Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Alfa Romeo Alfetta GT 1.6 im Fahrbericht

Rennfahrerfeeling im italienischen Coupé

Alfa Romeo Alfetta GT 1.6 Foto: Hardy Mutschler 11 Bilder

Diese Alfa Romeo Alfetta GT 1.6 gehörte zuletzt einem italienischen Polizeichef. Der wollte das Auto eigentlich niemals hergeben. Doch das war der besondere Reiz für den Käufer. Motor Klassik ist mit dem italienischen Coupé gefahren.

16.02.2010 Michael Schröder Powered by

Am diesem Alfa Romeo Alfetta GT 1.6 hat die Zeit tatsächlich kaum Spuren hinterlassen. Selbst die Plastikfolie, die seit dem Tag der Auslieferung im Jahr 1980 die hintere Sitzreihe vor Staub und Kratzern schützt, ist noch vorhanden. Ebenso der komplette erste Schlüsselsatz und eine vollständige Bordmappe inklusive Inspektionsheft. Viele Einträge finden sich darin allerdings nicht. Der erste Gedanke lässt auf einen nachlässigen Vorbesitzer schließen, vielleicht sogar einen Wartungsstau. Der Blick auf den Kilometerzähler signalisiert dagegen Entwarnung: Mit einer Laufleistung von nur 27.000 Kilometern ist diese Alfetta GT 1.6 praktisch kaum bewegt worden. Der bestechend rostfreie und zudem unrestaurierte Originalzustand des Fahrzeugs erstickt jeden Zweifel an dieser Zahl gleich im Ansatz.

Die Alfa Romeo Alfetta GT 1.6 sollte gar nicht verkauft werden

Hartmut Stöppel hat das Coupé erst kürzlich in Italien gekauft. Über ein Netz von in vielen Jahren gewachsenen Kontakten, so der Old- und Youngtimerhändler aus Bonn, habe er von dieser Alfetta erfahren. Das Auto gehörte einem Polizeichef, der sich jedoch unter gar keinen Umständen davon trennen wollte. "Das hat mich umso mehr angespornt", erklärt Stöppel, dessen Händlerehre nun offensichtlich herausgefordert war. Die Verhandlungen mit dem Capitano waren dann allerdings doch sehr zäh und zogen sich über mehrere Tage. "Zum Schluss bin ich mit einer teuren Flasche Wein erschienen." Das würde sich bei Terminen mit Italienern erfahrungsgemäß immer recht gut machen - und hat offenbar auch in diesem Fall funktioniert.

Am nächsten Tag, so Stöppel, ist er mit dem frisch erworbenen Auto sofort in Richtung Deutschland aufgebrochen, bevor sich der Capitano die ganze Sache doch noch anders überlegt. Und womöglich sämtliche verfügbaren Carabinieri zu einer Großfahndung veranlasst. Eigentlich müsste man den guten Mann aus Italien um seinen Verlust jetzt ein wenig bedauern, denn der weiße Lack betont die klare, sportliche Linie des Coupés überaus markant.

Die Karosserie des Alfa Romeo Alfetta GT 1.6 kommt von Giugiaro

Dessen Geschichte beginnt genau genommen 1972, als Alfa Romeo für eine neue Limousine den Namen Alfetta in Anlehnung an einen Rennwagen von 1938 (Tipo 158) aus der Versenkung hervorkramt. Der Grund: Beim neuen Familienauto wurden wie bei dem Boliden von einst Getriebe und Kupplung an die Hinterachse verlegt (Transaxle-Prinzip). 1974 präsentiert Alfa Romeo schließlich die Coupé-Variante Alfetta GT, die sich der Technik der Limousine bedient. Doch im Gegensatz zu den bisherigen Gepflogenheiten des Mailänder Hauses stammt die Karosserie diesmal nicht von Bertone, sondern von Italiens neuem Designer-Star Giorgio Giugiaro. Dessen Handschrift ist unverkennbar und wiederholt sich später in vielen seiner Entwürfe: eine extrem flache, keilförmige Frontpartie, die niedrige Windschutzscheibe und das hohe Abrissheck.

Eine Alfetta GT wirkt aus jedem Winkel dynamisch und formvollendet, wobei sich ihre Besitzer gern schräg von vorn vor das Fahrzeug stellen. Weil das Auto aus dieser Perspektive wegen der heruntergezogenen Front und der geschwungenen Seitenlinie besonders angriffslustig daherkommt. Als Antriebsquelle dient in den ersten beiden Jahren der bewährte (und von seinen Fans längst unter Denkmalschutz gestellte) Doppelnockenwellen-Vierzylinder mit 1,8 Liter Hubraum und 120 PS. Zwei Jahre später ersetzt Alfa die 1.8-Liter-Variante durch die GTV 2.000 (das V steht für Veloce = schnell). Der Zweiliter tritt mit identischer Leistung wie sein Vorgänger an, verfügt jedoch über eine Portion mehr Drehmoment. Gleichzeitig erscheint als Antwort auf ein neues italienisches Gesetz die 108 PS starke Alfetta GT 1.6: Führerscheininhabern unter 21 sowie über 65 Jahren war es auf einmal nicht mehr gestattet, Autos zu bewegen, die schneller als Tempo 180 liefen - was exakt der offiziell eingetragenen Höchstgeschwindigkeit des neuen 1.600er entsprach.

Rennfahrerfeeling im Innenraum

Auch wenn es die Leistung nur bedingt zuließ - am Steuer der weißen Alfetta GT 1.6 durfte sich nicht nur unser süditalienische Capitano wie ein Rennfahrer gefühlt haben. Direkt vor dem Piloten befindet sich einzig ein üppig dimensionierter Drehzahlmesser - wie man es aus waschechten Sportwagen kennt. Die übrigen Instrumente, ein großer Tacho sowie drei kleinere Anzeigen für Tankinhalt, Öldruck und Wassertemperatur, wurden in die Mitte des Cockpits gerückt. Diejenigen, die an dieser ungewöhnlichen Anordnung herumnörgelten, weil es in Zeiten der Geschwindigkeitsbegrenzungen doch viel wichtiger sei, den Tacho und nicht die Anzahl der Kurbelwellentouren im Auge zu behalten, hatten das faszinierende Wesen einer Alfetta GT ohnehin nicht verstanden. Bei jenen Zeitgenossen würde der Funke wohl nicht einmal überspringen, wenn der Motor gestartet wird.

Im unteren Drehzahlbereich gibt sich der Vierzylinder noch leise und kultiviert. Fans stellen sich jetzt hinter das Auto, weil bei ihnen kaum etwas mehr für gute Laune sorgt als das Alfa-typische sonore Auspuffbrummen, sobald die Fuhre in Schwung gerät. Tatsächlich versteht auch die kleine GT-Ausgabe ihr Handwerk, faucht beim Ansaugen leidenschaftlich und aggressiv wie ihr größerer Bruder. Um mit dem zumindest ansatzweise mithalten zu können, muss man als 1.6-Pilot jedoch weitaus öfter durch das Getriebe steppen und den 1600er gelegentlich voll ausdrehen. Zwischen 4.000 und knapp 6.000 Touren klingt das Auto dann immer ein wenig schneller, als es eigentlich ist. Vermutlich war es damals ratsam, sich trotz des dynamischen Auftritts nicht allzu oft zu Ampelsprints herausfordern zu lassen. Bis Tempo 100 verrinnen über 13 Sekunden, da waren viele andere, weniger sportlich ausgerichtete Autos schon längst auf und davon.

Die Alfa Romeo Alfetta GT 1.6 fährt sich wie auf Schienen

Zum Glück sagen solch profane Messwerte nur wenig über den Fahrspaß aus. Der ist umso größer, je mehr Kurven und Kehren unter die Räder einer Alfetta GT kommen, denn dort zieht das Coupé wie hingedübelt seiner Bahn. Einen Teil trägt die gute Gewichtsverteilung dazu bei, weil sich Kupplung und Getriebe an der DeDion-Hinterachse befinden. Zum anderen garantiert deren Konstruktion mit zwei Wattstäben selbst bei starker Karosserieneigung in schnell gefahrenen Ecken lange Zeit eine optimale Radgeometrie. Die Lenkung entpuppt sich zudem als überaus präzise: Der GT folgt jedem Richtungsbefehl wie ein gut erzogener Hund seinem Herren.

Mühelos flutscht das Auto durch jeden Parcours, fast so, als hätte jemand klammheimlich Schienen unter dem Asphalt verlegt. Nebenbei stimmt sogar der Federungskomfort. Selbst Landstraßen zweiter Ordnung können eine Alfetta kaum aus der Reserve locken. Für alle, die beim Anblick des weißen Coupés jetzt etwa auf den Geschmack gekommen sein sollten: Diese Alfetta GT ist bereits schon wieder verkauft. Und es heißt, dass der neue Besitzer das Auto auf gar keinen Fall hergeben will.

Fahrberichte+++++++++++
Alfa Romeo 6C 2500 Castagna V12 Coupé Obwohl Europa schon brannte, entwickelte Alfa Romeo während des Zweiten Weltkriegs noch einen Dreiliter-V12 für das Duell auf der Mille Miglia 1941. Malte Jürgens unternimmt eine Probefahrt in dem einmaligen Castagna-Coupé mit dem faszinierenden 200 PS-V12.
Alfa Romeo Spider von 1966 bis 1993Frauenliebling, Sportgerät für Männer und das richtige Gefährt für Genießer, der Alfa Spider ist alles in einem. Und wenn ein Sportwagen in 27 Jahren über 100.000 Mal gebaut wird, hat er sich eine Liebeserklärung verdient. Vier Generationen des Alfa Romeo Spider im Vergleich.
Alfa Romeo 2600 Touring Spider Noch heute zehrt die Marke Alfa Romeo von einem Ruf, dessen Grundstein in den dreißiger und fünfziger Jahren gelegt wurde: Damals, als die Mailänder elf Mal die Mille Miglia gewannen (Rekord!) und 1950/1951 die ersten beiden F1-Weltmeisterschaften (Farina und Fangio), als sich die besten Karossiers Italiens unendlich Mühe gaben, die wunderbaren, gern kompressorgeladenen Motoren mit ihren feinen Gehäusen und stets zwei obenliegenden Nockenwellen adäquat zu umhüllen.
Alfa Romeo Giulia Sprint GT, BMW 1600 ti, Triumph TR 5 PI Sie kommen aus drei Ländern, sind eindeutig Kinder der Sechziger und stehen für jede Menge Fahrspaß. On the road lösen Alfa Romeo Giulia Sprint GT, BMW 1600 ti und Triumph TR 5 PI das Versprechen jedoch ganz unterschiedlich ein.
Alfa Romeo Alfetta GTV 2.0 Unter Alfisti steht die Alfetta im Schatten des Bertone - zu Unrecht, meint GTV-Fahrer Dalibor Beric. Eine Hommage an die klare Giugiaro-Linie.
Alfa Romeo GT 1300 Junior und MGB GT Nur je vier Zylinder und weniger als 100 PS reichten vor 30 Jahren zum Einstieg in die Welt reinrassiger Sportcoupés. Heute zeigen Alfa GT Junior und MGB GT, dass wahre Größe im Verzicht auf Überflüssiges liegt.
Alfa Romeo Spider und MG B Die Tage werden wieder deutlich länger. Und wärmer. Ein Alfa Spider 2000 und ein MG B haben es nun einfach nicht mehr in ihren Winterlagern ausgehalten und sind spontan zu einer ersten Ausfahrt aufgebrochen.
Alfa Romeo Tipo S 10 SS Gioacchino Colombo entwarf 1937 einen phantastischen Zwölfzylinder für Alfa Romeo. Jetzt tobt der SOHC-V12 wieder da, wo er einst hineingehört hätte - im Tipo S 10 SS für die Mille Miglia.
Alfa Spider 2000, Lancia Fulvia, Fiat 500 Sie lieben die südländische Lebensart und möchten einen italienischen Klassiker kaufen? Dann hat Bernd Woytal ein paar Tipps parat.
Alfa Romeo Spider 1600 Duetto Selbst Alfa-Skeptiker halten einen Moment lang inne, wenn sie den verführerisch offenen Duetto auf der weiten Asphaltpiste des Speditionshofes sehen. Seine Form ist eigenwillig, aber konsequent.
Alfa Romeo 2000 und Lancia 2000Die beiden Zweiliter-Limousinen blühen schüchtern wie Mauerblümchen im Schatten von Giulia, Bertone und Fulvia. Dabei ist der Alfa Romeo ein Bertone-Entwurf und der 2000 die letzte echte Lancia-Limousine.
Alfa Romeo GTV 6 Brillanter Alfa-Sechszylinder im kantigen Giugiaro-Kleid oder die Frage, warum der unglückliche Bertone-Nachfolger nicht ebenfalls zur Sportwagen-Ikone wurde.
Alfa Romeo 1900 Coupé Pinin FarinaVorbilder gab es keine, als Pinin Farina vor fünfzig Jahren das Autodesign von seinem formalen Vorkriegsballast befreite. Also schuf der Mann in Turin welche. Sein Coupé auf Basis des Alfa Romeo 1900 beweist, wie gut ihm das gelungen ist.
Alfa Romeo Spider 2.0, MG B, Pininfarina SpidereuropaEs sind die Populärsten ihrer Art und die Preiswertesten. Doch die Spätausgaben der drei Klassiker haben die Unschuld ihrer stilreinen Vorgänger verloren. US-Vorschriften und Styling-Experimente verdarben ihre Figur, schwülstiger Kunststoff verdrängte asketischen Chrom.
Alfa Romeo Spider 1750Der Alfa Spider begann seine Karriere 1966 als Zweisitzer, mit einem Doppelnockenwellen-Motor mit 1.600 Kubikzentimetern, dem Beinamen Duetto und rundem Rücken. Gerade das damals umstrittene Heck spiegelt im heutigen Neonlicht den Geist der 60er.
Alfa Romeo Alfetta GT 1.6Diese Alfa Romeo Alfetta GT 1.6 gehörte zuletzt einem italienischen Polizeichef. Der wollte das Auto eigentlich niemals hergeben. Doch das war der besondere Reiz für den Käufer. Motor Klassik ist mit dem italienischen Coupé gefahren.
Alfa Romeo Giulia Spider Prototyp1963 erweiterte Alfa Romeo die Gleichung "Coupés von Bertone, Cabrios von Pininfarina" um den Faktor Centro Stile: Haus-Designer Ernesto Cattoni schuf mit dem Giulia Spider einen aufregenden Prototyp.
Alfa Romeo T33/2 StradaleNie zuvor wurde reinrassige Renntechnik so aufregend verpackt wie 1967 beim T33 Stradale: Der V8-Mittelmotor-Rennsportwagen mit Straßenzulassung gilt vielen als schönster Alfa aller Zeiten.
Kaufberatungen++++++++++
Kaufberatung: Alfa Romeo MontrealDer Montreal ist besser als sein Ruf. Rostanfällig waren damals auch andere, selbst die hochkarätige Technik hält bei regelmäßiger Wartung und guter Behandlung. Die Achillesferse des Montreal sind die raren und teuren Ersatzteile.
Kaufberatung Alfa Romeo 1750 GTV Fast alle Bertone-Coupés sind teil- oder vollrestauriert, manche schon vor einem Jahrzehnt. Entscheidend für den Kauf ist der Zustand der Karosserie und damit die Qualität der Arbeit, die oft nur ein Profi genau beurteilen kann.
Kaufberatung Alfa Romeo Giulia Sprint GT Gute Alfa Bertone sind rar, was besonders für die zwischen 1963 und 1966 gebauten Giulia Sprint GT gilt. Viele Bertone haben bereits diverse Restaurierungsversuche hinter sich – mit mehr oder weniger guten Resultaten.
Kaufberatung Alfa Romeo Spider 2000 Fastback Moderate Preise, ein tolles Triebwerk und vor allem die bildhübsche Pininfarina-Karosserie – für viele ist der Spider das Cabrio schlechthin. Der Alfa 2000 Fastback gilt allgemein als die faszinierendste Ausgabe der Spider-Familie.
Kaufberatung Alfa Romeo Alfetta GT 1.6ransaxle, zwei Nockenwellen und eine traditionelle Typenbezeichnung: Die Alfetta-Coupés gehören zu den Meilensteinen im Programm von Alfa Romeo. Nur mit dem Rostschutz hat man es in Italien nicht so genau genommen.
Kaufberatung Alfa Romeo Alfetta GT und GTV Das viersitzige Alfetta Coupé mit Transaxle-Technik und Zweinockenwellen-Motor ist ein feiner Sportwagen. Leider leisteten die Autos dem Rost nur geringen Widerstand, was ihren Bestand schon früh dezimierte. Wer heute eine Alfetta kaufen will, sollte das Blech genau begutachten.
Restaurierung++++++++++
Alfa Romeo 164 Warum nicht mal ein Alfa Romeo? Die elegante Pininfarina-Limousine 164 notiert gerade ganz unten. Fremdgehen für 900 Euro, italienische Leidenschaft statt deutscher Perfektion. Ciao BMW und Mercedes?
Alfa Romeo 2000 GTV Oft genug sorgen die italienischen Sportwagen auch für Frust – ganz besonders, wenn ihnen ihr Temperament und ihre guten Fahreigenschaften abhanden kommen oder plötzlich eine überraschend teure Reparatur fällig wird.
Alfa Romeo Giulietta und GiuliaObwohl die Giulietta vor über 50 Jahren zur Welt kam, wirkt sie alles andere als verstaubt – speziell wenn sie in gutem Zustand ist und vielleicht ein wenig optimiert wurde.
Umfrage
Welcher ist der schönste Alfa Romeo?
Ergebnis anzeigen
Technische Daten
Alfa Romeo Alfetta GT
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4190 x 1664 x 1330 mm
Hubraum / Motor1779 cm³ / 4-Zylinder
Höchstgeschwindigkeit185 km/h
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Gebrauchtwagen Angebote