Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Alfa Romeo Tipo S 10 SS

Das Ei des Colombo

Foto: Dino Eisele 21 Bilder

Gioacchino Colombo entwarf 1937 einen phantastischen Zwölfzylinder für Alfa Romeo. Jetzt tobt der SOHC-V12 wieder da, wo er einst hineingehört hätte - im Tipo S 10 SS für die Mille Miglia.

20.05.2008 Malte Jürgens Powered by

Zornigen Drachen widerspricht man nicht. Man darf ihnen lauschen, sie respektieren oder mit ihnen zur Mille Miglia antreten. Reizen sollte man sie allerdings weniger - andernfalls könnte es sich zutragen, dass sie ihren Kritikern mit einem glühendheißen Auspuffrohr ein schwelendes Loch in die teure Brioni-Hose sengen.

Der Vergleich mit den geschuppten und Feuer spuckenden Fabeltieren drängt sich einfach auf, sobald im Tipo S 10 SS die Zündung eingeschaltet wird, der erste Gang hineinrutscht und die drei kräftigsten Zuschauer der morgendlichen Startzeremonie beim Anschieben so richtig in Schwung kommen. Ruckartig stellt die Mehrscheiben-Trockenkupplung den Kraftschluss her, und der 3,6-Liter-Motor springt an, noch bevor die Kurbelwelle ihre erste volle Drehung absolviert hat.

Krieg verhindert den Einsatz des Alfa Romeo Tipo S 10 SS bei der Mille Miglia 1941

Mit dem zunehmend geschmeidiger werdenden Rundlauf stellt sich ein brüllendes Fauchen ein. Es schlägt den Zeugen des ersten Roll-outs in die alarmierten Ohren wie der Tobsuchtsanfall des Drachenkönigs, wenn er bemerkt, dass die fangfrischen Jungfrauen mal wieder alle durchgebrannt sind. Zudem soll ein Bad im Drachenblut ja unverwundbar machen.

Und genau so hätten sich die Alfa-Piloten in den rennrot lackierten Mille-Miglia-Roadstern vermutlich gefühlt, wäre es tatsächlich 1941 noch einmal gegen den Vorjahressieger BMW mit den silberfarbenen 328-Coupés gegangen. Doch der Krieg vernichtete auch diesen Teil der Kultur: 1941 musste sich die Welt um Wichtigeres kümmern als um ein Autorennen von Brescia nach Brescia.

Auf die Alfa-Romeo-Zwölfzylinder von Colombo senkte sich der Schatten des Vergessens. Nur der Schweizer Rennfahrer Willy Daetwyler fuhr nach dem Krieg einen der übrig gebliebenen 412 in Wettbewerben; sehr erfolgreich übrigens. Der Daetwyler-Spider befindet sich heute in den USA; die übrigen Reste des Projekts S 10, darunter ein kompletter Motor, verschwanden auf geheimnisvolle Weise.

Vor Jahren tauchte jedoch bei einem italienischen Sammler der zweite Motor plötzlich wieder auf. Sein Zustand war nahezu perfekt.

Alfa Romeo-Team: Gioacchino Colombo und Enzo Ferrari
Bohrung und Hub betragen 68 x 82 Millimeter, der Gesamthubraum 3.560 Kubikzentimeter. Für die geplante Hubraumbeschränkung der Mille Miglia 1941 wollte Colombo eine Drei-Liter-Version mit 62 Millimeter Bohrung auflegen.
Die mehr als zwei Meter lange Triplex-Kette zum Steuern der Nockenwellen und zum Antrieb der Wasserpumpe erwies sich als funktionstüchtig, was zu dem Schluss führte: Viel gelaufen war dieser rare Alfa-Antrieb offensichtlich noch nicht.

Die Entstehungsgeschichte des Motors kann dabei nicht erzählt werden ohne einen Seitenblick auf die von Kündigungen und Intrigen durchsetzte Zeit bei Alfa kurz vor dem Zweiten Weltkrieg. 1936 schnürt der legendäre Konstrukteur Vittorio Jano sein Bündel, was seinen Assistenten Gioacchino Colombo an die Spitze der Motorenentwicklung befördert. Partner auf der motorsportlichen Seite ist Enzo Ferrari, der ja mit der Scuderia Ferrari die Einsätze der Werksrennwagen von Alfa Romeo leitet.

Der Zwölfzylinder-Fan Ferrari sieht im ersten zivilen Colombo-V12 ein Aggregat mit großem Potenzial, steht jedoch seinerseits unter Druck: Im März 1937 wurde Alfa Corse gegründet, der neue werkseigene Rennstall. Ferrari wird zwar als Chef bestellt, verstrickt sich jedoch rasch in Auseinandersetzungen mit dem spanischen Konstrukteur Wilfredo Pelayo Ricart.

Im Herbst 1939 wirft Ferrari bei Alfa die Brocken hin, und die Mille Miglia 1940 sieht sein erstes eigenes Auto am Start, den Autoaviocostructione Tipo 815. Nach dem Krieg kommen Ferrari und Colombo erneut zusammen - der Ingenieur hat sich von Alfa getrennt und entwirft den ersten 1,5-Liter-V12 für Ferrari, gewissermaßen eine Bonsai-Version seines Zwölfenders von 1937, mit 125 Kubikzentimeter Hubraum pro Zylinder.

Auftrag: Einen originalgetreuen Tipo S 10 SS bauen

Nur macht ein Motor leider noch kein Auto. Als der Alfa-Motor vor zwei Jahren auf den Markt kommt, horchen Spezialisten wie der in Rieste bei Osnabrück praktizierende Hero Alting plötzlich auf, der seinen eigenen Antrieb folgendermaßen beschreibt: "Ich möchte nur noch Autos bauen."

Dies setzt wiederum Kunden voraus, die bereit sind, die entstehenden Kosten zu tragen. Alting, in der Branche bekannt durch seine exakten und verlässlichen Zeitpläne, hat Anfang 2007 so einen Kunden - der allerdings mit dem noch zu erbauenden Auto 2009 die Mille Miglia fahren möchte. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Fahrgestell und Karosserieform liegen sozusagen auf der Hand. Der V12 war von Alfa einst als Ersatz des Sechszylinders mit 2,5 Liter Hubraum gedacht, weshalb Colombo den neuen Motor in den Maßen perfekt dem Motorraum des 6C 2500 anpasste.

Alting orientierte sich an den bekannten Plänen von Alfa Romeo. Das von Alting realisierte Fahrgestell besteht aus lauter Originalteilen: Der Rahmen stammt wie das Getriebe von einem Alfa Romeo 6C 2500, ebenso die Achsen, die Bremsen und die Instrumente. Dazu kommt der originale S10-Motor. Neu gebaut wurden nach den alten 412-Plänen nur die Karosserie, die Sitze und die Felgen.

2008 wird der Wagen eingefahren

Am Montag vor der Eröffnung Techno Classica ruft Alting bei Motor Klassik an: "Ihr könnt kommen. Morgen früh ist erstes Roll-out. Ihr könnt fahren, aber macht ihn nicht kaputt. Er muss nachmittags auf die Messe."

Dazu muss man wissen: Vor einem ersten Rollout vertreiben erfahrene Autobauer zufällig anwesende Fachjournalisten gern nachhaltig, zur Not mit dem Dampfstrahler. An das Fiasko der Formel-1-Premieren von Zakspeed und Sauber beim ersten Roll-out der Monoposto erinnern wir uns nur mit einem Frösteln.

Im Tipo S 10 SS hängt der Anlasser, es wird angeschoben. Der Motor ist noch nicht abgestimmt und scheint zuerst nur auf zehn bis elf Töpfen zu laufen, aber Werkstattmeister Jürgen Münch hält den V12 am brüllenden, fauchenden Leben. Dann kann sich jeder überzeugen: Der in nur knapp einem Jahr gebaute Roadster greift ganz selbstverständlich und gierig nach der Straße. Nach einem fast 70-jährigen Schlaf scheint der Motor zu sich selbst zu sagen: "Dass ich das noch erleben darf."

Die Saison ist vorgezeichnet: Dieses Jahr will der Besitzer des Zwölfzylinders bei mehreren Rallyes starten. Und die Chancen dafür stehen gut, denn der britische Letter of Conduct etwa lässt ein Auto als Original gelten, sobald 60 Prozent der Substanz original sind. Die Karosserie wird ohnehin als Verschleißteil geführt. Mithin darf der Tipo S 10 SS im Kleid des 412 originaler eingestuft werden als einige seiner jetzt schon zugelassenen Konkurrenten.

2009 folgt dann die wahre Feuerprobe - Start bei der Mille Miglia. Sollte das zwölfzylindrige Einzelstück durchhalten, steht zweifelsfrei fest: Ein Heroe der Mille heißt dann Hero.

Mehr zum Thema 100 Jahre Alfa gibt‘s bei unserer Schwesterseite www.auto-motor-und-sport.de - mit aktuellen Autotests, News und Stories rund um die Marke Alfa Romeo.

Fahrberichte+++++++++++
Alfa Romeo 6C 2500 Castagna V12 Coupé Obwohl Europa schon brannte, entwickelte Alfa Romeo während des Zweiten Weltkriegs noch einen Dreiliter-V12 für das Duell auf der Mille Miglia 1941. Malte Jürgens unternimmt eine Probefahrt in dem einmaligen Castagna-Coupé mit dem faszinierenden 200 PS-V12.
Alfa Romeo Spider von 1966 bis 1993Frauenliebling, Sportgerät für Männer und das richtige Gefährt für Genießer, der Alfa Spider ist alles in einem. Und wenn ein Sportwagen in 27 Jahren über 100.000 Mal gebaut wird, hat er sich eine Liebeserklärung verdient. Vier Generationen des Alfa Romeo Spider im Vergleich.
Alfa Romeo 2600 Touring Spider Noch heute zehrt die Marke Alfa Romeo von einem Ruf, dessen Grundstein in den dreißiger und fünfziger Jahren gelegt wurde: Damals, als die Mailänder elf Mal die Mille Miglia gewannen (Rekord!) und 1950/1951 die ersten beiden F1-Weltmeisterschaften (Farina und Fangio), als sich die besten Karossiers Italiens unendlich Mühe gaben, die wunderbaren, gern kompressorgeladenen Motoren mit ihren feinen Gehäusen und stets zwei obenliegenden Nockenwellen adäquat zu umhüllen.
Alfa Romeo Giulia Sprint GT, BMW 1600 ti, Triumph TR 5 PI Sie kommen aus drei Ländern, sind eindeutig Kinder der Sechziger und stehen für jede Menge Fahrspaß. On the road lösen Alfa Romeo Giulia Sprint GT, BMW 1600 ti und Triumph TR 5 PI das Versprechen jedoch ganz unterschiedlich ein.
Alfa Romeo Alfetta GTV 2.0 Unter Alfisti steht die Alfetta im Schatten des Bertone - zu Unrecht, meint GTV-Fahrer Dalibor Beric. Eine Hommage an die klare Giugiaro-Linie.
Alfa Romeo GT 1300 Junior und MGB GT Nur je vier Zylinder und weniger als 100 PS reichten vor 30 Jahren zum Einstieg in die Welt reinrassiger Sportcoupés. Heute zeigen Alfa GT Junior und MGB GT, dass wahre Größe im Verzicht auf Überflüssiges liegt.
Alfa Romeo Spider und MG B Die Tage werden wieder deutlich länger. Und wärmer. Ein Alfa Spider 2000 und ein MG B haben es nun einfach nicht mehr in ihren Winterlagern ausgehalten und sind spontan zu einer ersten Ausfahrt aufgebrochen.
Alfa Romeo Tipo S 10 SS Gioacchino Colombo entwarf 1937 einen phantastischen Zwölfzylinder für Alfa Romeo. Jetzt tobt der SOHC-V12 wieder da, wo er einst hineingehört hätte - im Tipo S 10 SS für die Mille Miglia.
Alfa Spider 2000, Lancia Fulvia, Fiat 500 Sie lieben die südländische Lebensart und möchten einen italienischen Klassiker kaufen? Dann hat Bernd Woytal ein paar Tipps parat.
Alfa Romeo Spider 1600 Duetto Selbst Alfa-Skeptiker halten einen Moment lang inne, wenn sie den verführerisch offenen Duetto auf der weiten Asphaltpiste des Speditionshofes sehen. Seine Form ist eigenwillig, aber konsequent.
Alfa Romeo 2000 und Lancia 2000Die beiden Zweiliter-Limousinen blühen schüchtern wie Mauerblümchen im Schatten von Giulia, Bertone und Fulvia. Dabei ist der Alfa Romeo ein Bertone-Entwurf und der 2000 die letzte echte Lancia-Limousine.
Alfa Romeo GTV 6 Brillanter Alfa-Sechszylinder im kantigen Giugiaro-Kleid oder die Frage, warum der unglückliche Bertone-Nachfolger nicht ebenfalls zur Sportwagen-Ikone wurde.
Alfa Romeo 1900 Coupé Pinin FarinaVorbilder gab es keine, als Pinin Farina vor fünfzig Jahren das Autodesign von seinem formalen Vorkriegsballast befreite. Also schuf der Mann in Turin welche. Sein Coupé auf Basis des Alfa Romeo 1900 beweist, wie gut ihm das gelungen ist.
Alfa Romeo Spider 2.0, MG B, Pininfarina SpidereuropaEs sind die Populärsten ihrer Art und die Preiswertesten. Doch die Spätausgaben der drei Klassiker haben die Unschuld ihrer stilreinen Vorgänger verloren. US-Vorschriften und Styling-Experimente verdarben ihre Figur, schwülstiger Kunststoff verdrängte asketischen Chrom.
Alfa Romeo Spider 1750Der Alfa Spider begann seine Karriere 1966 als Zweisitzer, mit einem Doppelnockenwellen-Motor mit 1.600 Kubikzentimetern, dem Beinamen Duetto und rundem Rücken. Gerade das damals umstrittene Heck spiegelt im heutigen Neonlicht den Geist der 60er.
Alfa Romeo Alfetta GT 1.6Diese Alfa Romeo Alfetta GT 1.6 gehörte zuletzt einem italienischen Polizeichef. Der wollte das Auto eigentlich niemals hergeben. Doch das war der besondere Reiz für den Käufer. Motor Klassik ist mit dem italienischen Coupé gefahren.
Alfa Romeo Giulia Spider Prototyp1963 erweiterte Alfa Romeo die Gleichung "Coupés von Bertone, Cabrios von Pininfarina" um den Faktor Centro Stile: Haus-Designer Ernesto Cattoni schuf mit dem Giulia Spider einen aufregenden Prototyp.
Alfa Romeo T33/2 StradaleNie zuvor wurde reinrassige Renntechnik so aufregend verpackt wie 1967 beim T33 Stradale: Der V8-Mittelmotor-Rennsportwagen mit Straßenzulassung gilt vielen als schönster Alfa aller Zeiten.
Kaufberatungen++++++++++
Kaufberatung: Alfa Romeo MontrealDer Montreal ist besser als sein Ruf. Rostanfällig waren damals auch andere, selbst die hochkarätige Technik hält bei regelmäßiger Wartung und guter Behandlung. Die Achillesferse des Montreal sind die raren und teuren Ersatzteile.
Kaufberatung Alfa Romeo 1750 GTV Fast alle Bertone-Coupés sind teil- oder vollrestauriert, manche schon vor einem Jahrzehnt. Entscheidend für den Kauf ist der Zustand der Karosserie und damit die Qualität der Arbeit, die oft nur ein Profi genau beurteilen kann.
Kaufberatung Alfa Romeo Giulia Sprint GT Gute Alfa Bertone sind rar, was besonders für die zwischen 1963 und 1966 gebauten Giulia Sprint GT gilt. Viele Bertone haben bereits diverse Restaurierungsversuche hinter sich – mit mehr oder weniger guten Resultaten.
Kaufberatung Alfa Romeo Spider 2000 Fastback Moderate Preise, ein tolles Triebwerk und vor allem die bildhübsche Pininfarina-Karosserie – für viele ist der Spider das Cabrio schlechthin. Der Alfa 2000 Fastback gilt allgemein als die faszinierendste Ausgabe der Spider-Familie.
Kaufberatung Alfa Romeo Alfetta GT 1.6ransaxle, zwei Nockenwellen und eine traditionelle Typenbezeichnung: Die Alfetta-Coupés gehören zu den Meilensteinen im Programm von Alfa Romeo. Nur mit dem Rostschutz hat man es in Italien nicht so genau genommen.
Kaufberatung Alfa Romeo Alfetta GT und GTV Das viersitzige Alfetta Coupé mit Transaxle-Technik und Zweinockenwellen-Motor ist ein feiner Sportwagen. Leider leisteten die Autos dem Rost nur geringen Widerstand, was ihren Bestand schon früh dezimierte. Wer heute eine Alfetta kaufen will, sollte das Blech genau begutachten.
Restaurierung++++++++++
Alfa Romeo 164 Warum nicht mal ein Alfa Romeo? Die elegante Pininfarina-Limousine 164 notiert gerade ganz unten. Fremdgehen für 900 Euro, italienische Leidenschaft statt deutscher Perfektion. Ciao BMW und Mercedes?
Alfa Romeo 2000 GTV Oft genug sorgen die italienischen Sportwagen auch für Frust – ganz besonders, wenn ihnen ihr Temperament und ihre guten Fahreigenschaften abhanden kommen oder plötzlich eine überraschend teure Reparatur fällig wird.
Alfa Romeo Giulietta und GiuliaObwohl die Giulietta vor über 50 Jahren zur Welt kam, wirkt sie alles andere als verstaubt – speziell wenn sie in gutem Zustand ist und vielleicht ein wenig optimiert wurde.
Umfrage
Der schönste Alfa Spider ist ...
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote