Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Fahrbericht Abarth Spider - stärkerer Fiat 124?

Rotziger, leichter Roadster mit 170 PS

Fiat 124 Abarth Spider, Fahrbericht, 06/2016 Foto: Hans-Dieter Seufert 23 Bilder

Fiat stellt die schärfste Variante seines MX-5-Derivats zum Fahren bereit: Den Abarth Spider. Was der Zweisitzer mit 170 PS besser kann als der Fiat 124 Spider zeigt die erste Test-Fahrt.

14.06.2016 Heinrich Lingner 3 Kommentare Powered by

Darauf legt Ruben Wainberg Wert: Die mattschwarze Haube sei lackiert, nicht bloss foliert und das geschehe in Italien in den Abarth-Werkstätten, nachdem die Spider anlandeten. Er erklärt die feinen Details, welche den 124 Abarth vom normalen 124 Spider unterscheiden, es sind eine Menge, und sagt dann „Fahr los und probier es selber aus.“

Abarth 124 SpiderFoto: Fiat
Zum Glück ist Fahrwerk des Abarth Spider nicht einfach nur bretthart.

170 PS treffen auf eine Tonne

Zu allererst ist es natürlich der Motor, der Multiair-Turbo im Abarth leistet 170 PS, 30 mehr als jener des 124 Spider. Das Fahrwerk ist straffer, ein mechanisches Sperrdifferenzial sorgt für besseren Grip, rote Brembo-Zangen halten die innenbelüfteten Bremsscheiben im Griff und eine etwas vorlautere Abgasanlage untermalt den Auftritt des Abarth mit der passenden Soundkulisse. Sie rotzt bereits beim Start ordentlich los. Das passt gut zum zweifarbigen Roadster, der Abarth kommt vorzugsweise in weiß oder rot mit schwarzer Haube, wie die 124 Spider-Rallyeautos der frühen Siebziger. Dazu hat Ruben Wainberg ebenfalls eine Anekdote parat: Das Weiß sei exakt jenes der alten Rallyeautos, beim Rot habe man ein paar Kompromisse eingehen müssen. Okay, dann mal los.

Die Strada Provinciale 8 windet sich von Caprino Veronese die Berge entlang nach Norden zum Monte Baldo, und es ist sicher kein Zufall, dass sie hier den Straßennamen Via Enzo Ferrari trägt. Zum Abarth Spider passt sie bestens: schnelle Kurven, enge Kehren, ein paar Motorradfahrer.

Nach einigen Kurven denkst du, so führe ein MX-5, wenn er einen Motor mit richtig Druck hätte. Der Turbo packt ab 2.500 Touren 250 Nm auf die Hinterräder, die Sperre sorgt dafür, dass sie sich beim Beschleunigen nicht in Rauch auflösen. Im Sport-Modus lassen die Assistenzsysteme die Leinen etwas lockerer, die Klappen im Sportauspuff schalten auf Durchzug, wow, das geht richtig vorwärts. Freilich fühlt es sich – wie im Mazda MX-5 – schneller an als es ist, doch darauf kommt es ja bei so einem Spaß-Sportwagen nicht an.

Fiat 124 Abarth Spider, Fahrbericht, 06/2016Foto: Hans-Dieter Seufert
Im Innenraum haben sich die Italiener besonders viel Mühe gegeben, Unterschiede zum MAzda MX-5 herauszuarbeiten.

Fahrwerk des Abarth Spider alltagstauglich, Preis heftig

Gut auch, dass der Abarth keine bockelharte Kiste ist. Trotz moderater Tieferlegung und Bilstein-Dämpfern federt er recht ordentlich über Unebenheiten, nur bei kurzen, harten Anregungen hüpft der Spider unangenehm mit der Hinterachse. Was gibt es sonst noch am Abarth? Hübsche Leichtmetallräder, fein vernähtes Leder im Interieur, leicht umgestaltete Instrumente und das überall sichtbare Bemühen, dem japanischen Grundmodell ein wenig italienische Lebensart einzuhauchen. Ab rund 40.000 Euro soll der Abarth Spider in Deutschland kosten, wenn er denn im Herbst verfügbar ist. Immerhin ist die Ausstattung dann schon ziemlich komplett – mit Navi, Sperrdifferenzial und Sportauspuff sowie der mattschwarz – lackierten – Haube.

Fazit

Weit weniger Geld ist für den Fiat 124 Spider fällig, ihn gibt es ab 23.990 Euro, die besser ausgestattete Lusso-Variante ab 26.490 Euro. Im direkten Fahrvergleich zeigt sich der Spider verbindlicher, der Motor nicht ganz so angriffslustig wie im Abarth, die Lenkung einen Hauch weniger spontan zupackend. Objektiv gesehen rechtfertigt der Unterschied den enormen Aufpreis nicht – aber ein Roadster ist ja ohnehin kein Vernunftsauto. Und für einen Lustkauf weiß der Abarth seine verlockenden Vorzüge zur Geltung zu bringen: Leidenschaftlicher Motor, rauchige Stimme und ein attraktives Äußeres mit schwarzer Haube – lackiert, nicht foliert.

Technische Daten
Fiat Abarth 124 Spider
Grundpreis42.000 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4054 x 1740 x 1233 mm
KofferraumvolumenVDA140 L
Hubraum / Motor1368 cm³ / 4-Zylinder
Leistung125 kW / 170 PS (250 Nm)
Höchstgeschwindigkeit229 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h6,9 s
Verbrauch6,6 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    11/2015 Fiat 124 Spider leaked Fiat ab 87 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Neuester Kommentar

    ja echt, kein auto ist was wert ohne Silvervision und gelber lack, und alle Ferrari sind schrott, weil ich aus meinem moped 350 PS rauskriege.
    der 124 Abarth kostet 40.000€ nur wegen in heilige hallen lackierte hauben und billig-chiptuning, und deren felgen sind immer superschwer und nur auf optik getrimmt, wie es sich eben für ein billigtuner gehört.
    und Sie, Hr. Gruppenduscher, haben wirklich ahnung von autos, und die Erde ist eine scheibe.
    ich empfehle Ihnen die lektur der artikel da oben (das mit den vielen wörtern, nicht nur die bilder), und wenn es nicht zu viel wird, vielleicht von etwas fachliteratur, das könnte zu erstaunliche erkenntnisse führen!

    naja... 15. Juni 2016, 20:37 Uhr
    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Gebrauchtwagen Angebote