Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Opel Antara 2.0 CDTI im Einzeltest

Opel-Offroader mit 150 PS-Diesel

9 Bilder

So richtig ins Herz traf der Opel Antara die Fans noch nicht. Der Diesel soll das ändern. Mit 150 PS verspricht er Temperament und Sparsamkeit zugleich. Ein Typ für richtig böse Offroad-Aufgaben ist der Antara jedoch auch mit Diesel nicht.

05.04.2008 Powered by

 In Kooperationen läuft bekanntlich nicht immer ­alles glatt. Opel und seine Händler spürten das an den Verkaufszahlen des Frontera-Nachfolgers Antara, der zusammen mit GM Daewoo entwickelt wurde. Mit nur 846 Neuzulassungen im ­Januar blieb der Verkaufserfolg dann doch übersichtlich. Zum Vergleich: Toyota verkaufte von seinem Dauerbrenner RAV4 im selben Monat fast 1500 Exemplare. Der Grund für das gebremste Interesse der Kunden, unter denen sicherlich viele schon sehnsüchtig auf zeitgemäßen Ersatz für ­ihren Frontera warten, ist schnell ausgemacht: Gerade im Diesel-­fixierten SUV-Markt Deutschland konnte Opel bis jetzt keinen Selbstzünder anbieten. Wobei konnte nicht ganz präzise ist. Denn die Marke mit dem Blitz hat ja einen eigenen, aus diversen Pkw und dem Van Zafira als durchweg gelungen bekannten Selbstzünder der 150-PS-Klasse im Programm. Doch der Kooperationsvertrag ließ offenbar keinen Raum dafür, den nach Korea zu schaffen, um ihn — eingebaut in den Antara — wieder nach ­Europa zu schippern. Stattdessen wird der von GM Daewoo entwi­ckelte Zweiliter-Diesel montiert, der auch im Schwester­modell Chevrolet Captiva Dienst tut (Test im Januar-Heft 2007).
Doch der war den Motoren-Männern bei Opel schlicht nicht gut genug. In den letzten Monaten widmeten sie sich daher ausgiebig dem Software-Tuning, um die Leistungsentfaltung des Vierventilers zu glätten. Das große Turboloch, das dem Captiva eine ausgeprägte Anfahrschwäche bescherte, sollte weg. Das Ergebnis der Bemühungen kann man kurz zusammenfassen mit: Operation gelungen, Patient quietschfidel.

Der Antara 2.0 CDTI kommt ohne Auffälligkeiten hurtig aus den Startlöchern und hängt auch weiterhin gut am Gas. Kleine oder große Bewegungen des Fußgelenks werden spontan mit Schub beantwortet, Vibrationen halten sich in engen Grenzen. Dabei läuft der Korea-Diesel so leise, dass sein dunkles Brummen nicht als störend empfunden wird. Das ist desto erwähnenswerter, als ihm das kurz gestufte Fünfganggetriebe beständig hohe Drehzahlen abfordert. Mit den 17 Zoll großen 235/60er-Reifen der Ausstattungsversion Edition bedeuten 1000 Umdrehungen im fünften Gang nur 40,4 km/h. Zum Vergleich: Der 140 PS starke Honda CR-V 2.2i-CTDi fährt bei gleicher Drehzahl im sechsten Gang nahezu 50 km/h.Wer dem Antara die Sporen gibt und ihn im fünften Gang des nicht lobenswert exakt schalt baren Getriebes auf Tacho 190 treibt, sieht die Drehzahlmessernadel also weit in den roten Warnbereich wandern, der bei 4500 Touren beginnt. Die Quittung gibt’s an der Tankstelle: 9,5 Liter Testverbrauch, fast zwei Liter über den Werksangaben, sind nicht gerade angemessen für ein SUV dieser Gewichts- und Leistungsklasse.

Das Fahren auf befestigten Straßen macht Spaß. Die Lenkung arbeitet zwar nicht mustergültig gefühlsecht, spricht aber spontan an. Das Handling ist weitgehend frei von bremsendem Untersteuern. Die Sitze sind, wie bei jedem Opel, mit straffen Polstern und genügend Seitenhalt sehr gelungen. Sie tragen ihren Teil dazu bei, dass die störrische Federung gerade noch als akzeptabel durchgeht.Auf Kopfsteinpflaster und Querfugen wird der rechte Fuß jedoch freiwillig leicht, weil die Schläge dann schlicht zu heftig werden. Hat die Federung, etwa auf tiefen Wellen, richtig was zu tun, schluckt sie hingegen mehr. Positiv ist, dass die Radführungen selbst bei starker Beanspruchung keine unschönen Poltergeräusche absondern.Defizite offenbart der Antara auch beim Platzangebot in der zweiten Reihe. Hier fehlt es dem Korea-Deutschen im Vergleich zu den Klassenbesten spürbar an Beinraum. Sogar der Kofferraum fällt unerwartet knapp aus: 370 Liter im Fünfsitzer-Betrieb. Die erlaubte Zuladung von effektiv 644 Kilogramm lässt sich so wohl nur ausschöpfen, wenn man die Ladefläche verlängert. Das klappt sehr gut mit nur einem Handgriff pro Seite.
Opel-Kenner werden etwas enttäuscht sein von den Fähigkeiten der Lenkrad-Fernbedienung. Ihr wurden einige schöne Funktionen genommen, etwa die Radio-Klangeinstellung.Ein Typ für richtig böse Offroad-Aufgaben ist der Antara auch mit Diesel nicht — die Achs verschränkung ist gering, ein Reduktionsgetriebe fehlt.Der CDTI mag nicht so viel Spaß bringen wie der V6-Benziner (Februar-Heft); dafür kostet er Monat für Monat fast 200 Euro weniger. Das dürften die Händler am Kundeninteresse merken. Es sei ihnen gegönnt.

Fazit

Mit dem Diesel fährt der ­Antara sehr kostengünstig — so lange man flottes Autobahntempo meidet. Denn die ­hohen Drehzahlen machen den Verbrauch inakzeptabel.

Technische Daten
Opel Antara 2.0 CDTI
Grundpreis32.300 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4575 x 1850 x 1704 mm
KofferraumvolumenVDA420 bis 1420 L
Hubraum / Motor1991 cm³ / 4-Zylinder
Leistung110 kW / 150 PS (320 Nm)
Höchstgeschwindigkeit181 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h10,8 s
Verbrauch7,4 L/100 km
Testverbrauch10,2 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Opel Antara, Frontansicht Opel ab 94 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Opel Antara Opel Bei Kauf bis zu 23,59% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote