Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Neues Testschema

Jetzt noch umfangreicher und klarer

VW Golf gegen Ford Focus, Honda Civic, Opel Astra, Hyundai i30, Peugeot 308 Foto: Hans-Dieter Seufert 11 Bilder

Ab sofort bietet auto motor und sport bei Einzel- und Vergleichstests noch schärfere Prüfungen, praxisgerechtere Messungen, strukturiertere Darstellungen.

22.12.2014 Jörn Thomas

Unser Ziel: Wir wollen Sie noch umfangreicher, detaillierter und klarer informieren. Unsere Schwerpunkte: Effizienz, Sicherheit und Fahrspaß.

Neben einer differenzierteren Verbrauchsbewertung setzen wir unter anderem auf eine verschärfte Messung der Bremswege sowie eine umfangreichere Beurteilung der Assistenzsysteme und Multimedia-Features. Hinzu kommen praxisgerechtere Bewertungen zur Umweltverträglichkeit. Und der Fahrspaß? Keine Sorge, der kommt bei auto motor und sport auch in Zukunft nicht zu kurz. Im Gegenteil: Fahrdynamik, Handling und Lenkung erhalten fast doppelt so viele Punkte wie bisher.

Die Bremsenwertung

Nach wie vor bremsen wir mit kalter Bremse einmal aus 100 km/h, führen die zehn Warmbremsungen aber zukünftig aus Autobahn-Richtgeschwindigkeit 130 km/h, jedoch ohne Beladung durch. Damit passen wir die Anforderungen des Tests an die immer leistungsfähigeren Bremsanlagen an.

Die Fahrdynamikwertung

Wie bisher erhalten Sie von uns die aufwendig ermittelten Messwerte zur Fahrdynamik in Slalom und Wedeltest. Darüber hinaus bieten wir Ihnen in Einzel- und Vergleichstests eine Beurteilung des Fahrverhaltens, also wie viel fahrerischer Aufwand zur Beherrschung des Fahrzeugs nötig ist, welches Eigenlenkverhalten und welchen Fahrcharakter es besitzt.

Die Verbrauchswertung

Anders als bisher erhalten Sie von uns nicht nur die Verbrauchswerte minimal und maximal plus einen Testverbrauch, sondern eine praxisnahe Aufschlüsselung. So messen wir einen ökonomischen Eco-Drive, eine den täglichen Alltag abbildende Pendlerrunde sowie einen Sportfahrerverbrauch, der sich auf Autobahntempo bezieht. Der schließlich bepunktete gemischte Testverbrauch setzt sich aus diesen Einzelkategorien zusammen, mit unterschiedlicher Gewichtung: Der Pendlerverbrauch zählt 70 Prozent, die beiden anderen je 15 Prozent. Ihr Vorteil: Sie können den Verbrauch für Ihr individuelles Fahrprofil klar ablesen.

Karosserie

Erstmals beurteilen wir auch die Außenabmessungen der Testfahrzeuge, was in Verbindung mit dem Raumangebot innen direkten Rückschluss auf das Packaging, also die optimale Raumausnutzung, zulässt.

Multimedia

Hier bewerten unsere Multimedia-Profis für Sie nicht nur die bloße Verfügbarkeit bestimmter Funktionen, etwa Telefonkopplung oder Online-Verbindungen, sondern auch deren Qualität.

Assistenzsysteme

Ab sofort trennen wir die Sicherheits- von den Komfort-Assistenzsystemen. Damit reagieren wir auf das komplexe Angebot und erleichtern Ihnen den Überblick. Besonders wichtig sind uns die detaillierte Aufschlüsselung und Bewertung der unterschiedlichen Notbrems-Assistenzfunktionen auch ohne aktivierten Abstandsregeltempomaten.

Motordurchzugskraft

Mit der steigenden Zahl von Getriebestufen wird die traditionelle Messung der Elastizität in einem festgelegten Gang überflüssig. Daher beurteilen wir zukünftig die Durchzugskraft eines Motors mittels eines Koeffizienten aus Drehmoment, Drehzahl und Fahrzeuggewicht sowie zwei definierten Zwischenbeschleunigungen in den jeweils optimalen Gängen.

Umwelt

Statt einfach nur das Leergewicht zu bewerten, sehen wir uns die Well-to-Wheel-CO2-Emission jedes Fahrzeugs genau an, bieten Ihnen damit eine realistische Beurteilung des CO2-Ausstoßes.

Sieger in der Eigenschaftswertung

Um den Sieger in der Eigenschaftswertung deutlicher hervorzuheben, erhält dieser einen speziellen Button. Interessant für alle, denen die Kosten weniger wichtig sind, die stattdessen mehr Wert auf die Bewertungen Karosserie, Sicherheit, Komfort, Antrieb, Fahreigenschaften und Umwelt legen. Den Button kann somit entweder der Gesamtsieger oder aber ein wegen höherer Kosten weiter hinten platziertes Modell erhalten.

Spezial-Test

Durch den technischen Fortschritt der Automobilentwicklung sind einige traditionelle Tests überflüssig. Dazu zählt wegen des serienmäßigen elektronischen Stabilitätsprogramms der sogenannte Elchtest, aber auch das Bremsen auf unterschiedlich griffigem Untergrund (μ-Split). Daher gehören diese Prüfungen bei uns nicht mehr zum Standardprogramm eines jeden Vergleichstests. Das gibt uns Raum, diese Themen in groß angelegten Spezialtests noch intensiver und umfangreicher zu überprüfen als bisher. Gleiches gilt für Fahrdynamik- und Bremsprüfungen mit voller Beladung oder detaillierte Tests von Assistenzsystemen.

Fazit

Die Autos werden immer besser – auto motor und sport auch. Deshalb haben wir unser Test- und Messprozedere dem Stand der Automobilentwicklung angepasst. Tests, die sich überlebt haben, flogen raus, andere kommen hinzu oder werden deutlich schärfer bewertet. Überdies haben wir an der Transparenz gearbeitet, erkennbar am neuen Verbrauchsschema, das Ihnen genau zeigt, wie viel ein Modell bei welchen Fahrbedingungen verbraucht. Außerdem bewerten wir Komfort- und Sicherheits- Assistenzsysteme zukünftig getrennt voneinander. In einem bleiben wir uns treu: Nur wer Sicherheit, Komfort, Effizienz und Fahrdynamik gleichermaßen beherrscht, hat Chancen auf den Testsieg.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden