Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport im Fahrbericht

Das unvernünftigste Auto der Welt

Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Foto: Ingo Barenschee 31 Bilder

Dem Bugatti Veyron, dem unvernünftigsten Auto der Welt fehlt jetzt auch noch das Dach. Was den neuen Bugatti Veyron Grand Sport schärfer und intensiver, aber keineswegs langsamer macht. Ein Fahrbericht der Superlative an den Grenzen der Fahrphysik.

06.06.2010 Alexander Bloch

Noch ahnen der in den Blättern rauschende Maiwind und ein zwitschernder Vogel nichts davon, dass die messingbraune Flunder zu ihren Füßen sie gleich perfide imitieren wird. In den Bruchteilen jener Sekunde, die es dauert, bis das Gaspedal eines Bugatti Veyron Grand Sport vom oberen bis zum unteren Anschlag rutscht, atmen die beiden Ansaugschnorchel hinter den Ohren übel zischend ein. So böse, dass man unweigerlich den Kopf duckt, um nicht filetiert im Luftfilter zu enden.

Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport 1:39 Min.

Ein Rauschen brandet auf: Vier Turbolader pressen Druckluft in die gewaltige Acht-Liter- Metalllunge. Dann – noch einmal einen winzigen Sekundenbruchteil später – taucht das Bollern der 16 Zylinder wie bei zwei leicht asynchron laufenden V8 aus dem Rauschteppich auf. Und weil der Bugatti Veyron Grand Sport immer noch steht, ist der unerfahrene Passagier geneigt zu fragen: Geht's nicht?

Fahrbericht: Der Bugatti Veyron Grand Sport spurtet in 2,7 Sekunden auf 100

Moment, die Traktionskontrolle sammelt sich. Bevor die erste Silbe gesprochen ist, klatscht der Hinterkopf wie ein Lattentreffer gegen die handgestickten Ledersessel, und im Kopf klickt leise die Löschtaste für alle Beschleunigungserlebnisse. Wie eine Trägerrakete auf dem Weg zur Umlaufbahn explodieren 1.001 PS mit dem Bugatti Veyron Grand Sport nach vorne. In Zahlen? 2,7 Sekunden von null auf 100 sowie 7,3 auf 200 verspricht Bugatti – es gibt wenig Gründe, während unserer Fahrt für diesen Fahrbericht daran zu zweifeln. Natürliche Gegner? Keine. Allradportionierte Superlativ- Potenz ohne Rauch, Quietschen oder sonstiges Dragster- Gedöns, aber mit einem Heavy-Metal-Gewitter im Kreuz, als sei der jüngste Tag nahe. Die Strecke zwischen zwei Kurven scheint sich zu einem galaktischen Wurmloch zu verdichten, das man ohne Zeitverlust durcheilt. Das Gaspedal des Bugatti Veyron Grand Sport schnellt zurück, die Wastegates blasen zwitschernd Überdruck ab, und ein Vögelchen versteht die Welt nicht mehr.

Nun gut, dass ein Bugatti Veyron Grand Sport schnell ist, unglaublich schnell, dürfte niemanden überraschen. Doch das akustische Aroma der Beschleunigung kreiert den neuen Charme des Grand Sport-Roadsters. Bisher hat der Molsheimer Gepard beim Spurten nur gefaucht, jetzt darf er ohne Rücksicht auf die übliche Cabrio-Contenance durch die Dachluke brüllen. Neidisch schauen die Wolfsburger VW Eos-Entwickler auf ihre Elsässer Konzern-Kollegen. Für die Passagiere heißt das: Geredet wird nur in den Pausen zwischen den Gas-Orgien. Was nicht bedeutet, dass ständig Lattentreffer folgen müssen. Die beiden nackt auf dem Sonnendeck liegenden, W-förmigen V8-Reihen plaudern ihren Dirty Talk schon beim Bummeln im Kanon: Rauschen, Bollern, Zwitschern. Heiß.

Damit wird der Bugatti Grand Sport dem Wunsch der reichen Kundschaft nach mehr Show gerecht. Das Ganze hat natürlich seinen Preis: Umgerechnet zwei Audi R8 zusätzlich muss anlegen, wer das neue, abnehmbare Polycarbonat-Dach des Grand Sport spazieren fahren möchte. Ohne Steuern sind insgesamt 1,4 Millionen Euro fällig. Genug, um mit den Kumpels eine Porsche GT3-Rennserie zu gründen. Doch der Bugatti Veyron Grand Sport, das hatten die Bugatti-Mannen schon bei seiner Vorstellung betont, steht nicht in Konkurrenz zu Autos, sondern zu Rennpferden, Yachten und Ferienwohnungen an der Côte d’Azur. Für alle, die ihn sich nicht aus der Portokasse leisten können, ist er schlicht zu teuer.

Bugatti Veyron Grand Sport in limitierter Auflage

Bei einer limitierten Auflage von 150 Stück (die ersten 50 bekommt nur, wer schon einen Veyron besitzt) ist es eher Chronisten-Pflicht zu erwähnen, was den Bugatti Veyron Grand Sport sonst noch vom Coupé unterscheidet: die höhere Windschutzscheibe, LED-Tagfahrlicht und eine neue Puccini-Soundanlage. Zudem versteiften die Ingenieure die Struktur und nagelten tüchtig Karbon unter die Mittelkonsole, in die Türen und B-Säule sowie als crashtragenden Bogen ans Ende der Lufthutzen. So wiegt er knapp 100 Kilogramm mehr als bisher – als ob das seine 1.250 Newtonmeter irgendwie jucken würde. Nur zur Verdeutlichung: Das Siebengang-Doppelkupplungs-Getriebe von Ricardo verarbeitet intern bis zu 4.500 Nm.

Der Bugatti Veyron im Fahrbericht: Verblüffend unkompliziert

Sein Gewicht von fast exakt zwei Tonnen wirbelt mühelos um die Kurven. Präzise, ruhig und ohne einen Hauch von Nervosität dreht die Lenkung ein. All das Divenhafte, das sonst viele Supersportwagen auszeichnet, ist dem Bugatti Veyron Grand Sport so fern wie ein Dieselmotor. Trotz Mini-Serie wirkt der Bolide höchst ausbalanciert, harmonisch und – nicht erschrecken – durchaus komfortabel. Wer einen VW Golf beherrscht, kommt auch mit ihm zurecht – Reichtum ist schließlich nicht gleichzusetzen mit Volant-Virtuosität.

Frontantrieb im Bugatti Veyron Grand Sport

Vorausgesetzt, der Fahrer und Tester für die Fahrbericht dosiert das Gaspedal des Bugatti Veyron Grand Sportsparsam. Darunter wartet ein automobiler Sprengsatz, der im Grenzbereich mit minimalem Wanken elend lange neutral um die Kurve fliegt. Manche Piloten werden chronisch das Problem haben, viel zu schnell am Einlenkpunkt zu sein. Die über jeden Zweifel erhabene Karbon-Keramikbremse weist überzeugend ankernd jede Schuld daran von sich. Der Bugatti Veyron Grand Sport demonstriert seine extreme Leistung zurückhaltend wie Ferdinand Piëch seine Macht.

Über diese fahrdynamische Erhabenheit vergisst der gestrenge Techniker auch, dass die Haldex-Kupplung den Bugatti Veyron Grand Sport die meiste Zeit zum Fronttriebler macht. Erst bei erhöhtem Schlupf schiebt die Kraft nach hinten. Ach ja, es gibt den Bugatti Veyron Grand Sport übrigens in drei serienmäßigen Geschwindigkeitsstufen: mit Stoffschirmchen-Dach bis maximal 160 km/h, mit offener Luke bis 360 und geschlossener bis 407 km/h. Wer subjektiv noch mehr Dynamik will, sollte Jetpilot statt Fahrer eines Bugatti Veyron Grand Sport werden.

Umfrage
1,6 Millionen Euro für den Bugatti Veyron Grand Sport - wäre Ihnen das der Fahrspaß wert?
Ergebnis anzeigen
Technische Daten
Bugatti Veyron 16.4
Grundpreis1.160.000 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4465 x 2000 x 1205 mm
Hubraum / Motor7993 cm³ / 16-Zylinder
Leistung736 kW / 1.001 PS (1.250 Nm)
Höchstgeschwindigkeit401 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h2,5 s
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden