Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW Passat 1.8 TSI im Test

Renovierte Mittelklasse-Limousine

0111, ams 02/2011, VW Passat 1.8 TSI Limousine Foto: Arturo Rivas 26 Bilder

VW Passat-Käufer tendieren zum Lademeister Variant. Aber bei der neuen Generation verdient die Limousine erhöhte Aufmerksamkeit. Denn die präsentiert sich bei entsprechender Konfiguration als Phaeton light. Im Test der VW Passat mit dem 160 PS starken Benzindirekteinspritzer.

01.02.2011 Götz Leyrer

Zugegeben, der Bürgermeister früherer Jahre ist der VW Passat nicht mehr. Denn die nunmehr siebte Generation eines Modells, das 1973 mit bescheidenen 55 PS startete, entflieht der Mittelklasse unaufhaltsam und strebt nach oben. Zielort: Luxury City.

Vollausstattung treibt Preis auf über 45.000 Euro

Dass Testwagen gern alle technischen Möglichkeiten aufzeigen, dafür liefert auch der VW Passat 1.8 TSI ein Beispiel. Highline-Ausstattung, die hochwertigste aller Optionen, zeichnet ihn ebenso aus wie die Fülle der Assistenzsysteme. Ob Müdigkeitswarner, City-Notbremsfunktion, automatische Distanzregelung oder Verkehrszeichen-Erkennung – der Test-Kandidat hat alles, was die Technik heute bietet.

Das resultiert in einem Endpreis, der den passataffinen Familienvater der mittleren Einkommensgruppe nachhaltig erschüttern dürfte: 45.533 Euro. Die Prozentzahl der Käufer, die im wirklichen Leben so viel Geld für einen VW Passat ausgeben, wird sich im niedrigen einstelligen Bereich bewegen. Denn die meisten, das zeigt der hohe VW Passat Variant-Anteil am Verkauf, denken nicht in Kategorien wie Luxus und Limousine.

Überzeugende Innenraumqualität

Erfreulicherweise bleibt der Eindruck, ein hochwertiges Produkt zu erwerben, auch dann erhalten, wenn man all die im VW Passat-Testwagen verbauten Optionen außer Acht lässt. Im Innenraum haben sich die Designer erkennbar Mühe gegeben, den VW Passat mit einem Schuss Phaeton zu verfeinern. Die Analoguhr im Armaturenbrett erinnert an das VW-Spitzenmodell, und auch die Qualität der verwendeten Materialien verrät, dass Oberklasse-Ambiente gewünscht war.

Als beispielhaft dafür darf das an den Kanten sorgfältig abgerundete Holzfurnier gelten, das die Brettchen des Vorgängers beinahe aussehen lässt, als habe sie ein Amateur mit der Laubsäge zurechtgeschnitten. Oder die mit einem zierlichen Chromrand versehenen Bedienungstasten. Die Funktion wird dadurch zwar nicht besser, aber es waren immer schon nette Details, mit denen sich die bessere Autogesellschaft von der mobilen Masse abhob. Wer sich im VW Passat umsieht, hat allen Grund, sich wohl zu fühlen.

Investition also an den richtigen Stellen - weit überzeugender, als wenn der VW Passat sich ein ganz neues Kleid zugelegt und dabei größer geworden wäre. Nichts von alledem, im Grund ist er ein guter alter Bekannter geblieben. Allerdings einer, der in puncto Umgangsformen viel dazugelernt hat. Nach dem Anlassen des Motors fällt auf, um wieviel besser die Schalldämmung im VW Passat geworden ist. Das Triebwerk hört man im Test nicht, sein Geräusch wird sogar vom dezenten Rauschen des Heizgebläses übertönt.

Vierzylinder mit ordentlichem Durchzug

Bei voller Beschleunigung dringt der typische Vierzylinder-Ton in den Innenraum, aber bei gleichmäßig schneller Fahrt auf der Autobahn tritt er wieder vollständig in den Hintergrund. Gute Vierzylinder, das zeigt dieser Motor, haben das Potenzial, künftig selbst in der Luxusklasse nicht als Fremdkörper empfunden zu werden.

160 PS aus 1,8 Liter Hubraum beweisen, dass nicht auf Höchstleistung gezüchtet wurde. 89 Pferdestärken pro Liter Hubraum bewegen sich für einen Turbomotor auf der konservativen Seite, was den Vorteil hat, dass die Maximalleistung bereits bei 4.500 Umdrehungen anfällt. Ein im Alltag noch wichtigeres Nebenprodukt stellt der Verlauf der Drehmomentkurve dar. Bereits bei 1.500/min erklimmt sie den Maximalwert von respektablen 250 Nm, um danach ein flaches Tableau zu bilden und erst ab der Nenndrehzahl wieder abzufallen.

Testverbrauch liegt bei neun Liter

Diese Daten verraten viel über den Charakter: Es wird ordentlicher Durchzug geliefert, das Ausnutzen des obersten Drehzahlbereichs lässt sich nur in Ausnahmefällen rechtfertigen. Kommt zum Motor im VW Passat das aufpreispflichtige Direktschaltgetriebe DSG hinzu, ergibt sich in Modus D automatisch eine entsprechend ökonomische Fahrweise. Sieben Liter sind möglich, als realistisch unter wechselnden Bedingungen dürfen die neun Liter gelten, die als Testverbrauch ermittelt wurden.

Wer es eilig hat auf der Autobahn und mit strengem rechtem Fuß das DSG dazu zwingt, häufig den sehr lang übersetzten siebten Gang zu verlassen, wird auf rund zwölf Liter kommen. Womit erneut der entscheidende Einfluss des Fahrers dokumentiert wird: Ein Zentimeter weniger am Gaspedal holt wieder Gang sieben, der Verbrauch sinkt, ohne dass die Durchschnittsgeschwindigkeit nennenswert leidet.

Passat setzt Mittelklasse-Maßstab

Die ausgezeichneten Reise-Eigenschaften unterstreicht das Fahrwerk mit automatischer Dämpferadaption (Aufpreis). Es bietet einen für dieses Segment erstklassigen Federungskomfort, der nur durch leichtes Rumpeln über gravierende Straßenbauer-Sünden getrübt wird. Dass sich der VW Passat im Test präzise lenkt, in Extremsituationen gut beherrschbar bleibt und über kräftig zupackende, fadingfreie Bremsen verfügt, darf man bei einem neuen Volkswagen als Selbstverständlichkeit voraussetzen.

Die zwangsläufige Folge sind fünf Sterne für den VW Passat. Hier wird in der Mittelklasse ein Maßstab gesetzt, an dem die Konkurrenz zu knabbern hat.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • sehr gutes Platzangebot
  • großer Kofferraum
  • saubere Verarbeitung, hohe Materialqualität
  • schlechte Übersicht nach hinten
Fahrkomfort
  • sehr gut abgestimmte Federung
  • niedriges Innengeräuschniveau
  • bequeme Sitze
  • sehr gute Bedienungsergonomie
  • gute Klimatisierung
  • leichtes Poltern auf kurzen Bodenwellen
Antrieb
  • sehr kultivierter Motorlauf
  • guter Durchzug bei geringen Drehzahlen
  • weich und schnell schaltendes Direktschaltgetriebe
  • gute Übersetzungsanpassung
Fahreigenschaften
  • gutmütiges Fahrverhalten
  • stabiler Geradeauslauf
  • präzise Lenkung
  • gute Handlichkeit
Sicherheit
  • großes Assistenzangebot
  • umfangreiche Sicherheitsausstattung
  • gut abgestimmtes ESP
  • gut dosierbare, standfeste Bremsen
Umwelt
  • angemessener Verbrauch
  • lange Ölwechsel-Intervalle
Kosten
  • voraussichtlich mäßiger Wertverlust
  • relativ hoher Preis
  • nur zwei Jahre Garantie

Fazit

Die Plus-Minus-Liste zeigt es: Selbst bei kritischer Betrachtung fällt  es schwer, beim VW Passat Schwachpunkte auszumachen. Damit ist er ein echter Volkswagen, wenn auch einer mit stolzem Preis.

Umfrage
Wie finden Sie den neuen VW Passat?
Ergebnis anzeigen
Technische Daten
VW Passat 1.4 TSI
Grundpreis35.700 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4769 x 1820 x 1470 mm
KofferraumvolumenVDA565 L
Hubraum / Motor1390 cm³ / 4-Zylinder
Leistung118 kW / 160 PS (240 Nm)
Höchstgeschwindigkeit220 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h8,5 s
Verbrauch6,1 L/100 km
Testverbrauch9,0 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    VW Passat Variant, Frontansicht Volkswagen Passat ab 231 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    VW Passat VW Bei Kauf bis zu 20,20% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden