Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Chevrolet Corvette Z06 im Fahrbericht

Mit 659-Kompressor-PS auf die Rennstrecke

Chevrolet Corvette Z06, Fahrbericht Foto: Thorsten Weigl 25 Bilder

Die neue Chevrolet Corvette Z06 hat einen Achtzylinder-Kompressor statt des 7-Liter-Saugers. Wie fährt sich die mit 659 PS stärkste Serien-Corvette auf der Rennstrecke?

15.01.2015 Christian Gebhardt Powered by

Hubraum? 6,2 Liter. Leistung? 659 PS. Maximales Drehmoment? 881 Newtonmeter. Herzlich willkommen in der Chevrolet Corvette Z06! Spätestens seit dem Vorgängermodell aus der C6-Baureihe wird der US-Sportler richtig ernstgenommen. Längst sonnen sich halbstarke Eisdielen-Racer in anderen PS-Kisten. Die auf der Corvette C7 Stingray basierende Z06 will den Imagewandel fortsetzen und die Sportwagen-Konkurrenz das Fürchten lehren.

Chevrolet Corvette Z06, Fahrbericht
Fahrbericht Corvette C7 Z06 2:58 Min.

Optisch gelingt das dem Footballer unter den Sportwagen sofort. Muskulös ausgestellte Radhäuser, einen üppigen Powerdome auf der Motorhaube und auf Wunsch zahlreiche Carbon-Anbauteile machen die Chevrolet Corvette Z06 zum Straßendouble ihrer in Le Mans erfolgreichen Rennschwester C7.R.

Corvette Z06 ist stärkste Serien-Corvette

Unser Chevrolet-Corvette-Z06-Testwagen tritt mit dem optionalen Z07-Performance-Package an. Neben dem aggressiven Frontsplitter, Seitensplittern und einem justierbarem Heckflügelaufsatz, beinhaltet das Paket straffere Adaptiv-Dämpfer und Michelin Pilot Sport Cup 2-Sportreifen sowie Keramik- statt Stahlbremsen.

Klack, die Carbon-Motorhaube der Chevrolet Corvette Z06 springt auf, dann folgt ein erster Blick auf das neue 659-PS-Kraftwerk. Doch bevor die PS-Party im Grenzbereich losgeht, tragen wir zunächst eine weitere Saugmotorlegende in Gedanken zu Grabe. Kurz innehalten, nochmal an den Siebenliter-Held mit 512 PS aus der letzten Z06 denken. So emotional wie der großvolumige Achtzylinder-Sauger hat kaum ein anderer gedreht, gerockt und gefeuert. Wir werden der bollernden Auspuffsalven immer gedenken – Ruhe in Frieden, LS7-Herz.

Weniger Hubraum, aber Aufladung

Die Chevrolet Corvette Z06 trägt mit dem intern als LT4 bezeichneten 6,2-Liter-V8 ein Kompressor-Triebwerk. Ausgangsbasis war der 466 PS starke LT1-V8-Sauger aus der C7. Auch das Small-Block-Aggregat in der Z06 bleibt auf der einen Seite der Corvette-typischen Old-School-Technik mit einer zentralen Nockenwelle und zwei Ventilen pro Zylinder treu, verfügt jedoch auch über moderne Technikaspekte wie Direkteinspritzung, Zylinderabschaltung und variable Ventilsteuerung. Außerdem kommt mit dem Eaton TVS R1740-Kompressor, der zwischen den beiden Zylinderreihen kauert, ein Lader zum Einsatz, der Drehzahlen von bis 20.150/min produziert und damit 5.070/min höher drehen kann, als der bekannte R2300 TVS-Kompressor aus der C6 Corvette ZR1 mit 647 PS.

Corvette Z06 ist innen fast eine C7

Schluss mit der Technikstunde und schnell rein hinters Chevrolet-Corvette-Z06-Lenkrad. Nicht doch, sofaähnliche Corvette-Sessel waren gestern. Die optionalen Schalensitze punkten mit tiefer Sitzposition, angenehm straffer Polsterung und gutem Seitenhalt. Bis auf das unten leicht abgeflachte Lenkrad mit Z06-Schriftzug und einem Schriftzug auf der Mittelkonsole ähnelt das Interieur optisch weitgehend der bereits bekannten C7 Stingray.

Mehr Differenzierung des neuen Topmodells Chevrolet Corvette Z06 von den „Normal-Vetten“ wäre toll gewesen. Immerhin: Im Vergleich zum Vorgängermodell ist die Verarbeitungsqualität im Innenraum ansprechender und hochwertiger geworden – Hartplastik-Überdosis war gestern.

Let there be sound!

Jetzt aber endlich der Augenblick, auf den die bisherigen Saugmotorfans gewartet haben – Startknopf drücken, und die Chevrolet Corvette Z06 beantwortet die Frage, ob es Liebe oder Hass auf den ersten Ton ist. Okay, der Siebenliter-Vorgänger bleibt ungeschlagen, aber akustische Hemmungen kann man dem 6,2-Liter auf keinen Fall vorwerfen. Der Kompressor-V8 erwacht mit Auspuffbellen und verharrt dann mit tiefem Leerlaufgurgeln in Lauerstellung, das so manches Rennboot abgehalftert klingen lässt.

Die Kupplung des manuellen Siebengang-Getriebes macht hier keinen mehr auf Chilli-Sauce – das kernig-scharfe Kupplungsschnappen des Vorgängers ist Geschichte, die Kupplung im neuen Modell lässt sich butterweich dosieren. Erster, zweiter, dritter Gang – die Chevrolet Corvette Z06 stürmt gierig auf die Wüsten-Rennstrecke. Das manuelle Siebenganggetriebe arbeitet auch bei schnellen Gangwechseln weitgehend präzise, nur der Gassenwechsel von Schaltstufe sechs nach sieben fällt hakelig auf. Aber der langübersetzte Overdrive ist auf der Rennstrecke ohnehin so interessant wie Kalorienangaben auf der Flasche Lieblingsketchup. Nur kurz für Cruiser: Schaltfaules Landstraßendümpeln kann auch das neue Z06-Triebwerk im siebten Gang prima.

ESP off und auf in den Grenzbereich

Zurück in den Grenzbereich: Über den von der C7-Mittelkonsole bereits bekannten Drehregler samt ESP-Knopf hatten wir vor dem ersten Rennstrecken-Ausflug noch die Klingen der Z06-Waffe nachgeschärft. Weather, Eco, Tour Sport oder Track? Klar, in welchem Modus wir auch hier in Nevada feiern. Der Track-Mode der Chevrolet Corvette Z06 schärft die Kennlinien des Gaspedals, der elektromechanischen Servolenkung und der adaptiven Dämpfer maximal nach. Auch die elektronisch angesteuerte Differenzialsperre eLSD, mit hydraulisch betätigter Kupplung zur Regelung der Sperrwirkung, arbeitet nun ebenso wie die Abgasanlage noch motivierter mit. Die Vette reißt nun die beiden Klappen in den äußeren Endrohren auf und der Verbrennungsbass hämmert feinsten Achtzylinder-Rock.

Spätestens beim ersten Mal Volllast wissen wir, dass der Schritt zum Kompressor-V8 richtig war. Über die satte Gasannahme kann man hier wirklich nicht meckern. Boah, und wie das Ding vorwärts geht: Im Kombiinstrument flackern die Schaltlampen gehetzt hintereinander auf, während die analoge Ladedrucknadel ausgelassen tanzend den maximalen Ladedruck von 0,65 bar vermeldet. Maximal bis 6.600/min kann gedreht werden (LS7-Z06: 7.000/min). Dabei feiert die Chevrolet Corvette Z06 eine Beschleunigungsorgie, bei der selbst die 647 PS-ZR1 neidisch wird. Auch ohne Messgerät lässt sich erahnen, wer ab sofort das stärkste Ross im Corvette-Stall ist.

Corvette Z06 mit Performance Traction Control

Wir treiben das jüngste Rennpferd sofort ohne ESP-Zügel um den Kurs. Wer der Chevrolet Corvette Z06 nicht traut, kann sich, dank der fünfstufigen Traktionskontrolle (Performance Traction Control), langsam an den Grenzbereich rantasten. Doch die Z06 ist mit der straffen, weiterhin blattgefederten Dämpfung, ihrer Lenkung mit kernigen Haltekräften im Track-Mode und dem manuellen Schaltgetriebe zwar ein rauer Charakterdarsteller, keineswegs aber ein unzähmbares PS-Biest. Sie glänzt mit grandioser mechanischer Traktion, präzisem Einlenkverhalten und weitgehend neutraler Balance. Vor allem auf die Abstimmung der Lenkung sind die Fahrwerksentwickler stolz.

Wie bereits die C7 Stingray trägt nun auch die Chevrolet Corvette Z06 erstmals eine elektromechanische Servolenkung mit variabler Übersetzung. Ganz so knochentrocken wie bei der Vorgängerlenkung fällt die Rückmeldung zwar nicht mehr aus, doch die Lenkkräfte im Track-Mode schmecken immer noch nach kernigem Leistungssport. Für die Cruising-Fraktion darf es eher der leichtgängige Tour-Mode sein.

Corvette Z06 ist rund 160 Kilo schwerer

Doch wir surfen heute lieber weiter auf der Ideallinie. Auch beim Herausbeschleunigen mit motiviertem Lasteinsatz kleben die speziell für die Chevrolet Corvette Z06 entwickelten Michelin Pilot Sport Cup 2 ZP-Sportreifen dank slickähnlichem Gripniveau auf dem Asphalt. Die elektronische Differenzialsperre, die je nach Geschwindigkeit, Lenkwinkel und Drosselklappenstellung, das Antriebsmoment situationsgerecht auf den Hinterrädern verteilt, arbeitet verlässlich und ohne Anflüge von synthetischem Gehabe mit. Wer will, kann mit der Z06 immer noch so viel Qualmwolken produzieren, um sämtliche Feuerwehr-Löschzüge in Alarmbereitschaft zu versetzen ...

Im Vergleich zum Vorgängermodell hat sich die neue Z06 deutlichen Entwicklungsspeck angefuttert hat. Rund 160 Kilo schwerer soll das neue Modell sein. Erster Übeltäter: Der neue LT4-Kompressor-V8 wiegt rund 30 Kilo mehr als der alte LS7-Saugmotor-V8 (Gewicht inklusive aller Nebenaggregate: 208 Kilo). Die übrigen Pfunde dürfte unter anderem der neue Aluminiumrahmen aus der C7 zum Gewichtsanstieg beitragen, welcher der neuen Chevrolet Corvette Z06 allerdings auch eine rund 60 Prozent höhere Steifigkeit gegenüber dem Vorgängermodell verleihen soll.

Erstmals mit 8-Gang-Automatik

Keine Panik, die neuen Fettpölsterchen spürt man der Chevrolet Corvette Z06 weder beim explosiven Durchzug auf dem Highway noch beim Ritt im Grenzbereich an. Statt des manuellen Siebenganggetriebes kann erstmals bei der Z06 eine neu entwickelte Achtgang-Automatik gegen Aufpreis bestellt werden. Die intern 8L90 genannte Automatik ist kaum größer als die optionale Sechsgang-Automatik (6L80) der C7.

Mit kernigem Ruck manuell die Gänge reinknallen, während das Schaltgetriebe mit aktivierter Zwischengasfunktion „Active Rev Match“ herrliche Schaltsalven abfeuert – wir müssen nicht lange diskutieren, welche Getriebevariante bei der Chevrolet Corvette Z06 den größeren Fahrspaß bietet.

Technische Daten
Chevrolet Corvette Z06
Grundpreis116.900 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4514 x 1872 x 1239 mm
KofferraumvolumenVDA287 L
Hubraum / Motor6162 cm³ / 8-Zylinder
Leistung485 kW / 659 PS (881 Nm)
Höchstgeschwindigkeit315 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h3,8 s
Verbrauch12,7 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk