Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW Polo 75 Servo

Der neue VW Polo kommt gut an. Doch mit 45 PS wirkt er etwas schwächlich, und mit 55 PS bewegt man sich gerade auf dem Niveau durchschnittlich lebhafter Dieselmodelle. Dazu kommt die wenig befriedigende Laufkultur dieser beiden Polo-Motoren. Ist da die 1,6 Liter-Version mit 75 PS die bessere Wahl?

02.04.1996

Der neue VW Polo entpuppt sich als Senkrechtstarter, wie er im Buche steht: Weit über 60 000 Exemplare sind schon bestellt, VW will die Tagesproduktion auf demnächst 1500 Exemplare hochfahren, um der wachsenden Nachfrage Herr zu werden. Das ist kein Zufall. Der Polo stellt nicht nur optisch einen besonders gut gelungenen Kleinwagen dar, sondern auch in den anderen Kriterien, die über die Güte eines Autos entscheiden. Mit einer Ausnahme: Bei den bis jetzt getesteten Versionen Polo 45 (Heft 20/94) und Polo 55 (Heft 24/94) blieb die Qualität der Motorisierung unter dem übrigen hohen Niveau.

Mit 45 PS scheint der schwerer gewordene Polo untermotorisiert, und auch der Polo 55 kann im Vergleich zu anderen Kleinwagen seiner Klasse nicht mit besonderen Spurtqualitäten überzeugen. Seine Vorteile liegen aber im niedrigen Lärmpegel, der guten Elastizität und der präzisen Schaltung. Bringt der Polo 75 das gewünschte Temperament? Auch sein Motor basiert auf dem kleinen Vierzylinderblock im VW-Sortiment (EA 111). eWas ihn vom 55 PS-Motor unterscheidet, ist der Hub und damit der Hubraum. Bei einer einheitlichen Bohrung von 76,5 Millimetern ist der schwächere mit 70,5 Millimeter Hub kurzhubig ausgelegt, das 1,6 Liter- Aggregat des Polo 75 mit 86,9 Millimeter Hub dagegen ein ausgesprochener Langhuber. Langer Hub darf zwar als Garant für ein gutes Durchzugsvermögen bei kleinen Drehzahlen gelten, aber er bringt auch hohe Kolbengeschwindigkeiten mit sich und damit oft lästige Vibrationen und eine kräftige Geräuschentwicklung – wie beim Polo 75.

Solange man in der Stadt unterwegs ist oder sich auf Landstraßen mit Tempo 80 begnügt, überwiegen die positiven Eindrücke. Elastisch, mit spontanem Antritt, ohne lästige Bonanza- Effekte auch beim abrupten Gasgeben zeigt sich der 1,6 Liter-Motor von seiner besten Seite.

Für den Spurt aus dem Stand auf 100 km/h benötigt er gerade 12,5 Sekunden, der schwächere Bruder Polo 55 läßt sich dafür fünf Sekunden mehr Zeit. Ähnlich fallen die Unterschiede bei der Elastizitätsmessung aus. Den Zwischenspurt von 80 km/h auf 120 km/h im fünften Gang erledigt der Polo 75 in 16,5 Sekunden, die Version 55 braucht 21,8 Sekunden. Mit dem 45 PS-Motor dauert das sogar endlos scheinende 35,3 Sekunden. Positiv ist, daß der Polo mit 75 PS genauso sparsam ist wie mit 55 PS. Sowie jedoch eine längere Überlandetappe bewältigt werden soll – und gerade dazu prädestinieren den Polo seine übrigen Qualitäten besonders – trübt sich das Bild: Ab 4000 Umdrehungendrücken Brummfrequenzen aufs Ohr, die dann ab 5000 Touren speziell bei Halbgas vernehmlichem Dröhnen weichen.

Auch die Meßwerte beweisen, daß mehr Power im Polo mit Komforteinbußen einhergeht: Im Vergleich zum Polo 55 liegt der Pegel bei Tempo 130 gleich um vier Dezibel höher. Das ist zwar immer noch weniger als bei manch anderem Auto dieser Klasse, aber nichtsdestoweniger der entscheidende wunde Punkt des Polo 75. Davon einmal abgesehen herrscht eitel Sonnenschein. So erweist sich die Polo- Karosserie als außerordentlich solide und steif, was sich beim Fahren wohltuend bemerkbar macht: Der Polo ist absolut klapperfrei und zeigt auch bei forscher Fahrt auf schlechten Straßen keine erkennbaren Verwindungserscheinungen. Das ist nicht nur für Kleinwagen ein neuer Maßstab. Eine Klasse für sich ist auch die passive Sicherheit des Polo. Unter dem Titel „Die Wolfsburg“ bewies ein Crashtest von auto motor und sport (Heft 25/94), daß der kleinste Volkswagen nicht nur in fast allen Sicherheitskriterien an der Spitze seiner Klasse rangiert, sondern in den Dummy-Werten sogar manch größeres Auto alt aussehen läßt.

Das gute Raumangebot, die optimale Sitzposition auf bequemen Sitzen mit wenig schweißtreibenden Bezügen sowie eine ordentliche und rasch wirkende Heizung mit guten Lüftungsqualitäten runden das positive Bild ab. Unverständlich bleibt allerdings, warum VW nicht alle Polo serienmäßig mit Airbags ausrüstet. Dies um so mehr, als der Aufpreis von 400 Mark für zwei Airbags besonders zurückhaltend kalkuliert wurde. Für den in der Grundausstattung vergleichsweise karg dastehenden Polo sind von den elektrischen Fensterhebern über vier Türen und Zentralverriege- lung bis hin zur Klimaanlage alle wichtigen Extras lieferbar. Viele davon allerdings nur in Verbindung mit teuren Ausstattungspaketen. Das ist vor allem dann lästig, wenn der Käufer nur auf ein bestimmtes Extra Wert legt. Besonders krass scheint dieses Beispiel: Kopfstützen hinten kosten mindestens 750 Mark – weil spezielle Sitzbezüge, die Höhenverstellung für die Vordersitze sowie die geteilte Rücksitzbank gleich mitgeliefert werden. Damit soll nicht gesagt sein, daß dieses Paket nicht sein Geld wert sei, aber die Wahlmöglichkeiten sind stark eingeschränkt.

So überzeugend wie die Karosserie ist das Fahrwerk des Polo ausgefallen. Vor allem der Federungskomfort sucht seinesgleichen unter den Kleinwagen. Bahnübergänge und Kanaldeckel meistert der Polo souverän, kaum spürbar und vor allem auch in akustischer Hinsicht sehr zurückhaltend. Man könnte fast glauben, in einem Golf zu fahren, wären da nicht die feinen Unterschiede bei langen Bodenwellen, die der große Bruder doch noch etwas geschmeidiger nimmt. Auch unter widrigen Bedingungen läßt sich der Polo nicht aufschaukeln, und beim abrupten Einlenken in scharfe Kurven wird nur allmählich eine ausgeprägte Seitenneigung aufgebaut. Kein Grund also zur Klage auch bei Passagieren, die im Auto mitunter seekrank werden. Das leicht untersteuernde Fahrverhalten demonstriert eine ähnliche Perfektion.

Narrensicher wie kaum ein anderer, begnügt sich der Polo im Grenzbereich mit so geringen Lastwechselreaktionen, daß beim plötzlichen Gaswegnehmen in Kurven nicht einmal der Lenkeinschlag korrigiert werden muß. Er dreht sich zwar minimal in die Kurve ein, doch den zuvor gewählten Kurvenradius verläßt er praktisch nicht. Präzise und leichtgängig, mit gutem Fahrbahnkontakt und ohne jede Nervosität, zeigt sich die serienmäßige Servolenkung des Polo 75 von ihrer besten Seite. Mehr noch: Sie bleibt in einer gerade für einen Volkswagen verblüffenden Art selbst auf schlechter Bahn weitgehend stoßfrei – das können Golf und Passat lange nicht so gut. Und noch etwas gehört zum Charakter dieser Lenkung: Die Vorspiegelung falscher Tatsachen. Sie macht den Fahrer glauben, in einem weit größeren Auto zu sitzen.

Dass dies in zwar kaum nennenswertem, aber doch zu konstatierendem Maße die Handlichkeit schmälert, ist dabei kein Manko. Aber immerhin: Ein Renault Clio kommt dem Go-Kart-Ideal in Sachen Handlichkeit noch etwas näher. Ein sehr vertrauenerweckendes Gefühl hinterlassen die Bremsen, denen beim Testwagen das aufpreispflichtige ABS (1470 Mark) assistierte. Gut dosierbar, mit dem genau richtigen Maß an Servounterstützung und ohne jedes Fading nach mehreren Vollbremsungen lassen sie nur einen Wunsch offen: eine noch höhere Bremsverzögerung als maximal 8,6 m/s². Auch der Polo mit 75 PS ist also ein sehr guter Kleinwagen. Den Wunsch nach einer optimalen Motorisierung erfüllt allerdings auch er nicht.

Technische Daten
VW Polo 75
Grundpreis11.640 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe3715 x 1655 x 1420 mm
KofferraumvolumenVDA245 bis 975 L
Hubraum / Motor1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung55 kW / 75 PS (135 Nm)
Höchstgeschwindigkeit172 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h12,2 s
Verbrauch6,9 L/100 km
Testverbrauch7,3 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    01/2014, VW Polo 2014 Facelift Volkswagen Polo ab 107 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    VW Polo VW Bei Kauf bis zu 22,17% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden