Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Cadillac CTS-V im Fahrbericht

Kantiges US-Sportcoupé mit V8-Power

Foto: Cadillac 18 Bilder

Die amerikanische Luxusmarke Cadillac drängt nach eineinhalbjähriger Abwesenheit zurück auf den europäischen Markt. Als Flaggschiff und Imagemaker in der Modellpalette für 2011 mit dabei: das neue Coupé CTS-V mit dem 564 PS starken 6,2-Liter-V8 aus der Corvette ZR1. 

28.10.2010 Werner Schruf

Die Köpfe der Passanten fliegen wie einst bei einem As von Boris Becker, um noch rasch einen Blick auf das silbergraue Coupé zu erhaschen, das sich gerade mit tiefem V8-Gebrüll aus dem Staub macht. Nicht ohne noch einmal kurz mit dem Heck zu schwänzeln und den dicken Reifen aufreizend zu kreischen, die nach dem Wechsel in den zweiten Gang bei Volllast schwarze Spuren in den Asphalt brennen.

Cadillac nimmt BMW, Audi und Mercedes ins Visier

Ganz so stürmisch möchte Cadillac gar nicht in den EU-Markt zurückkehren: „Wir wollen zunächst 2.500 Autos in Europa verkaufen“, doziert Wolfgang Schubert, Chef der in Zürich ansässigen europäischen Cadillac-Zentrale, „das entspricht dem Volumen guter Jahre in naher Vergangenheit“. Und er fügt auch gleich hinzu, dass dieses Ziel keineswegs schon im ersten oder zweiten Jahr erreicht werden muss. Eine betont schlanke Organisation mit maximal 40 Händlern in den EU-Staaten, davon etwa acht in Deutschland, und weiteren 150 Service-Stützpunkten (15 in der Bundesrepublik) soll es möglich machen, mit geringen Stückzahlen gute Erträge zu erwirtschaften. Die klassischen Aufgaben eines Importeurs übernimmt für alle Länder die Europa-Zentrale in Zürich, die sich auch vehement dafür einsetzen will, dass die Qualität der Cadillacs künftig mit der deutscher Premium-Modelle aus Ingolstadt, München und Stuttgart konkurrieren kann.

Hochwertige Verarbeitung

Wie ernst die Cadillac-Mannschaft mit diesem Thema umgeht, zeigen Materialauswahl und Verarbeitungsgüte im Innenraum des Cadillac CTS-V. Fein strukturiertes Leder, glänzende Klavierlackflächen, glitzernde Chromrahmen um übersichtlich gezeichnete Instrumente und leicht bewegliche Lüftungsgitter sowie ein mit griffsympathischem Rauleder umhüllter Kranz des Multifunktionslenkrads sorgen für ein stilvolles Ambiente. Enge Passungen, gleichmäßige Fugen und gut rastende Schalter unterstreichen den Eindruch hoher Solidität. Für das Wohl des Fahrers sorgen im Fahrbericht nicht nur ein gutes Raumgefühl, sondern vor allem auch ausgezeichnet profilierte Recaro-Sitze im Cadillac CTS-V, die mit hohen Seitenwangen guten Halt in Kurven geben und dank straffer Polsterung viel Bequemlichkeit bieten. Ergonomisch in Bedienungsgruppen angeordnete Schalter für die Handhabung der mit großem Touchscreen-Bildschirm operierenden Kommunikationszentrale und zur Regulierung des Innenraum-Klimas erleichtern den Umgang mit dem jüngsten Cadillac-Modell, das soeben auf dem amerikanischen Markt eingeführt wurde.

Mitfahrer im Fond des Zwei-plus-zwei müssen da schon deutliche Kompromisse eingehen. Ein- und Ausstieg nach hinten sind beschwerlich und bestenfalls Halbwüchsigen zuzumuten. Sie hocken dort zwar in gut gepolsterten Nischen, fühlen sich aber wegen der hohen Gürtellinie des Cadillac CTS-V, dicker C-Säulen und kleinem Heckfenster stark eingemauert untergebracht. Mit seinem Kofferraumvolumen von 298 Litern erfüllt der Cadillac CTS durchaus den Anspruch an Mittelklasse-Coupés. Wer mehr Laderaum benötigt oder sperrige Güter transportieren möchte, kann die im Verhältnis ein zu zwei Dritteln geteilten Fondsitzlehnen umklappen. Sie geben eine große Luke in der Schottwand frei.

Der V8 ist eine Wucht

Den besonderen Reiz des Cadillac CTS-V aber macht vor allem sein riesiger Achtzylinder aus, der völlig unzeitgemäß gar nicht auf innovative Hightech-Lösungen setzt. Der zur sogenannten Small-block-Familie von General Motors gehörende 6,2-Liter-Motor schöpft nach guter alter Ami-Sitte aus dem Vollen. Er begnügt sich mit zwei Ventilen pro Brennraum und steuert die wenigen Ventile mit einer unten im Block rotierenden Nockenwelle über lange Stoßstangen. Doch damit nicht genug: Im Zylinderwinkel des V8 kauert ein mechanisch angetriebener Kompressor, der die Verbrennungsluft auf bis zu 0,62 bar Überdruck komprimiert und über einen Ladeluftkühler in die Brennkammern presst. Das macht dem Motor im Fahrbericht kräftig Beine.

Wie der V8 den immerhin 1,9 Tonnen schweren Cadillac CTS-V im Fahrbericht anschiebt, ist eine Wucht. Gleichgültig, in welchem Drehzahlbereich die Maschine gerade arbeitet, ein Tritt aufs Gaspedal lässt das Coupé losschießen wie eine Kanonenkugel. Vor allem in den unteren Gängen ist ein sanfter Fahrfuß angeraten, sollen nicht ständig die Antriebsräder des Cadillac CTS-V im Heck pfeifend durchdrehen. Speziell in Kombination mit dem manuellen Sechsganggetriebe stellt der V8 seinen Brutalo-Charakter nach zackigen Schaltmanövern eindrucksvoll zur Schau. Die Gangwechsel vollziehen sich dazu passend – knackig und mit kurzen Hebelwegen, aber nicht sehr exakter Schaltstockführung.

Das Coupé kann auch cruisen, doch an Komfort mangelt es

Natürlich hat der Hubraumriese Cadillac CTS-V auch das Zeug zum gemächlichen Cruisen. Das gelingt mit der aufpreisfreien Sechsgangautomatik besonders gut, weil ihr Drehmomentwandler die harschen Leistungseinsätze des V8 im unteren Bereich wirkungsvoll kaschiert. Also eine sehr gut abgestimmte, verführerische Antriebskombination nach dem Motto Wolf im Schafspelz. Sie bereitet auch dann großes Vergnügen, wenn der Wolf an der Leine bleibt. Auch nüchterne Zahlen belegen das außergewöhnliche Temperament des Cadillac CTS-V: Den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 erledigt er im Handumdrehen (4,4 s), als Höchstgeschwindigkeit nennt das Werk 308 km/h (282 km/h, Werte in Klammern für Automatik-Version). Wer die gebotene Leistung häufiger nutzt, darf in der Praxis mit einem um etwa 15 Prozent höheren Verbrauch als dem ECE-Normwert von 15,3 (14,7) L/100 km rechnen.

Trotz möglicher brachialer Leistungsentfaltung ist dieser V8 kein Raubautz. Akustisch bleibt er im Fahrbericht selbst dann ein ausreichend kultivierter Zeitgenosse, wenn man ihm hohe Drehzahlen abverlangt. Ein Ohrenschmaus: sein dezentes V8-Gebrabbel im Schiebebetrieb. Mit seinem Federungskomfort kann der Cadillac CTS-V hingegen nicht begeistern. Das mit Magnetic-Ride-Stoßdämpfern bestückte Fahrwerk ist schon im Normal-Programm recht straff abgestimmt, in der Stellung Sport agiert es unangemessen stößig, wobei vor allem die Holprigkeit und das laute Abrollen bei geringem Tempo stören. Fahrdynamisch mimt der Cadillac CTS-V überraschend einen agilen Europäer – mit geringem Untersteuern, guter Richtungsstabilität und ansprechendem Handling, zu dem seine exakte, leichtgängige Lenkung maßgeblich beiträgt. Die Bremsen verzögern wirksam, bieten aber keinen klar definierten Druckpunkt.

Im Vergleich zu den meisten seiner namhaften Konkurrenten aus den Sport-Abteilungen der deutschen Premium-Hersteller ist das Cadillac CTS-V Coupé preiswert: Es kostet mit umfangreicher Ausstattung 76.990 Euro. Ein Schnäppchen für Individualisten.

Technische Daten
Cadillac CTS-V Coupé
Grundpreis79.350 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4808 x 1883 x 1422 mm
KofferraumvolumenVDA344 L
Hubraum / Motor6162 cm³ / 8-Zylinder
Leistung415 kW / 564 PS (747 Nm)
Höchstgeschwindigkeit308 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h4,0 s
Verbrauch15,6 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Gebrauchtwagen Angebote
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden