Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Alfa Giulietta Spider

Prototypen-Stadium - Bertone Prototipo

Alfa Giulietta Spider Foto: Reinhard Schmid 10 Bilder

Insgesamt vier Prototypen des Alfa Romeo Giulietta Spider fertigten die Firmen Bertone und Pinin Farina im Jahr 1955. Motor Klassik war mit dem frisch restaurierten Bertone Spider mit der Fahrgestellnummer 00004 auf Probefahrt. Hier der Fahrbericht.

15.11.2009 Heinrich Lingner Powered by

"Der ist ja nicht größer als ein Karussellauto", kommentiert Fotograf Reinhard Schmid, als der Bertone Prototipo aus dem Transportanhänger rollt. Und hat wie immer Recht. Auf bescheidene 2.196,5 Millimeter wurde der Radstand des Giulietta-Fahrgestells gekürzt, bevor die Alu-Karosserie darüber montiert wurde.

Bertone baute zwei der Alfa Romeo Giulietta Spider Prototypen

Der kurze Radstand zeichnete übrigens alle Prototypen und auch die spätere Serienausführung des Giulietta Spider aus. Erst 1959 erhielt der offene Alfa ein großzügigeres 2.250 Millimeter-Chassis. Ein Maß, das allen Alfa Spider bis zum Serie 4 von 1993 erhalten bleiben sollte.

Die Sorge, in dem winzigen Spider nicht Platz nehmen zu können, erweist sich als unbegründet. Der zierliche Sessel lässt sich recht weit nach hinten rücken, die stehenden Pedale sind ausreichend weit voneinander montiert, und die Lenkradschaltung lässt den Beinen viel Spielraum.

Auch das Fahrerlebnis ist erstaunlich normal. Der kostbare Spider ist agil, antrittsstark und überraschend modern, wie jede andere Giulietta 750 auch. Und trotz der nur 65 PS des 1300-Doppelnockers geht der Prototyp recht vehement zu Sache. Unter der Haube sitzt der 1954 vorgestellte klassische Alfa-Vierzylinder mit einem Vergaser, wie er auch in den ersten Sprint-Modellen zum Einsatz kam.

Interessanter noch als die Technik dieses zweiten Bertone-Prototypen ist seine Geschichte. Zeitgenössische Fotos belegen, dass Bertone, ebenso wie Pinin Farina, zwei Prototypen baute. Der eine wurde zu Max Hoffman nach New York verschifft, der andere - das Auto auf diesen Seiten - verblieb bei Bertone.

Der Alfa Spider war jahrzehntelang verschollen

Offensichtlich nahm Designer Franco Scaglione an dem Prototypen ein paar Änderungen vor. Denn vor allem im Front- und Heckbereich unterscheiden sich die beiden Fahrzeuge erheblich. Vielleicht änderte man den Originalentwurf, weil eine einfachere Version größere Chancen für eine Serienfertigung versprach. Jedenfalls verkaufte Bertone das Einzelstück im April 1957 als Gebrauchtwagen an einen gewissen Renzo Garuti. Dann verlor sich die Spur.

Vor ein paar Jahren tauchte das Fahrzeug wieder auf. So gut wie keiner wusste von seiner Existenz, weil alle Fachleute davon ausgingen, die beiden Bertone-Prototypen seien identisch gewesen. Es geriet in den Besitz eines bekannten italienischen Sammlers, der zur Restaurierung den Alfa-Historiker und Buchautor Maurizio Tabucchi als Fachmann konsultierte. Dennoch bezweifeln einige die Echtheit des überraschend aufgetauchten Prototipo. Immerhin können Tabucchi und der aktuelle Besitzer historische Fotos vorweisen, die den Lebensweg des Prototipo durch die Jahrzehnte belegen.

Sie zeigen einen roten Spider mit geänderter Motorhaube und diversen Besitzern. Bei der Restaurierung wurde er wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt, inklusive goldfarbenem Nitrolack und Kunstledersitzen.

Mehr zum Thema 100 Jahre Alfa gibt‘s bei unserer Schwesterseite www.auto-motor-und-sport.de - mit aktuellen Autotests, News und Stories rund um die Marke Alfa Romeo.

 

Umfrage
Der schönste Alfa Spider ist ...
Ergebnis anzeigen
Anzeige
Alfa Romeo Giulietta Alfa Romeo Giulietta ab 0 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Alfa Romeo Giulietta Alfa Romeo Bei Kauf bis zu 25,00% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote