Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW Golf R mit 270 PS im Test auf der Rennstrecke

Der VW Golf R kann den GTI klar distanzieren

VW Golf R Foto: Rossen Gargolov 21 Bilder

Die Fan-Gemeinde des vorhergehenden VW R-Modells mit der Kennziffer 32 im Namen blieb aufgrund des durstigen Sechzylinder-Saugers begrenzt. Der neue VW Golf R mit 270-PS-TFSI-Motor gibt sich allgemeinverträglicher. Beim Test auf der Rennstrecke zeigt er sein ganzes Potenzial.

06.03.2010 Anja Wassertheurer Powered by

Auch wenn der Grundpreis des 270 PS starken VW Golf R in der das Verhältnis von Preis und Leistung berücksichtigenden sport auto-Wertung für die Bestmarke von zehn Punkten gut ist - die Gemeinde der Schnäppchenjäger könnte angesichts des stolzen Einstiegspreises in das sportliche Kompaktvergnügen wohl der spontanen Schnapp-Atmung anheimfallen: Kommt doch der Newcomer mit exakt 36.400 Euro für die handgeschaltete Variante rund 10.000 Euro teurer als der 210 PS starke kleine Bruder namens GTI.

Preis-Leistungs-Verhältnis auf ähnlichem Niveau

Angesichts der Tatsache, dass es für den stattlichen Mehrpreis weder zwei zusätzliche Zylinder wie zu Zeiten des seligen VW Golf R32, noch einen auffallend anderen, spoilerbewehrten Auftritt gibt, erscheint das erst einmal viel. Heruntergebrochen auf die nicht minder üppige Mehrleistung von stolzen 60 PS aus identischen 1.984 cm³ Hubraum geht die Kalkulation der Niedersachen jedoch voll in Ordnung, wie die Preis-Leistungs-Kennziffer des sport auto-Wertungssystems beweist. Unterm Strich kommt die Pferdestärke im VW Golf R mit 135 Euro nicht allzu viel teurer als beim Golf GTI (127 Euro/PS). - Die Wertungen finden Sie im Reiter "Fazit" an der Bildoberkante.

Das kompakte Topmodell hat Allradantrieb
 
Aber genug der Haarspalterei: Die Entscheidung pro oder kontra VW Golf R oder GTI dürfte sich aufgrund eines strikt vorgegebenen Budgets entweder ohnehin von allein erledigen, oder anhand rein sachlicher Kriterien getroffen werden. Schließlich wartet das kompakte Topmodell nicht nur mit deutlich mehr Lendenkraft, sondern auch mit den Vorzügen eines allwettertauglichen Allradantriebs auf. Für all jene, die im heuer tief verschneiten Mecklenburg-Vorpommern oder Brandenburg schon einmal ungewollt auf der Strecke geblieben sind, könnte das den entscheidenden Unterschied machen.
 
Zweiliter-Turbo-Motor aus dem Audi S3
 
Die sportliche Hardcore-Klientel wird nun einwerfen, dass das höhere Sicherheitsreserven bergende Antriebssystem mit Haldexkupplung deutlich schwerer wiegt und daher gemäß des auch in Sportfahrerkreisen überaus populären Lean Managements grundsätzlich zu verachten ist. 1.532 Kilo Lebendgewicht sind schließlich keine Kleinigkeit. Tatsächlich kann das Mehr an Masse den VW Golf R jedoch nicht wirklich bremsen. Der von dem aus dem Audi S3 hinlänglich bekannten, antritts- und durchzugsstarken Zweiliter-Turbo mit Benzindirekteinspritzung befeuerte Allradler gibt sich weder im Standard-Messprogramm noch bei der Zeitenhatz auf der Rennstrecke eine Blöße.
 
7,2 Sekunden für den Sprint auf Landstraßentempo wie im handgeschalteten GTI (hier kommen Sie zum Test VW Golf GTI)? Da kann der R nur müde lächeln. Er spritzt in 6,0 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. 1.19,8 Minuten für den 2,6 Kilometer langen Überflug des Kleinen Kurses in Hockenheim? Auch das geht im Golf R ein gutes Stück schneller. Hier lässt das allradgetriebene Sportmodell den frontgetriebenen Bruder mit 1.17,0 zu 1.19,8 Minuten noch deutlicher hinter sich. Dabei liegt das Geheimnis des R-folgs nicht allein im gestiegenen Temperament des mit nunmehr 1,2 bar zwangsbeatmeten Vierzylinders, dem um 25 Millimeter abgesenkten Fahrzeugschwerpunkt oder den rundum zehn Millimeter breiteren Laufflächen der gegen Aufpreis 235/35 R 19 großen Dunlop SP Sport Maxx GT-Reifen.
 
Fahrassistenzsysteme erlauben mehr Sportlichkeit
 
Die gestiegenen fahrdynamischen Qualitäten sind auch und vor allem der größeren Zurückhaltung der Fahrassistenzsysteme geschuldet. Zwar bleibt auch beim Topmodell mit Allradantrieb das elektronische Fahrstabilitätsprogramm ESP selbst dann in Hab-Acht-Stellung, wenn der Fahrer mittels Knopfdruck seinen Willen zur Selbstbestimmung bekundet hat. Anders als beim GTI liegt die Schwelle, ab der das System Handlungsbedarf erkennt, jedoch auf einem für sportlich orientierte Fahrer akzeptablen Niveau. Einzig wer beim Einlenken noch auf der Bremse steht, wird hin und wieder mit dezenten Regeleingriffen bestraft. Deutlich langsamer gerät die schnelle Fuhre deshalb freilich nicht - im Gegenteil.
 
Mit der in Hockenheim realisierten Rundenzeit kann der Wolfsburger selbst so etablierten Kompaktsportlern wie dem Renault Mégane RS (Hier kommen Sie zum Test Renault Mégane RS) oder dem Ford Focus RS (Hier kommen Sie zum Test Ford Focus RS) den Rang ablaufen. Der frontgetriebene 250-PS-Franzose verliert drei Zehntelsekunden, der gleichfalls die Vorderräder antreibende, 305 PS starke Ford gar deren acht auf den Golf R. Dass Allradantrieb nicht zwangsläufig langsam macht, hat anno 2006 bereits der grundsätzlich baugleiche, mit nominell 265 PS antretende Audi S3 unter Beweis gestellt. Auf weniger stark der Fahrdynamik verschriebenen Gummis (Conti SportContact 2 der Dimension 225/40 R 18) zauberte er schon damals eine Zeit von 1.17,5 Minuten auf den Hockenheimer Asphalt. Insofern passt der Auftritt des Golf R also ideal ins konzerninterne Bild.
 
Vor diesem Hintergrund haben wir uns getraut, dem Newcomer von Volkswagen seinerseits im 18-Meter-Slalom einen Tick mehr zuzutrauen als dem S3. Definitiv unter Beweis stellen konnte der Golf R seine Fähigkeiten in dieser Disziplin binnen der wenigen Tage, die er in der Redaktion verweilte, nämlich nicht. Erst war die Strecke belegt, dann wurde das Wetter dauerhaft schlecht. In Anbetracht der vom Konzernbruder im Dezember 2006 realisierten Durchschnittsgeschwindigkeit von 67,4 km/h sind beim optimaler bereiften VW R-Modell in der 180 Meter langen Pylonengasse gut 68 km/h als wahrscheinlich anzunehmen. Damit würde der allradgetriebene Top-Golf gleichauf mit dem in der sportlichen Kompaktklasse seit Ende vergangenen Jahres führenden Renault Mégane RS mit Frontantrieb rangieren, der sich vom Stand weg 43 Punkte in der sport auto-Gesamtwertung sichern konnte.
 
Spritverbrauch des 270 PS Golf R hält sich im Rahmen
 
Den real herausgefahrenen Wert für den VW Golf R reichen wir selbstredend so bald wie möglich nach. Dass der Top-Golf aller fahrdynamischen Qualitäten zum Trotz kaum weniger Komfort bietet als das GTI-Modell, ist ihm als besonderes Verdienst anzurechnen. Wer die 270 PS zwar besitzen, nicht aber ständig den Grenzbereich ausloten will, findet im Golf R einen nahezu perfekten Begleiter für alle Tage. Auch der Spritverbrauch hält sich dank des Downsizings unter der Motorhaube im Vergleich zum R32 im Rahmen. Einzig Schnäppchenjäger könnten meinen, dass es in dieser Leistungsklasse noch viel günstiger geht.

Technische Daten
VW Golf R
Grundpreis38.160 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4212 x 1786 x 1461 mm
KofferraumvolumenVDA275 bis 1230 L
Hubraum / Motor1984 cm³ / 4-Zylinder
Leistung199 kW / 270 PS (350 Nm)
Höchstgeschwindigkeit250 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h5,7 s
Verbrauch8,5 L/100 km
Testverbrauch12,6 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    VW Golf, Frontansicht Volkswagen Golf ab 155 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    VW Golf VW Bei Kauf bis zu 21,53% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Gebrauchtwagen Angebote