Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Alfa Romeo 6C 1750 GS

Den gibt's nur ein Mal: Alfa 6C von Brichet

Alfa Romeo 6C 1750 GS Foto: Dino Eisele 11 Bilder

Der Fotograf Heiko Seekamp sucht seltene Preziosen. Und der Schweizer Karosseriebauer Brichet setzte nur ein Mal eine Karosserie auf einen Alfa Romeo 6C 1750 GS – ein echtes Prunkstück in der Sammlung des Bremers Seekamp.

05.07.2009 Powered by

Auf den ersten Blick wirkt die Auto-Sammlung des Bremer Fotografen Heiko Seekamp etwas willkürlich: Oldtimer aus der Vor- und Nachkriegszeit verschiedener Nationalitäten und Marken reihen sich in einer Halle. Doch Seekamp, der einst mit einem Mercedes 300 SL in die Welt der Oldtimer einstieg, sammelt nicht quer Beet. Er sucht seltene Preziosen.

Alfa Romeo 6C 1750 GS: Ein sportliches Luxusprojekt

Je rarer, desto besser: „Wenn zwischen fünf und 50 Exemplare existieren, ist es was für mich.“ Der rote Alfa Romeo 6C 1750 GS (Gran Sport) ist so gesehen ein Prunkstück der Sammlung. Anders als heute waren damals Karosserieschmieden wie Zagato für die Blechhülle der Alfa verantwortlich. Nur ein einziges Mal pflanzte der Genfer Karossier F. Brichet einen Aufbau auf einen der erfolgreichsten Sportwagen der dreißiger Jahre. Dabei stand nicht die sportliche Erscheinung im Vordergrund, sondern die Schaffung eines Luxusobjekts. Immerhin 150 Kilogramm mehr als vergleichbare Alfa Romeo 6C 1750 GS von Touring oder Zagato bringt der Zweisitzer auf die Waage. Wo sonst ein schwarzes Steuer aus Bakelit den Einstieg erschwert, prangt nun ein ganz aus Holz gefertigtes Lenkrad – farblich abgestimmt auf die Umrahmung der eng geschnittenen Pilotenkanzel.

Bis auf den Lack ist der Alfa Romeo 6C 1750 GS in Originalzustand

So anmutig die Holzumrahmung auch wirkt, praktisch ist sie nicht. „Sie verdeckt die Instrumente.“ Immerhin ist der Gran Sport weitgehend im Originalzustand, wie Seekamp berichtet. Einzig der Lack wurde vor 20 Jahren einmal erneuert. Ginge es nach dem Bremer Autofan, wäre dem Alfa Romeo 6C 1750 GS auch das wohl erspart geblieben: „Ich bin ein Verfechter davon, Oldtimer so zu belassen, wie sie einmal waren. Schließlich sind das handwerklich gebaute Autos, bei denen schon ab Werk nicht alles in Ordnung war.“ Die gängige Praxis, historische Fahrzeuge immer wieder neu aufzubauen, kommentiert er mit einem verächtlichen Kopfschütteln. Der Norddeutsche setzte andere Prioritäten: Er freut sich beim Anblick des absplitternden Lacks auf der Motorhaube darüber, wie glatt das darunter zum Vorschein kommende Aluminium ist. „Die kamen sogar ohne Grundierung aus.“

Der Alfa Romeo 6C 1750 GS trägt ein Stützkorsett

Diverse Macken im Lack des elegant geschwungenen hinteren Kotflügels sind für ihn „urgesunder Steinschlag“, der zum Charakter des Alfa Romeo 6C 1750 GS beiträgt. Trotz aller Liebe zum Original verzichtete der Bremer nicht ganz auf ein paar Veränderungen. So sorgen Stahlwinkel hinter den Sitzen dezent für ein wenig Stabilität des betagten hölzernen Karosserie-Rahmens. „Irgendwann ist ein Auto halt alt und braucht ein Stützkorsett.“ Hinter dem Kühler verrichtet ein nachgerüsteter Elektrolüfter seinen Dienst. Seekamp: „Unterwegs reicht die Kühlleistung im Serientrimm aus, aber die langen Standphasen bei Wettbewerben kann der Motor nicht ab.“

Der Alfa Romeo hatte nur 20.000 Kilometer auf dem Kilometerzähler

Dabei machten sich die italienischen Ingenieure 1930 durchaus Gedanken über den Wärmehaushalt unter der langen Haube: Drei der Kühlrippen leiten Frischluft zum Aluminium-Motor, der Rest ist zur Abfuhr der Hitze nach hinten gerichtet. Hinter dem klassischen Alfa Romeo-Frontgrill verbirgt sich ein Reihensechszylinder, der auch im Kunstmuseum für Aufsehen sorgen würde. Die Kühlrippen am Hochdruckrohr zwischen dem permanent laufenden Kompressor und dem Motorblock sind fast zu elegant, um sie vor fremden Blicken zu verbergen. 85 PS leistet das nur 1.750 Kubikzentimeter große Triebwerk, das vor 15 Jahren, als Seekamp den Alfa Romeo 6C 1750 GS beim Oldtimer-Spezialisten Schröder und Weise entdeckte, nicht mal 20.000 Kilometer auf dem Buckel hatte, dafür aber diverse Schäden durch die mangelnde Bewegung.

Alfa Romeo 6C 1750 GS mit lückenloser Historie

Daran ist die Geschichte nicht ganz unschuldig. 1931 wurde der erste in jenem Jahr gebaute Alfa Romeo 6C 1750 GS auf dem Genfer Automobilsalon präsentiert. Auf einem alten Foto sieht man ihn neben Zimmerpalmen auf dem Messestand. Dann wechselte der Alfa Romeo 6C 1750 GS in den Besitz eines portugiesischen Grafen. Der suchte wohl eher ein Auto für die Flaniermeile und weniger für Renneinsätze.Die so genannte Nelken-Revolution 1974 sorgte dann für einen Besitzerwechsel: Der Eigner brauchte dringend Geld und schmuggelte den Alfa Romeo 6C 1750 GS nach Frankreich, von wo aus er schließlich mit dem Umweg über England 1994 zu seinem heutigen Besitzer gelangte.

Die ersten Rennen fuhr der Alfa Romeo 6C 1750 GS im Ruhestand

Seekamp stand beim Besuch des Showrooms der Sinn eigentlich gar nicht nach einem Vorkriegsauto, er wurde aber vom Verkäufer eines Besseren belehrt: „Er meinte, es wäre Zeit für mich, einmal ein richtig altes Auto zu fahren.“ Eine Einschätzung, mit der er offenbar recht hatte. Nach einer Motorüberholung verhalf Seekamp dem Alfa Romeo 6C 1750 GS zu späten Ehren auf Rallyes: Je vier Mal fuhr er Mille Miglia und Primero Nuvolari, zwei Mal die Rallye Monte Carlo Historique. Wenn der Bremer in Lederjacke mit pelzgesäumter Kapuze hinter dem Volant thront, ist er ganz in seinem Element. Sobald es die Strecke zulässt, gönnt er dem Alfa Romeo Gran Sport kurze Sprints.

Fahrberichte+++++++++++
Alfa Romeo 6C 2500 Castagna V12 Coupé Obwohl Europa schon brannte, entwickelte Alfa Romeo während des Zweiten Weltkriegs noch einen Dreiliter-V12 für das Duell auf der Mille Miglia 1941. Malte Jürgens unternimmt eine Probefahrt in dem einmaligen Castagna-Coupé mit dem faszinierenden 200 PS-V12.
Alfa Romeo Spider von 1966 bis 1993Frauenliebling, Sportgerät für Männer und das richtige Gefährt für Genießer, der Alfa Spider ist alles in einem. Und wenn ein Sportwagen in 27 Jahren über 100.000 Mal gebaut wird, hat er sich eine Liebeserklärung verdient. Vier Generationen des Alfa Romeo Spider im Vergleich.
Alfa Romeo 2600 Touring Spider Noch heute zehrt die Marke Alfa Romeo von einem Ruf, dessen Grundstein in den dreißiger und fünfziger Jahren gelegt wurde: Damals, als die Mailänder elf Mal die Mille Miglia gewannen (Rekord!) und 1950/1951 die ersten beiden F1-Weltmeisterschaften (Farina und Fangio), als sich die besten Karossiers Italiens unendlich Mühe gaben, die wunderbaren, gern kompressorgeladenen Motoren mit ihren feinen Gehäusen und stets zwei obenliegenden Nockenwellen adäquat zu umhüllen.
Alfa Romeo Giulia Sprint GT, BMW 1600 ti, Triumph TR 5 PI Sie kommen aus drei Ländern, sind eindeutig Kinder der Sechziger und stehen für jede Menge Fahrspaß. On the road lösen Alfa Romeo Giulia Sprint GT, BMW 1600 ti und Triumph TR 5 PI das Versprechen jedoch ganz unterschiedlich ein.
Alfa Romeo Alfetta GTV 2.0 Unter Alfisti steht die Alfetta im Schatten des Bertone - zu Unrecht, meint GTV-Fahrer Dalibor Beric. Eine Hommage an die klare Giugiaro-Linie.
Alfa Romeo GT 1300 Junior und MGB GT Nur je vier Zylinder und weniger als 100 PS reichten vor 30 Jahren zum Einstieg in die Welt reinrassiger Sportcoupés. Heute zeigen Alfa GT Junior und MGB GT, dass wahre Größe im Verzicht auf Überflüssiges liegt.
Alfa Romeo Spider und MG B Die Tage werden wieder deutlich länger. Und wärmer. Ein Alfa Spider 2000 und ein MG B haben es nun einfach nicht mehr in ihren Winterlagern ausgehalten und sind spontan zu einer ersten Ausfahrt aufgebrochen.
Alfa Romeo Tipo S 10 SS Gioacchino Colombo entwarf 1937 einen phantastischen Zwölfzylinder für Alfa Romeo. Jetzt tobt der SOHC-V12 wieder da, wo er einst hineingehört hätte - im Tipo S 10 SS für die Mille Miglia.
Alfa Spider 2000, Lancia Fulvia, Fiat 500 Sie lieben die südländische Lebensart und möchten einen italienischen Klassiker kaufen? Dann hat Bernd Woytal ein paar Tipps parat.
Alfa Romeo Spider 1600 Duetto Selbst Alfa-Skeptiker halten einen Moment lang inne, wenn sie den verführerisch offenen Duetto auf der weiten Asphaltpiste des Speditionshofes sehen. Seine Form ist eigenwillig, aber konsequent.
Alfa Romeo 2000 und Lancia 2000Die beiden Zweiliter-Limousinen blühen schüchtern wie Mauerblümchen im Schatten von Giulia, Bertone und Fulvia. Dabei ist der Alfa Romeo ein Bertone-Entwurf und der 2000 die letzte echte Lancia-Limousine.
Alfa Romeo GTV 6 Brillanter Alfa-Sechszylinder im kantigen Giugiaro-Kleid oder die Frage, warum der unglückliche Bertone-Nachfolger nicht ebenfalls zur Sportwagen-Ikone wurde.
Alfa Romeo 1900 Coupé Pinin FarinaVorbilder gab es keine, als Pinin Farina vor fünfzig Jahren das Autodesign von seinem formalen Vorkriegsballast befreite. Also schuf der Mann in Turin welche. Sein Coupé auf Basis des Alfa Romeo 1900 beweist, wie gut ihm das gelungen ist.
Alfa Romeo Spider 2.0, MG B, Pininfarina SpidereuropaEs sind die Populärsten ihrer Art und die Preiswertesten. Doch die Spätausgaben der drei Klassiker haben die Unschuld ihrer stilreinen Vorgänger verloren. US-Vorschriften und Styling-Experimente verdarben ihre Figur, schwülstiger Kunststoff verdrängte asketischen Chrom.
Alfa Romeo Spider 1750Der Alfa Spider begann seine Karriere 1966 als Zweisitzer, mit einem Doppelnockenwellen-Motor mit 1.600 Kubikzentimetern, dem Beinamen Duetto und rundem Rücken. Gerade das damals umstrittene Heck spiegelt im heutigen Neonlicht den Geist der 60er.
Alfa Romeo Alfetta GT 1.6Diese Alfa Romeo Alfetta GT 1.6 gehörte zuletzt einem italienischen Polizeichef. Der wollte das Auto eigentlich niemals hergeben. Doch das war der besondere Reiz für den Käufer. Motor Klassik ist mit dem italienischen Coupé gefahren.
Alfa Romeo Giulia Spider Prototyp1963 erweiterte Alfa Romeo die Gleichung "Coupés von Bertone, Cabrios von Pininfarina" um den Faktor Centro Stile: Haus-Designer Ernesto Cattoni schuf mit dem Giulia Spider einen aufregenden Prototyp.
Alfa Romeo T33/2 StradaleNie zuvor wurde reinrassige Renntechnik so aufregend verpackt wie 1967 beim T33 Stradale: Der V8-Mittelmotor-Rennsportwagen mit Straßenzulassung gilt vielen als schönster Alfa aller Zeiten.
Kaufberatungen++++++++++
Kaufberatung: Alfa Romeo MontrealDer Montreal ist besser als sein Ruf. Rostanfällig waren damals auch andere, selbst die hochkarätige Technik hält bei regelmäßiger Wartung und guter Behandlung. Die Achillesferse des Montreal sind die raren und teuren Ersatzteile.
Kaufberatung Alfa Romeo 1750 GTV Fast alle Bertone-Coupés sind teil- oder vollrestauriert, manche schon vor einem Jahrzehnt. Entscheidend für den Kauf ist der Zustand der Karosserie und damit die Qualität der Arbeit, die oft nur ein Profi genau beurteilen kann.
Kaufberatung Alfa Romeo Giulia Sprint GT Gute Alfa Bertone sind rar, was besonders für die zwischen 1963 und 1966 gebauten Giulia Sprint GT gilt. Viele Bertone haben bereits diverse Restaurierungsversuche hinter sich – mit mehr oder weniger guten Resultaten.
Kaufberatung Alfa Romeo Spider 2000 Fastback Moderate Preise, ein tolles Triebwerk und vor allem die bildhübsche Pininfarina-Karosserie – für viele ist der Spider das Cabrio schlechthin. Der Alfa 2000 Fastback gilt allgemein als die faszinierendste Ausgabe der Spider-Familie.
Kaufberatung Alfa Romeo Alfetta GT 1.6ransaxle, zwei Nockenwellen und eine traditionelle Typenbezeichnung: Die Alfetta-Coupés gehören zu den Meilensteinen im Programm von Alfa Romeo. Nur mit dem Rostschutz hat man es in Italien nicht so genau genommen.
Kaufberatung Alfa Romeo Alfetta GT und GTV Das viersitzige Alfetta Coupé mit Transaxle-Technik und Zweinockenwellen-Motor ist ein feiner Sportwagen. Leider leisteten die Autos dem Rost nur geringen Widerstand, was ihren Bestand schon früh dezimierte. Wer heute eine Alfetta kaufen will, sollte das Blech genau begutachten.
Restaurierung++++++++++
Alfa Romeo 164 Warum nicht mal ein Alfa Romeo? Die elegante Pininfarina-Limousine 164 notiert gerade ganz unten. Fremdgehen für 900 Euro, italienische Leidenschaft statt deutscher Perfektion. Ciao BMW und Mercedes?
Alfa Romeo 2000 GTV Oft genug sorgen die italienischen Sportwagen auch für Frust – ganz besonders, wenn ihnen ihr Temperament und ihre guten Fahreigenschaften abhanden kommen oder plötzlich eine überraschend teure Reparatur fällig wird.
Alfa Romeo Giulietta und GiuliaObwohl die Giulietta vor über 50 Jahren zur Welt kam, wirkt sie alles andere als verstaubt – speziell wenn sie in gutem Zustand ist und vielleicht ein wenig optimiert wurde.

Oldi mit Startschwächen

Dass Oldtimer durchaus ihre kleinen Macken haben, zeigt sich auch an diesem Frühsommertag: Fehlzündungen unterbrechen immer wieder den kernigen Sound des Motors, dann stirbt er ab. Am Straßenrand beginnt die Ursachenforschung. Der 90 Liter fassende Kraftstofftank im Heck ist randvoll, anders jedoch der zehn Liter fassende Zwischentank hinter dem Motor. Nur noch der Boden ist bedeckt mit Benzin. „Wahrscheinlich war der Deckel nicht fest zu“, murmelt Seekamp. Der Sechszylinder hat keine Benzinpumpe – lediglich der Druckunterschied im System versorgt die Vergaser mit Sprit.

Erst nachdem per Reservekanister der Zwischentank gefüllt wird, erwacht der Alfa Romeo 6C 1750 GS wieder zum Leben. Warum der Sprit nicht selbstständig fließt, bleibt vorerst ein Mysterium. Seekamp sieht es gelassen: „Das ist das erste Mal, dass er mich im Stich lässt. Besser jetzt als auf einer Rallye.“

Mehr zum Thema 100 Jahre Alfa gibt‘s bei unserer Schwesterseite www.auto-motor-und-sport.de - mit aktuellen Autotests, News und Stories rund um die Marke Alfa Romeo.

 

Umfrage
Der schönste Alfa Spider ist ...
Ergebnis anzeigen
Technische Daten
Alfa Romeo 6C 1750 Gran Sport
Hubraum / Motor1752 cm³ / 6-Zylinder
Höchstgeschwindigkeit145 km/h
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    1939er Alfa Romeo 6C 2500 Touring Cabriolet Alfa Romeo ab 132 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Gebrauchtwagen Angebote