Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ferrari 456 GTA Test

Bleibt der sportliche Charakter?

Das große Luxuscoupé von Ferrari gibt es jetzt auch mit automatischem Getriebe. Bleibt beim Ferrari 456 GTA der sportliche Charakter erhalten?

01.04.1996

Der Wählhebel ragt wie ein Symbol der Männlichkeit aus der Mittelkonsole. Gekrönt von einem polierten Aluminiumknauf sieht er aus, als diene er dem manuellen Sortieren zahlreicher Vorwärtsgänge. Aber der neue Ferrari 456 GTA wählt die Gänge mit Hilfe einer neuen Viergangautomatik selber. Bei der Entwicklung stand der amerikanische Getriebespezialist FFD Ricardo Pate. Der hat einen der wenigen Radsätze im Programm, der ein Drehmoment von 550 Newtonmetern verkraften kann. Automatik und Ferrari – diese ungewöhnliche Kombination gibt es bereits seit 1976 (400i). Weil die meisten dieser Luxuscoupés in arabische Länder und in die USA gingen, erreichte der Automatikanteil knapp 50 %. In dieser Größenordnung, so kalkuliert Ferrari, wird er sich auch beim 456 einpendeln.

Die Automatik des GTA sitzt wie das Sechsganggetriebe des GT an der Hinterachse, wobei der Drehmomentwandler vor dem Achsantrieb und das Getriebe selbst dahinter plaziert wurde. Die Gewichtsverteilung fällt ähnlich ausgewogen aus wie beim handgeschalteten Modell: Beim GTA ruhen 51 % auf der Hinterachse, beim GT sind es 49. Ferrari setzt einen Wandler mit hoher Festbremsdrehzahl und entsprechend starkem Schlupf beim Anfahren ein. Das sorgt für viel Drehzahl beim Losfahren und entsprechend fulminante Beschleunigung.

Der GTA soll, durchaus glaubhaft nach den ersten Probefahrten, in 5,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen (Werksangabe für denGT: 5,2 Sekunden). Bei höherem Tempo überbrückt eine Kupplung den Drehmomentwandler und sorgt für starre Kraftübertragung. Deshalb ist in der Höchstgeschwindigkeit der GTA dem GT nur um einen vernachlässigbaren Betrag unterlegen: 298 statt 300 km/h stehen im Prospekt. Daß Ferrari sich nicht dem Trend zur Fünfgangautomatik anschließt, hat gute Gründe. Bei einem derart starken Motor reichen vier Fahrstufen vollkommen aus. Es stört den Eindruck eines jederzeit gewaltigen Schubs noch nicht einmal, daß die vierte Fahrstufe als langer Schongang ausgelegt ist.

Die elektronische Getriebesteuerung paßt sich, wie heute üblich, den Fahrgewohnheiten an, wobei der GTA-Pilot noch ein übriges tun kann, indem er den vierten Gang auf kurvenreichen Strecken sperrt. In jedem Fall reagiert das Getriebe spontan und zeigt sich erfolgreich in seinem Bemühen, immer die passende Übersetzung bereitzuhalten. Die Sportlichkeit des Ferrari wird also durch die Automatik kaum beeinträchtigt. Allerdings ist der Aufpreis so exklusiv wie das Auto selbst: 6.200 Euro.

Technische Daten
Ferrari 456 GTA
Grundpreis193.575 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4730 x 1920 x 1300 mm
Hubraum / Motor5474 cm³ / 12-Zylinder
Leistung325 kW / 442 PS (550 Nm)
Höchstgeschwindigkeit298 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h5,5 s
Verbrauch22,2 L/100 km
Testverbrauch20,6 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Gebrauchtwagen Angebote
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden