst ausgetrieben wurden, sein Verbrauch und CO2-Ausstoß sogar niedriger als bei vergleichbaren Hybrid-Benzinern ausfallen, gilt der Selbstzünder in bestimmten Kreisen als anrüchig: Neben dem öligen Geruch haftet ihm der Makel schädlicher Abgase an, wobei vor allem die Stickoxide im Fokus stehen. Denen rückte Mercedes bereits 2006 mit einer Technikoffensive zu Leibe, die verschiedene Maßnahmen zur Emissionssenkung und -nachbehandlung umfasst.

Kompletten Artikel kaufen
Einzeltest Mercedes E 350 Bluetec
auto motor und sport 21/2009
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)

Mercedes E 350 Bluetec kostet 2.380 Euro Aufpreis

Dem ersten käuflichen Resultat in Gestalt des Mercedes E 300 Bluetec von 2007 folgt nun die Neuauflage auf Basis der aktuellen Mercedes E-Klasse, die zwar zum 350 avancierte, jedoch weiterhin den bekannten Dreiliter-V6-Diesel unter der Motorhaube hat. Und wie bisher muss der Kunde selbst entscheiden, ob er zum konventionellen CDI oder zur Bluetec-Variante greift. Selbst für umweltbewusste Zeitgenossen keine leichte Wahl, wie schon ein Blick in die Preisliste zeigt. Obwohl bei gleicher Ausstattung 2.380 Euro teurer, muss sich der Mercedes E 350 Bluetec mit 211 statt 231 PS begnügen. Das mag ebenso zu verschmerzen sein wie das höhere Leergewicht und die schwächeren Fahrleistungen; für einiges Erstaunen sorgt indes die Tatsache, dass das vermeintliche Ökomodell nach Werksangabe speziell im Stadtverkehr deutlich mehr verbraucht und CO2 emittiert als der Mercedes E 350 CDI. Doch gemach: Für Euro 6-Autos gilt ein anderer Messzyklus, und der Preisaufschlag erklärt sich durch die aufwendige Technik.

Adblue-Einspritzung reduziert giftige Abgase

Schon der Vorgänger hatte einen D-NOX-Speicher-Kat, der die vorgereinigten Abgase mit Hilfe von Ammoniak im nachgeschalteten Katalysator in unschädlichen Stickstoff und Wasser umwandelt. Für eine weitere Absenkung der Stickoxide um bis zu 90 Prozent sorgt nun neben geänderten Düsen und höherer Verdichtung (16,5:1 statt 15,5:1) eine wässrige Harnstofflösung namens Adblue, die in einem Zusatztank unter dem Kofferraumboden gespeichert und mit fünf bar in den Abgasstrom eingespritzt wird. Eine Förderpumpe transportiert die Lösung aus dem 25-Liter-Behälter zum Dosiermodul. Da der Bedarf nur etwa 0,1 Liter Adblue pro 100 Kilometer beträgt, reicht das Volumen selbst bei höherer Belastung des Motors - zum Beispiel im Kurzstrecken- oder Anhängerbetrieb - für rund 25.000 Kilometer.

Der Mercedes E 350 Bluetec erfüllt die Euro 6-Norm

Somit kann das Nachfüllen im Rahmen des normalen Kundendienstes erfolgen, zusätzliche Servicetermine sind nicht erforderlich. Und wenn die Vorräte vorzeitig zu Ende gehen sollten, informiert die Elektronik den Fahrer darüber im Cockpit-Display. Als Lohn des Aufwands winken die Schadstoff-Einstufung nach der erst ab 2014 geltenden Euro 6-Norm sowie die damit verbundenen Vorteile bei Besteuerung und Fahrverboten in Umweltzonen. Das Beste daran ist freilich, dass man von der ganzen Technik im Alltag wenig spürt. Höchstens im direkten Vergleich zum Mercedes E 350 CDI fällt der nicht ganz so energische Vortrieb auf, der sich in den Messwerten stärker niederschlägt als im Gefühl. Doch mit 8,5 statt 7,0 Sekunden von null auf 100 km/h und einer um acht auf 240 km/h reduzierten Höchstgeschwindigkeit gehört der Mercedes E 350 Bluetec noch immer zu den Gutmotorisierten im Land. Mit 6,0 Liter Minimal- und 9,3 L/100 km Testverbrauch zählt er auch zu den Sparsamen in dieser Klasse, wenngleich der zuletzt gemessene Mercedes E 350 CDI jeweils einen Zehntelliter knausriger war.

Die zulässige Zuladung im Mercedes E 350 Buetec ist zu gering

Allerdings wog er fast 120 Kilogramm weniger als der besser ausgestattete Mercedes E 350 Bluetec-Testwagen, dessen Zuladung mit 422 kg für eine große Reiselimousine zu gering ausfällt. Auf den Geräusch- und Federungskomfort wirkt sich der Ballast indes nicht negativ aus, denn in dieser Hinsicht trumpft auch diese Mercedes E-Klasse (die Mercedes E-Klasse im Top-Test ) ganz groß auf. Neben dem sanften Ansprechverhalten der Stahlfedern und dem leisen Abrollen setzen besonders die vorbildliche Sicherheitsausstattung und die eingängige, schlüssige Bedienung Maßstäbe. Gleiches gilt für die gutmütigen Fahreigenschaften sowie die famose Siebengang-Automatik, die höchst unauffällig die passende Übersetzungsstufe bereithält und jegliches Eingreifen entbehrlich macht. Angesicht dieses klaren, markentypischen Charakters lässt sich leicht verschmerzen, dass Agilität ebenso wenig zu den Stärken dieser Baureihe gehört wie formaler Esprit oder stilsichere Eleganz.

Abgesehen von solchen Mäkeleien ist der Mercedes E 350 Bluetec ein klares Signal, dass der Diesel auch neben Hybriden und E-Autos eine Zukunft hat. Und wem der Aufpreis zu hoch ist, der kann ja am Metallic-Lack sparen: Mit der Serienfarbe Calcitweiß hat der Mercedes E 350 Bluetec schon optisch eine weiße Weste.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • sehr gutes Raumangebot für Passagiere und Gepäck
  • hochwertige Verarbeitung
  • einfache Bedienung
  • praktische Ablagen
  • geringe Zuladung
Fahrkomfort
  • hervorragende Federung
  • bequeme Sitze
  • gute Klimatisierung
  • niedrige Innengeräusche
Antrieb
  • hohe Laufkultur
  • harmonische Kraftentfaltung
  • gute Fahrleistungen
  • weich schaltende, passend abgestimmte Automatik
Fahreigenschafen
  • hohe Fahrsicherheit
  • stabiler Geradeauslauf
  • gute Handlichkeit
  • präzise Lenkung
Sicherheit
  • sehr umfangreiche Sicherheitsausstattung
  • kräftige, standfeste Bremsen
Umwelt
  • angemessener Verbrauch
  • schadstoffarm nach Euro 6
Kosten
  • gute Wiederverkaufschancen
  • hoher Anschaffungspreis
  • teure Extras und Versicherung
  • nur zwei Jahre Garantie
Umfrage
Welches E-Klasse Modell würden Sie kaufen?
Ergebnis anzeigen
Technische Daten
Mercedes E 350 Bluetec
Grundpreis56.656 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4868 x 1854 x 1471 mm
KofferraumvolumenVDA540 L
Hubraum / Motor2987 cm³ / 6-Zylinder
Leistung185 kW / 252 PS (620 Nm)
Höchstgeschwindigkeit250 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h6,6 s
Verbrauch5,5 L/100 km
Testverbrauch9,3 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Mercedes E-Klasse (W213) - E 350 e - Plug-In-Hybrid - Vorstellung Mercedes-Benz E-Klasse ab 453 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Mercedes E-Klasse Mercedes Bei Kauf bis zu 13,18% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Gebrauchtwagen Angebote
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden