Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

BMW 5er

Bruder Leichfuß

Foto: Hans-Dieter Seufert 13 Bilder

Leichter geworden und mit einer neu entwickelten Lenkung soll der BMW 5er den Maßstab für sportliche Fahrdynamik bilden.

22.05.2003 Götz Leyrer

Chris Bangle, Chefdesigner von BMW, ist ein viel gescholtener Mann. Nach der Veröffentlichung der ersten Bilder vom neuen 5er-BMW musste er erneut verbale Breitseiten von auto motor und sport-Lesern einstecken. Einer definierte sogar BMW neu: Bangle muss weg. Falsch. Bangle macht weiter. Und wer der neuen Limousine erst einmal Auge in Auge gegenübersteht, ist geneigt, Abbitte zu leisten. Unkonventionell wirkt der 5er zwar, aber längst nicht in dem Maß wie der größere Siebener. Ein stattliches, ausgesprochen stämmig auf seinen Rädern stehendes Auto ist hier entstanden, wozu die breite Spur und der kurze vordere Überhang ein gerüttelt Maß beitragen. Die Heckpartie bildet eine viel harmonischere Einheit als beim Siebener, während die weit herumgezogenen Scheinwerfer-Einheiten weiterhin für Diskussionen sorgen dürften.

Im Innenraum wird die Normalisierung des Designs noch deutlicher sichtbar. Die beiden Hutzen auf dem Armaturenbrett, in denen sich die Rundinstrumente und der Bildschirm befinden, bilden eine flott geschwungene Einheit. Und die Bedienung gestaltet sich so, wie man das von einem BMW erwartet: auch ohne Einführungskurs verständlich. Allein die teilweise billig wirkenden Plastikmaterialien im Bereich des Armaturenbretts trüben den positiven Gesamteindruck. Die Schalter für die Sitzverstellung kehrten zurück an den gewohnten Platz am Sitzunterbau. Die Feststellbremse präsentiert sich in konventioneller Form auf der Mittelkonsole, genauso wie der Wählhebel der auf Wunsch lieferbaren Sechsgangautomatik. Gestartet wird wie üblich mit einer Drehung des Zündschlüssels. Willkommen zu Hause. Auch der kontrovers diskutierte iDrive wurde entrümpelt. Nur noch vier statt der acht Menü-Ebenen erleichtern die Handhabung beträchtlich. Ohnehin versammeln sich nur Nebenfunktionen unter dem runden Stellknopf zwischen den Sitzen.

Was öfter gebraucht wird, lässt sich mit konventionellen Tasten aktivieren – beispielsweise die Klima-Automatik. Auch wer, beispielsweise zur Verbesserung der Traktion auf Schnee, das elektronische Stabilitätsprogramm ausschalten möchte, muss sich nicht wie beim Siebener durch den iDrive-Dschungel wühlen. Der 5er ist erheblich größer geworden als sein Vorgänger: 62 Millimeter mehr Radstand, 66 Millimeter mehr Länge, 48 Millimeter mehr Breite, 40 Millimeter mehr Höhe. Damit sind gute Voraussetzungen geschaffen für ein ganz neues Raumgefühl.

Für die beiden Vorn sitzenden macht sich vor allem die größere Breite des Innenraums höchst vorteilhaft bemerkbar. Und im Fond herrscht nun eine Beinfreiheit, die auch langbeinigen Figuren eine komfortable Reise ermöglicht. Zugenommen hat ebenfalls das Kofferraumvolumen. 520 Liter bedeuten ein Wachstum um 60 Liter. Auf Wunsch gibt es zusätzlich eine geteilte und umklappbare Rücksitzlehne. Eine tadellose Sitzposition und sehr bequeme Sitze vorn wie hinten sorgen dafür, dass man sich im 5er auf Anhieb wohl fühlt. Die praxisgerechte Anordnung der Schalter für die elektrischen Fensterheber fällt auf, die Rundinstrumente präsentieren sich in BMW-typischer Klarheit. Die Informationen auf dem Bildschirm sind auch bei Sonneneinstrahlung gut zu erkennen.

Als Option bietet BMW erstmals ein so genanntes Head-up-Display an, das Warnmeldungen, Geschwindigkeit sowie Navigationshinweise direkt ins Blickfeld des Fahrers auf die Windschutzscheibe projiziert. Zu den neuen Extras zählen weiterhin ein adaptives Kurvenlicht sowie eine Bluetooth-Schnittstelle, die eine kabellose Vernetzung des Mobiltelefons mit der Bordelektronik ermöglicht (vorerst mit Nokia 6310, Ericsson T39 und Siemens S 55). Die Anmeldung des Handys sowie die Übertragung der Daten des Telefonbuchs erfolgen automatisch, wenn sich der Fahrer dem Auto bis auf zehn Meter genähert hat. Aber auch im Bereich der klassischen Technik sind beachtliche Fortschritte zu vermelden. So präsentiert der 5er eine neuartige Mischbauweise seiner Karosserie. Der Vorderbau besteht aus Aluminium, der Rest der Rohkarosserie ab der A-Säule aus Stahl. Ein spezieller Klebstoff soll die bei der Verbindung dieser beiden Materialien drohende Kontaktkorrosion verhindern. Der hohe Alu-Anteil sorgt dafür, dass der 5er dem Trend zu immer schwereren Autos erfolgreich zu begegnen vermag. Trotz neuer Größe ist er erheblich leichter geworden als sein Vorgänger.

Die Gewichts­ersparnis beträgt nach Werksangabe je nach Modell bis zu 75 Kilogramm. Das ist ein Wort und wirkt sich natürlich sehr vorteilhaft auf die Handlingeigenschaften aus. Mehr noch aber tut dies eine neue Entwicklung im Bereich der Lenkung. Wie bisher hat der Kunde die Wahl zwischen der konventionellen Lenkung sowie der Servotronic mit variabler Lenkkraftunterstützung. Als i-Tüpfelchen gibt es zusätzlich die neue Aktivlenkung (ab September, Aufpreis 1200 Euro). Bei ihr bewirkt ein in die Lenksäule integriertes, von einem Elektromotor aktiviertes Planetengetriebe, dass der vom Fahrer per Lenkrad vorgegebene Lenkwinkel je nach Fahrsituation vergrößert oder verkleinert wird. Eine variable Lenkübersetzung also, direkt bei niedriger Geschwindigkeit, kontinuierlich indirekter werdend bei zunehmendem Tempo.

Der Effekt ist verblüffend. Beim Rangieren sind weniger als zwei Lenkradumdrehungen von Anschlag zu Anschlag notwendig, was das Einfädeln in enge Parklücken erheblich erleichtert. Auch auf kurvenreichen Strecken macht die neue Lenkung bei der ersten Bekanntschaft einen sehr positiven Eindruck: Der 5er reagiert spontan und mit hoher Präzision schon auf kleinste Lenkbewegungen und vermittelt dadurch den Eindruck, ein weitkleineres Auto zu fahren. In der oberen Mittelklasse gibt es derzeit keinen Konkurrenten, der sich derart mühelos und flink bewegen lässt. Bei Autobahntempo arbeitet der Stellmotor des Planetengetriebes gegenläufig, die Lenkung wird indirekter. Dadurch sollen überzogene Reaktionen auf kleine Lenkbewegungen und damit ein nervöses Lenkverhalten vermieden werden. Dass der 5er dem alten BMW-Slogan von der Freude am Fahren eine neue Bedeutung verleiht, liegt freilich nicht nur an der Aktivlenkung, sondern auch an der harmonischen Abstimmung des aus Leichtmetall konstruierten Fahrwerks. Ein übereinen weiten Bereich neutrales Eigenlenkverhalten und hohes Querbeschleunigungspotenzial schaffen Vertrauen und machen Kurven zum Vergnügen. Trotz seines sportlichen Fahrcharakters lässt der neue BMW den Fahrkomfort nicht zu kurz kommen. Die Federung übernehmen konventionelle Schraubenfedern aus Stahl, und die machen ihre Sache so gut, dass nie der Wunsch nach einer Luftfederung aufkommt, wie sie Konkurrent Mercedes bei der E-Klasse anbietet. Der 5er schluckt Unebenheiten geschmeidig weg, ohne lästige Vertikalbewegungen der Karosserie. Dazu kommen ein gutes Ansprechverhalten und ruhiges Abrollen auf rauen Fahrbahnoberflächen.  Das überrascht, denn alle Optionsbereifungen verfügen über Notlaufeigenschaften, die durch verstärkte Reifenflanken erzielt werden (nur die Basis-Ausführung besitzt 16-Zoll-Räder mit konventioneller Bereifung). Das bedeutet eine Erhöhung der ungefederten Massen um rund zehn Prozent, was theoretisch das Federungsverhalten verschlechtert. Die Vorteile: Auch ohne Luftdruck kann weiter gefahren werden – bis zu 150 Kilometer, wobei der Reifenkeinen bleibenden Schaden erleidet. Dank spezieller Felgen ist sogar noch flotte Kurvenfahrt möglich, ohne dass der Reifen aus seinem Reifenbett springt. Viel Neues also, aber auch viel Bekanntes: der Sechszylinder des 530ibeispielsweise, der sich durch sehr kultivierten Lauf ebenso auszeichnet wie durch spontane Leistungsentfaltung und hohes Drehvermögen. Oder der nochmals stärker gewordene Dreiliter-Diesel im 530 d, ebenfalls sehr kultiviert und mit bulliger Durchzugskraft. Beide Motoren gehen nicht nur mit dem serienmäßigen, sehr exakt schaltbaren Sechsganggetriebe, sondern vor allem mit der neuen, weich und schnell reagierenden Sechsstufen-Automatik eine sehr harmonische Ehe ein. Zum Verkaufsstart im Juli wird zusätzlich auch der 520i lieferbar sein, im Herbstfolgen dann der 525i und der 545i mit 4,4-Liter-Achtzylindermotor. Die Preise beginnen bei 35.100 Euro für den 520i. Auch hier also eine Steigerung, die aber durch eine um die Klima-Automatik erweiterte Serienausstattung relativiert wird. Kein billiger Spaß. Aber ein echtes Vergnügen.

Technische Daten
BMW 530i
Grundpreis43.100 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4841 x 1846 x 1468 mm
KofferraumvolumenVDA520 L
Hubraum / Motor2979 cm³ / 6-Zylinder
Leistung170 kW / 231 PS (300 Nm)
Höchstgeschwindigkeit245 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h7,1 s
Verbrauch10,0 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    BMW 540i xDrive, Frontansicht BMW 5er-Reihe ab 396 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    BMW 5er BMW Bei Kauf bis zu 21,51% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Gebrauchtwagen Angebote
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden