Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Volvo C70 Cabrio im Test

Himmel und Erde

Das Angebot an viersitzigen Cabrios wächst. Mit dem Volvo C70 Cabrio entstand ein Edelvertreter dieser Gattung.

02.08.2000

Selten hat sich der Tester sicherer gefühlt. Das SIPS-Seitenaufprallschutz-System schützt ihn, die SIPS-Seiten-Airbags, das WHIPS-Schleudertrauma-Abwehrsystem und schließlich, neben den normalen Airbags, ROPS, der Überrollschutz.

Doch halt, es lauert immer noch Gefahr. Gelbe Warnschilder mit großen Ausrufezeichen hinter den Türen machen darauf aufmerksam, daß man keine Gegenstände in Nähe der Sidebags plazieren sollte. Und schließlich am Dachrahmen der Hinweis, daß sich der Unbesonnene auch während der Verdecköffnung verletzen könne.

Die Einstimmung, die Volvo auch per Werbung in den Sinnengenuß des Offenfahrens gewählt hat, ist ernst und unterscheidet sich nicht vom allgemeinen Credo der schwedischen Auto-Bauer, daß nämlich die passive Sicherheit über alles geht. Das Produkt, mit dem man diesen jüngsten Beweis antreten will, ist denn auch kein Luftikus, sondern ein von Abmessungen und Gewicht stattliches Gebilde, das auf dem C70 Coupé basiert und mit 4,72 Meter Länge und einem Gewicht von rund 1,7 Tonnen an alten automobilen Grundwerten festhält.

Zum Eindruck von Luxus und Pracht gehört nun einmal ein gewisses Format, und wenn sich darüber nicht Stahlblech wölbt, sondern – wie beim Testwagen – eine dunkelblaue Stoffkapuze, dient dies jenseits aller Offenfahrfreuden auch der Noblesse der Erscheinung. Vor die Ouvertüre haben die Götter beim neuen Volvo Cabrio, über 70 Jahre nach dem Debüt eines ersten offenen Schweden-Viersitzers namens OV4, keinen Schweiß, sondern eine komplizierte Elektrohydraulik gesetzt. In einer halben Minute ist der wie von Geisterhand bewirkte Akt nach Tastendruck unter leisem Surren vollbracht. Nun liegt alle Cabrio-Pracht offen und zeigt sich doch ernüchternd profan. Man hatte in der Farbauswahl keine glückliche Hand, und auch wenn das abgesetzte Blau in den Grautönen für Auflockerung sorgen soll, heißt es letztlich doch bonjour tristesse.

Die Instrumente wirken besonders traurig, mit ihren matten weißen Ziffern auf grauem Grund, und auch das Grau der Lederpolsterung bietet wenig Augenschmaus.

Die Sitze selbst erzeugen den durchaus erwünschten Eindruck einer schweren Clubgarnitur und beinhalten vorne jenes schon angesprochene Schutzsystem, bei dem im Falle eines Heckaufpralls die Rückenlehnen automatisch nach hinten geschoben werden, um eine für die Unfallsituation günstigere Sitzposition zu ermöglichen. Das Wetter wird gut, und das C70 Cabrio zeigt die schönen Seiten des Autolebens – hier vor allem eine nur geringe Verwirbelungsneigung im Interieur, die sich zusammen mit dem aufpreispflichtigen Windschott – häßlich und raumgreifend wie meist – bis zur totalen Flaute mindern läßt. Hinten zieht es wie in allen offenen Viersitzern, wobei die Fondpassagiere im Volvo aufgrund der stattlichen Abmessungen viel Beinraum zur Verfügung haben. Die ganz große Reise zu viert stößt gleichwohl an ihre Grenzen. Durch den voluminösen Verdeckkasten, der den prinzipiell großen Kofferraum vor allem in der Höhe empfindlich begrenzt, reduziert sich das nutzbare Volumen von gut 400 Litern beim Coupé auf gerade einmal 262. Raumökonomie ist das nicht gerade, eher ein Zugeständnis an die Heinzelmännchen, die das große Verdeck falten und plazieren müssen.

Daß es sich hier um Qualitätsarbeit handelt, dokumentiert auch das niedrige Geräuschniveau selbst bei Geschwindigkeiten um 150 km/h. Die Karosserie erweist sich in der Steifigkeit nur als durchschnittlich. Gröbere Unebenheiten lassen den Wagenkörper fühlbar erzittern, die größere Beeinträchtigung erfolgt jedoch über die extrem stoßempfindliche Lenkung, die schon bei milden Wellen deutliche Ausschläge im Lenkrad erwarten läßt. Forciertes Fahren auf schlechten Pisten, cabriounüblich zwar, aber dank Turbo-Power jederzeit möglich, macht die Sache zusammen mit starken Antriebseinflüssen dann ziemlich unerquicklich und läßt vergessen, daß man – mit serienmäßiger Klimaautomatik, elektrischer Sitzverstellung und Audio-Anlage – in einem Luxus-Cabrio sitzt.

Auch der Gesamtkomfort wird durch die Lenkungseinflüsse gemindert, obwohl die Federung insgesamt besser als beim Coupé ist und vor allem auf langen Wellen gut ihren Aufgaben nachkommt.

Hier wird, zusammen mit den geringen Windgeräuschen, jene Fernreisetauglichkeit geboten, die von der potentiellen Kundschaft erwartet wird. Die offerierte Leistung von 193 PS, die der turbogeladene Fünfzylinder mit einem leicht trommelnden Laufgeräusch produziert, steht hier nicht im Wege. Viel Begeisterung weckt der Vierventiler zwar nicht, aber er gefällt mit munteren Fahrleistungen (null auf 100 km/h in 8,6 s) und einer befriedigenden Laufruhe.

Sportliche Attitüden sind dem Motor zusammen mit einer langen Übersetzung fremd, und so gesehen ist er auf einer Linie mit dem Fahrwerk, das bei hoher Fahrsicherheit sehr hohe Kurventempi zuläßt, aber vom Charakter her kaum dazu herausfordert. 800 Exemplare umfaßt das Kontingent für Deutschland – das sollte sich, zum Stückpreis von rund 73 000 Mark, verkaufen lassen.

Es ist ein Cabrio für loyale Freunde der schwedischen Marke – die sogenannten Eroberungskäufe dürften die Ausnahme bleiben.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gutes Innenraumangebot
  • funktionelle Bedienung
  • perfekte Verdeckbedienung
  • nicht zufriedenstellende Steifigkeit
  • kleiner Kofferraum
  • sehr schlechte Übersichtlichkeit
Fahrkomfort
  • bequeme Sitze
  • geringe Windgeräusche
  • eingeschränkter Federungskomfort
  • auf kurzen Bodenwellen
  • Polterneigung der Vorderachse
Antrieb
  • gute Fahrleistungen
  • befriedigende Laufkultur
  • geringe Motor-Agilität
Fahreigenschaften
  • guter Geradeauslauf
  • sicheres Kurvenverhalten
  • keine Lastwechselreaktionen
  • gute Traktion
  • Lenkung sehr stoßempfindlich
  • Antriebseinflüsse in der Lenkung
Sicherheit
  • standfeste Bremsanlage
  • Fahrer- und Beifahrer-Airbag
  • zwei Sidebags
  • Überrollschutzsystem
Umwelt
  • schadstoffarm nach Euro 3
  • angemessener Verbrauch
  • Einsatz wasserlöslicher Lacke
Kosten
  • 1 Jahr Garantie
  • hoher Anschaffungspreis
  • hohe Unterhaltskosten

Fazit

Das Volvo Cabrio ist ein Luxus-Viersitzer, zu dessen Vorzügen gute Fahrleistungen, ein gutes Innenraumangebot und ein perfekt funktionierendes Verdeck zählen. Die nicht zufrieden stellende Karosseriesteifigkeit trübt das Bild.

Technische Daten
Volvo C70 2.4T Cabrio
Grundpreis39.200 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4716 x 1817 x 1429 mm
KofferraumvolumenVDA262 L
Hubraum / Motor2435 cm³ / 5-Zylinder
Leistung142 kW / 193 PS (270 Nm)
Höchstgeschwindigkeit220 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h8,5 s
Verbrauch9,8 L/100 km
Testverbrauch11,5 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden