6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Renault Twingo 1.2 16V im Test

Immernoch der variable Kleinwagen

24 Bilder

Très chic: Lange Zeit war er ein charmanter und variabler Kleinwagen. Kann der Nachfolger ab September an das Erfolgskonzept anknüpfen? Wir haben dem neuen Renault Twingo 1.2 16 V in einem ausführlichen Test auf den zahn gefühlt.

07.08.2007 Birgit Priemer

Vor 14 Jahren gab es weder Telekom- Aktien, Hartz IV-Empfänger, einen Daimler-Chrysler- Konzern oder gar eine Internet- Community im Web 2.0. Nur den Renault Twingo, den gab es damals schon.

Seit seinem Verkaufsstart 1994 ist es dem französischen Cityfloh gelungen, die Herzen zahlreicher Männer und vor allem Frauen zu erobern: Bis heute wurden weltweit 2,4 Mio. Einheiten verkauft, davon allein 520.000 in Deutschland (siehe Kasten). Das Erfolgsrezept: anders als die anderen zu sein und in dieser Andersartigkeit beständig zu bleiben.

Doch dem Original folgt nun etwas, was zumindest in puncto Design nicht als originell durchgehen kann: Keine Spur mehr vom niedlichen Kulleraugengesicht des Vorgängers, der Nachfolger wirkt so konservativ-seriös wie der neue französische Regierungschef Nicolas Sarkozy.

Auch im Innenraum dominiert Langeweile, so weit das Auge reicht: Erinnern Sie sich noch an den Warnblinklichtschalter in Form einer lustigen roten Stupsnase? Aus ihm ist ein uninspirierter ovaler Schalter geworden, angeordnet unter dem digitalen Tacho als Zentralelement in einer riesigen Plastik- Cockpitlandschaft, die sich stark in der Windschutzscheibe spiegelt. Kreativität beim selbst ernannten Createur d’Automobiles? Fehlanzeige.

Renault Twingo, Frontansicht Alltagstest Renault Twingo TCe90 Wie smart fährt Renaults Kleinster?

Aber bekanntlich zählt der Inhalt mehr als die Verpackung, und schon nach kurzer Teststrecke steht fest, dass der Twingo kein schlechter Kleinwagen ist. Neu ist allerdings, dass er nur noch einer unter vielen ist. Im Wesentlichen unterscheidet sich das auf dem Clio II aufbauende Modell nur noch durch die um 22 cm verschiebbaren zwei Einzelsitze im Fond von den Konkurrenten Toyota Aygo oder Peugeot 107.

Dadurch variiert der Gepäckraum je nach Stellung der Sitze von 165 bis 285 Liter, Fondpassagiere können sich ihr Platzangebot praktisch maßschneidern. Ein weiterer Clou: die umklappbare Beifahrersitzlehne, die den Transport von Regalbrettern oder Leitern ermöglicht. In der Länge ist der Twingo um knapp 17 Zentimeter gewachsen, der Zuwachs in der Höhe beläuft sich auf fünf Zentimeter.

Ein Gardemaß, das den Bordinsassen Luft und Laune sogar für Autobahnetappen verschafft, wobei die zu kleinen, weichen und ohne Lordosestütze ausgerüsteten Sitze den Spaß auf Dauer einschränken. Immerhin: Dem 76 PS starken Benziner geht auf solchen Touren die Luft nicht so schnell aus. Er spricht gut an, dreht wacker hoch und überzeugt mit guter Laufkultur.

Da fällt kaum ins Gewicht, dass er die etwas optimistischen Werksangaben in der Beschleunigung von null auf 100 km/h um zwei Sekunden deutlich verfehlt und in der Elastizität hinter einem gleich starken VW Fox ebenfalls um zwei Sekunden zurückbleibt. Mit diesem Triebwerk, das erst im oberen Drehzahlbereich laut wird, kann man gut leben, auch in Kombination mit dem leicht schaltbaren Fünfganggetriebe.

Dabei zieht der Twingo selbst bei hoher Geschwindigkeit gelassen seine Bahn, produziert nur wenig Windgeräusche und läuft für ein Auto seiner Klasse stoisch geradeaus. Dazu passt die elektrische Servolenkung, die im Stadtbetrieb fast zu leichtgängig ist, bei höheren Tempi aber angenehm straff und stoßfrei arbeitet.

Auch der Komfort erfüllt die Erwartungen: Der Twingo federt weder hölzern noch unangenehm straff. Folgen Fahrbahnverwerfungen oder Querfugen aber schnell hintereinander, kommt der Zweitürer mit seinem kurzen Radstand an seine Grenzen und wird stößig. Durch kurvenreiche Strecken kämpft sich der kleine Fronttriebler mit gutmütigem Untersteuern, ohne dabei unhandlich zu wirken.

In den Fahrversuchen kann der Twingo, für den es erst ab Sommer 2008 das elektronische Stabilitätsprogramm ESP gibt, indes nicht völlig überzeugen: Bei extremen Lastwechseln drängt er mit dem Heck nach außen und erfordert vom Fahrer eine kundige Hand. Sicher: Man muss es auf öffentlichen Straßen schon sehr weit treiben, um ihn in diesen hoch angesiedelten Grenzbereich zu bringen.

Doch ein Auto, das sich mit attraktiven Grundpreisen besonders an junge, unerfahrene Fahrer wendet, darf sich solche Schwächen nicht erlauben. Zumal es ja gerade die Marke Renault war, die ihre gesamte Werbekampagne auf das Thema Sicherheit abgestimmt hat. Und dazu zählt eben nicht nur das Crashverhalten, sondern auch die Sicherheitsausstattung.

Hyundai i10, Opel Karl, Renault Twingo, VW Up i10, Opel Karl, Twingo, VW Up Wird Karl der Große?

Schließlich fehlt es auch an höhenverstellbaren Gurten, und zum Serienumfang der Basisversion zählen nur die Frontairbags. Ab Expression gehören zwei Seitenairbags zum Lieferprogramm, Windowbags müssen grundsätzlich für 380 Euro extra geordert werden. Dabei bietet der Blick in die Preisliste ansonsten wenig unangenehme Überraschungen.

Die Preise beginnen bei 9.250 Euro für die 58-PS-Einstiegsversion. Das getestete Modell Expression mit dem 1,2-Liter-Vierventiler (76 PS) schlägt mit 10.700 Euro zu Buche und bringt dafür immerhin die verschieb- und umklappbaren Einzelsitze im Fond serienmäßig mit.

Wer den erstmals angebotenen Dieselmotor mit 64 PS ordern möchte, muss 11.900 Euro bereithalten. Dafür bekommt man allerdings einen Viersitzer, der sich beim Verbrauch mit 6,8 Liter Benzin pro 100 km nicht hinter einem Smart verstecken muss. Denn der Fortwo bietet nur Platz für zwei, schluckt aber als 84-PS-Benziner einen halben Liter mehr.

Schade nur, dass Renault auch bei der Qualität gespart hat. Zwar gibt es an der Verwindungssteifigkeit des Autos nichts auszusetzen, wohl aber an den Materialien im Innenraum: Beim noch jugendfrischen Testwagen lösten sich schon zu Beginn die Polster rund um die Lehnenverstellung des Fahrersitzes. Pariser Chic sieht anders aus – aber das gilt ja nun für das gesamte Twingo-Outfit.

Fazit

Der Renault Twingo 1.2 16V ist geräumig, variabel und ausreichend motorisiert. Abzüge gibt es bei der Qualitätsanmutung und den zu kleinen Sitzen. Was ihm fehlt, ist der Charme der früheren Jahre – und ESP.

Technische Daten
Renault Twingo 1.2 16V Expression
Grundpreis10.890 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe3602 x 1665 x 1470 mm
KofferraumvolumenVDA230 bis 959 L
Hubraum / Motor1149 cm³ / 4-Zylinder
Leistung55 kW / 75 PS (107 Nm)
Höchstgeschwindigkeit169 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h12,0 s
Verbrauch5,7 L/100 km
Testverbrauch6,8 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Renault Twingo, Frontansicht Renault Twingo ab 97 € im Monat Sixt Neuwagen: Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Renault Twingo Renault Bei Kauf bis zu 27,80% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden