Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Opel Astra Sports Tourer im Test

Lifestyle-Kombi mit neuem Namen

Opel Astra Sports Tourer Foto: Hans-Dieter Seufert 25 Bilder

Der Opel Astra erfindet sich als Kombi neu, will statt kantiger Alltagspragmatik nun den eleganten Lebensstil transportieren. Dazu gibt er den alten Namenszusatz auf – und ein paar Tugenden. Dem Test stellt sich der 160 PS starke Zweiliter-Turbodiesel.

27.02.2011 Sebastian Renz

An dieser Stelle haben Sie das Recht, eine Verurteilung der Opel-Terminologie vorzufinden. Allerdings stimmen wir hier nicht in das – inzwischen recht öde – Greinen darüber ein, dass der Kombi sich nun Sports Tourer und nicht mehr Caravan ruft. Wir ereifern uns darüber, dass er sich Astra nennt, dabei könnte er doch Omega heißen.

Kompletten Artikel kaufen
Einzeltest Opel Astra Sports Tourer 2.0 CDTi
auto motor und sport 26/2010
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)

Und das kommt so: In der Generation J um 18 Zentimeter gewachsen, erstreckt sich der von Opel als Kompaktwagen positionierte Opel Astra Sports Tourer auf schwer überschaubare 4.698 Millimeter. Damit unterbietet er den Omega A Caravan von 1987 – mit seinem sperrigen Längsmotor-Hinterradantriebslayout und einem Ladevolumen von 540 bis 1.850 Liter für viele noch immer Inbegriff des großen Opel-Kombis – um nur 32 Millimeter und damit weniger als die Breite einer Streichholzschachtel.

Eher bescheidenes Platzangebot im Opel Astra Sports Tourer

Mit dem Opel Astra Sports Tourer steht also eine ziemliche Menge Auto auf dem Parkplatz. Doch was der Sports Tourer mit dem Längenzuwachs gegenüber seinem Vorgänger, dem kantigen Astra H Caravan, macht, beeindruckt nicht. Er verplempert die Zentimeter im Vorbau. Das Platzangebot im Opel Astra Sports Tourer ist für ein so großes Auto bescheiden. Pilot und Co. haben so viel Raum wie in der 1.010 Euro billigeren Limousine. Es genügt also, wobei die breite, flache A-Säule das Raumgefühl einschränkt. Ansonsten passt es mit der Ergonomie im Cockpit. Aus der angenehm tief integrierten Sitzposition muss sich der Fahrer jedoch mit der komplizierten Bedienung herumschlagen. Die Masse an kleinen Tasten sieht im Opel Astra Sports Tourer zwar panamerahaft-wichtig aus; immer die richtigen zu treffen, fordert aber selbst nach Eingewöhnung noch zu viel Konzentration.

Im Fond kommen die Passagiere im Opel Astra Sports Tourer nicht weniger beengt unter als im knapp geschnittenen Vorgänger. Zudem erschweren kurze Fondtüren mit kleinen Öffnungswinkeln den Einstieg auf die zu tief positionierte Rücksitzbank. Auf ihr fehlt es Erwachsenen nun anders als in der Limousine zwar nicht mehr an Kopffreiheit, doch der Knieraum bleibt bescheiden, der Höhenverstellbereich der Kopfstützen zu gering.

Opel Astra Sports Tourer  mit guter Serienausstattung

Seiner Eleganz opfert der Opel Astra Sports Tourer 40 Liter Kofferraumvolumen. Doch das gut geschnittene Gepäckabteil lässt sich über die niedrige Kofferraumkante leicht beladen. Das Hantieren mit Sperrgut erleichtern zudem clevere Details wie die federvorgespannte Rücksitzlehne. Vom Kofferraum aus entriegelt, wirft sie sich auf die Sitzbank. Mehr Klapperei muss meist gar nicht sein, weil die Ladefläche des Opel Astra Sports Tourer selbst dann fast eben ist, wenn die Sitzpolster nicht zusätzlich aufgestellt werden.

Hobby-Spediteuren geht Opel zudem mit stabilen Verzurrösen zur Hand, optional gibt es ein Trennnetz, auf seitlichen Schienen verschiebbare Haltepunkte oder etwas, das die Preisliste des Opel Astra Sports Tourer  "taschenartiges Seitennetz" nennt. Was man sich darunter vorzustellen hat, bleibt im Ungewissen, da Opel dieses Extra dem Testwagen vorenthielt. Sonst fehlt in der Version Sport wenig, die bequemen Ergonomiesitze zählen ebenso zur Serienausstattung des Opel Astra Sports Tourer wie Klimaanlage, CD-Radio und das auf Fingertipp hochfahrende Laderaumrollo. Einzig das hervorragende adaptive Bixenonlicht (1.250 Euro) sollte noch mit.

Agiles Fahrverhalten

Dringender jedenfalls als die adaptive Dämpferverstellung. Weil fast alle Extras bei Opel Flex Dingens heißen, nennt sie sich im Opel Astra Sports Tourer Flex Ride, variiert für 980 Euro Dämpferhärte, Gaspedal- und Servolenkungskennlinie in drei Modi. Der schon im Normalmodus hohe Federungskomfort bleibt nach einem Druck auf die "Tour"-Taste schunkelfrei, wird noch etwas geschmeidiger. "Sport" dagegen zählt zu den Dingen, die man im Leben einmal ausprobiert (diese großen Sitzbälle fürs Büro etwa), nur um festzustellen, dass das Leben nicht fescher wird, nur weil man es unbequemer hat.


Mit seinem sicheren, agilen Fahrverhalten hat der Tourer ohnehin keine Sport-Show nötig.
Die rückmeldungsstarke Lenkung führt ihn präzise um Biegungen. In Wolfsburg mögen sie die Mehrlenkerhinterachse segensreich für die Welt – oder zumindest die Kompaktklasse – halten. Im Opel Astra Sports Tourer-Heck zeigt das um ein oft erwähntes Wattgestänge bereicherte Verbundlenker-Ensemble, dass es vor allem auf gute Abstimmung ankommt.

Opel Astra Sports Tourer 1.500 Euro günstiger als Golf Variant

Viel Gutes gab es über die Triebwerke des Astra bisher nicht zu vermelden. Von überragenden Qualitäten ist auch der kernige, mit 6,9 L/100 km Testverbrauch nicht besonders sparsame Zweiliter-Turbodiesel des Opel Astra Sports Tourer entfernt. Doch ohne Laderlethargie und mit stämmigem Durchzug legt er los und überbrückt die Sprünge zwischen den leicht und präzise schaltbaren Stufen des lang übersetzten Sechsganggetriebes. Dass sich das Ganze flott, aber nie nach der Wucht von 160 PS und 350 Nm anfühlt, liegt am Gewicht des Opel Astra Sports Tourer. Mit 1.599 kg wiegt er nur 16 Kilo weniger als der größere Ford Mondeo 2.0 TDCi Turnier und 90 mehr als ein VW Golf Variant 2.0 TDI.

Den unterbietet der 20 PS stärkere Opel Astra Sports Tourer ausstattungsbereinigt im Preis um gut 1.500 Euro. Noch ein Vorzug des besten Opel Astra, des Sports Tourer – eines großen Autos, von dem man sich noch Größeres erwartet hätte. 

Wo stecken die 18 Zentimeter Längenzuwachs?

Mit 4.698 Millimeter Außenlänge überragt der Opel Astra Sports Tourer seinen Vorgänger um 183 Millimeter. Um herauszufinden, was er mit dem Wachstum anstellt, hat auto motor und sport bei beiden Autos den Abstand vom vorderen Karosserieende bis zum Hüftpunkt gemessen. Den legt die Sitzposition der Messpuppe Twiggi fest: In der tiefsten Position wird der Fahrersitz so positioniert, dass Twiggis Fuß auf dem Gaspedal liegt. Zwischen ihrem metallenen Hüftknochen und dem Bug liegen beim Opel Astra Sports Tourer 2.315 Millimeter, beim Astra H Caravan 2.130 – genau 185 Millimeter weniger.

Der gesamte Längenzuwachs steckt also im Vorderbau, nichts davon kommt den Passagieren oder dem Gepäckabteil des Opel Astra Sports Tourer zugute. Nicht nur beim Kofferraumvolumen (minus 40 Liter), sondern auch beim Radstand bietet der neue Kombi sogar weniger als der alte. Beim Astra H Caravan streckte Opel den Radstand im Vergleich zur Limousine um 89 auf 2.703 Millimeter – 18 mehr, als der neue Opel Astra Sports Tourer aufweist.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • großer, leicht belad- und erweiterbarer Kofferraum
  • bis auf Details hohe Materialgüte
  • solide Verarbeitung
  • schlechte Rundumsicht
  • für die Größe nur ausreichendes Platzangebot
  • eingeschränktes Raumgefühl
Fahrkomfort
  • hoher Federungskomfort
  • sehr bequeme Vordersitze
  • angenehmes Geräuschniveau
  • zu tief positionierte Rückbank
  • beengter Fondeinstieg
Antrieb
  • durchzugsstarker, temperamentvoller Motor
  • passend abgestuftes, leicht schaltbares Sechsganggetriebe
  • nageliges Laufgeräusch
Fahreigenschaften
  • sehr sichere Fahreigenschaften
  • wenig seitenwindempfindlich
  • präzise, leichtgängige Lenkung
  • agiles Handling
  • gut abgestimmtes ESP
Sicherheit
  • umfangreiche passive Sicherheitsausstattung
  • optional sehr gutes Xenonlicht
  • standfeste, wirksame Bremsen
Umwelt
  • akzeptabler Verbrauch
  • geringer Normverbauch
  • hohes Gewicht
  • kein Start-Stopp-System
Kosten
  • reichhaltige Serienausstattung
  • Anschlussgarantie bis 160.000 km Gesamtlaufleistung

Fazit

Gegenüber der Limousine ist der nur 1.100 Euro teurere Sports Tourer der bessere Astra, überzeugt mit cleveren Details, hohem Fahrkomfort und harmonischem Antrieb. Für die Größe ist das Raumangebot knapp.

Umfrage
Wie gefällt Ihnen der Opel Astra Sports Tourer?
Ergebnis anzeigen
Technische Daten
Opel Astra Sports Tourer 2.0 CDTI ECOTEC
Grundpreis27.245 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4698 x 1831 x 1535 mm
KofferraumvolumenVDA500 bis 1550 L
Hubraum / Motor1956 cm³ / 4-Zylinder
Leistung118 kW / 160 PS (350 Nm)
Höchstgeschwindigkeit212 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h9,5 s
Verbrauch5,1 L/100 km
Testverbrauch6,9 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Opel Astra 1.6 CDTI, Frontansicht Opel Astra ab 143 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Opel Astra Opel Bei Kauf bis zu 28,52% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden