Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ferrari California

GT-Cabrio mit Familienbonus

Foto: Hans-Dieter Seufert 30 Bilder

In den Ferrari California passen zwei Erwachsene und zwei Kinder, bis zu 340 Liter Gepäck sowie ein gefaltetes Aluminium-Klappdach. Dafür geriet die Karosserie vor allem im Heckbereich etwas üppig. Doch das Cabrio ist ein Wonneproppen.

14.11.2008 Marcus Peters

Der neue California macht dem Alltag schon viele Zugeständnisse durch eine Ansammlung rein rationaler Innovationen: Blechklappdach, Front-Mittelmotor-V8, Direkteinspritzung, Doppelkupplungsgetriebe, Mehrlenker-Hinterachse sowie eine Rückbank, die dem Cabrio einen Hauch von Van mitgibt – serienmäßig als Ablage mit Verzurrgurten für Gepäck oder optional mit zwei Kinder-Sitzplätzen samt Isofix-Befestigungen. Zudem haben beide Varianten eine Durchreiche für Sperrgepäck. Und das in einem Ferrari. Im Gegensatz zum rennmäßigen F430 Spider ist der California ein GT-Cabrio.

Basispreis liegt bei 176.200 Euro

Ein Modell, das keinen direkten Vorgänger hat und schon vor der Einführung bis ins Jahr 2010 ausverkauft ist. Bei einem Basispreis von 176.200 Euro wird das Ferraris Rendite nähren – aber auch den Mythos? Schwer abzuschätzen. Man steht vor dem ausufernden Heck und fragt sich: Kann das markentypische Ästhetik-Empfinden hinter den Jubel über ein Blech-Klappdach und zwei Notsitze zurücktreten? Davon abgesehen hat der Hochbau praktische Nachteile: Bei geschlossenem Dach muss sich der Blick zurück mit einem komprimierten Heckscheiben- Panorama begnügen. Und selbst im Cabrio-Modus – er ist auf Knopfdruck in etwa 15 Sekunden automatisch erreicht – endet der untere Teil der Aussicht am oberen Ende der Rücksitz-Lehne, einer Steilwand aus Leder. Dahinter liegen bis zu 340 Liter Gepäckraum, die sich mit dem farblich abgestimmten Kofferset geschmackvoll ausfüllen lassen. Die Ladekante ist niedrig und die Luke selbst dann noch groß genug, wenn das Dachpaket oben auf liegt; allerdings schrumpft das Volumen so um 100 Liter. Nutzwert als Kaufkriterium eines Cabrios aus Maranello?

Neue Zeiten brechen an

Statt des anstachelnden Rennwagen-Tons des F430 modulieren die ebenfalls nach der 180-Grad-Kurbelwelle gestimmten acht Zylinder des California Wohlfühl-Klänge: ein Sound wie ein Espresso corretto – cremig, stark, extrahiert und mit Kribbeln im Abgang. Unaufdringlich, aber nachhaltig finden Ansaug- und Auspuffgeräusch selbst bei geschlossenem Dach den Weg ins Innere, ohne jedoch die akustische Aufmerksamkeit an sich zu reißen.

Beruhigend wirkt auch die einfache Bedienung: Alle wesentlichen Elemente liegen rund um das Lenkrad, zwei elementare darauf – der Startknopf und das Manettino, der Schalter zum Einstellen des California-Charakters. Hat der Käufer die adaptiven Stoßdämpfer (Magnaride, 3.870 Euro) geordert, so kann er zwischen zwei Kennlinien wählen. Auf Stellung Sport geht die Federung ins Detail, ohne das Filtern unzumutbarer Passagen zu vergessen. Auf Comfort fasst sie den Straßenzustandsbericht dagegen nur zusammen. Doch von der Manettino-Position Comfort zu Sport vollzieht sich auch eine Wandlung in der Wesensart – vom maseratiähnlichen GT zum Ferrari-Sportwagen.

Der California lenkt bissig ein

Er wankt beim Umsetzen weniger und stiebt im gehauchten Drift aus der Kurve. Passend dazu wird die Landschaft kalifornischer, und der Ferrari carvt geschmeidig durch die Hügelkette. Natürlich offen, schließlich ahmt das Wetter ebenfalls den Herbst im Südwesten der USA nach. Selbst ohne aufgestelltes Schott und bei heruntergelassenen Seitenscheiben betätigt sich die Karosserie als Windableiter.

Noch mehr Performance? Gibt es: die Launch control für den perfekten Rennstart. Breitbrüstiger als der stärkere F430 startet der California durch, schlägt mit aller Durchzugsmacht schon ab 2.500/min zu, dreht dann aber nicht so verwegen gegen den Begrenzer wie der Mittelmotor-Spider. Doch es reicht: Dank ausgefuchster Regelungstechnik soll der California unter vier Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigen – schneller als der F430 Spider. Wer würde da beim California noch Bedenken hinsichtlich der Fahrspaß-Doktrin äußern?

Nur der Emotionen wegen. Nur deshalb haben sie ein Geräusch in den Schaltvorgang eingefügt, das technisch nicht notwendig ist, aber unglaublich Laune macht. Eine Mini-Explosion, ein satter, tiefer Rumms, jedes Mal, kurz nachdem man am Lenkrad-Paddel gezogen und das Doppelkupplungsgetriebe den nächsten Gang eingelegt hat. Zuviel eingespritztes Gemisch, das sich schlagartig entzündet. Schon alleine dieser Sound sorgt dafür, dass es im Ferrari California nicht zu sehr vernünftelt. Denn trotz aller Realitätsnähe muss ein Ferrari der Fahrspaß-Doktrin genügen.

Und der neue California macht dem Alltag schon viele Zugeständnisse durch eine Ansammlung rein rationaler Innovationen: Blechklappdach, Front-Mittelmotor-V8, Direkteinspritzung, Doppelkupplungsgetriebe, Mehrlenker-Hinterachse sowie eine Rückbank, die dem Cabrio einen Hauch von Van mitgibt – serienmäßig als Ablage mit Verzurrgurten für Gepäck oder optional mit zwei Kinder-Sitzplätzen samt Isofix-Befestigungen. Zudem haben beide Varianten eine Durchreiche für Sperrgepäck. Und das in einem Ferrari. Im Gegensatz zum rennmäßigen F430 Spider ist der California ein GT-Cabrio.

Basispreis liegt bei 176.200 Euro

Ein Modell, das keinen direkten Vorgänger hat und schon vor der Einführung bis ins Jahr 2010 ausverkauft ist. Bei einem Basispreis von 176.200 Euro wird das Ferraris Rendite nähren – aber auch den Mythos? Schwer abzuschätzen. Man steht vor dem ausufernden Heck und fragt sich: Kann das markentypische Ästhetik-Empfinden hinter den Jubel über ein Blech-Klappdach und zwei Notsitze zurücktreten? Davon abgesehen hat der Hochbau praktische Nachteile: Bei geschlossenem Dach muss sich der Blick zurück mit einem komprimierten Heckscheiben- Panorama begnügen. Und selbst im Cabrio-Modus – er ist auf Knopfdruck in etwa 15 Sekunden automatisch erreicht – endet der untere Teil der Aussicht am oberen Ende der Rücksitz-Lehne, einer Steilwand aus Leder. Dahinter liegen bis zu 340 Liter Gepäckraum, die sich mit dem farblich abgestimmten Kofferset geschmackvoll ausfüllen lassen. Die Ladekante ist niedrig und die Luke selbst dann noch groß genug, wenn das Dachpaket oben auf liegt; allerdings schrumpft das Volumen so um 100 Liter. Nutzwert als Kaufkriterium eines Cabrios aus Maranello?

Neue Zeiten brechen an. California, der Familien-Ferrari unterhalb des 612 Scaglietti. Trotz der imposanten Erscheinung von 4.563 Millimeter Länge sollte die Größe des Innenraums nicht übertriebene Hoffnungen wecken. Schon Heranwachsende dürften auf der Rückbank protestieren; zufrieden werden wohl nur kleine Kinder Platz nehmen. So wie der Fahrer vorn, der schon nach wenigen Metern gelassen in sich ruht. Die Glückserwartungen vor dem Start – es ist ein Ferrari – sind voll erfüllt. Wenn auch anders als im F430 Spider. Der fordert mit dem ersten Motorbellen Hingabe, Einsatz und sportlichen Eifer. Doch der California bleibt locker, ohne durchzuhängen.

Wohlfühl-Klänge: ein Sound wie ein Espresso corretto

Statt des anstachelnden Rennwagen-Tons des F430 modulieren die ebenfalls nach der 180-Grad-Kurbelwelle gestimmten acht Zylinder des California Wohlfühl-Klänge: ein Sound wie ein Espresso corretto – cremig, stark, extrahiert und mit Kribbeln im Abgang. Unaufdringlich, aber nachhaltig finden Ansaug- und Auspuffgeräusch selbst bei geschlossenem Dach den Weg ins Innere, ohne jedoch die akustische Aufmerksamkeit an sich zu reißen.

Beruhigend wirkt auch die einfache Bedienung: Alle wesentlichen Elemente liegen rund um das Lenkrad, zwei elementare darauf – der Startknopf und das Manettino, der Schalter zum Einstellen des California-Charakters. Hat der Käufer die adaptiven Stoßdämpfer (Magnaride, 3.870 Euro) geordert, so kann er zwischen zwei Kennlinien wählen. Auf Stellung Sport geht die Federung ins Detail, ohne das Filtern unzumutbarer Passagen zu vergessen. Auf Comfort fasst sie den Straßenzustandsbericht dagegen nur zusammen. Doch von der Manettino-Position Comfort zu Sport vollzieht sich auch eine Wandlung in der Wesensart – vom maseratiähnlichen GT zum Ferrari-Sportwagen.

Der California lenkt bissig ein, wankt beim Umsetzen weniger und stiebt im gehauchten Drift aus der Kurve. Passend dazu wird die Landschaft kalifornischer, und der Ferrari carvt geschmeidig durch die Hügelkette. Natürlich offen, schließlich ahmt das Wetter ebenfalls den Herbst im Südwesten der USA nach. Selbst ohne aufgestelltes Schott und bei heruntergelassenen Seitenscheiben betätigt sich die Karosserie als Windableiter.

Steifer Nacken? Nicht im California

Von fern meint man den Ruf der Ideallinie zu hören, setzt den Bremspunkt mit den serienmäßigen Kohlefaserscheiben später, geht früher aufs Gas. Und registriert erstaunt die erschöpfende mechanische Traktion der Mehrlenker-Hinterachse. Sie hält den California selbst dann stabil, wenn sich der angespornte Pilot bei deaktiviertem ESP im Riesenslalom versucht. Ins Schwitzen gerät er dabei nicht, soviel Luft zieht immer herein – notfalls genügt es, wieder auf Comfort umzuschalten. Im Automatikmodus mimt das siebenstufige Doppelkupplungsgetriebe von Getrag den perfekten Wandler, bewahrt die Ruhe selbst im schäumenden Verkehr. Doch spektakulärer ist es, die Drehzahl gen Limit zu jagen, die rechte Lenkradwippe fürs Hochschalten zu ziehen und einen Stups sowie die Schalt-Detonation zu spüren. Dann ähnelt das Getriebe einer komfortableren Version von Ferraris sequenzieller F1-Box.

Noch mehr Performance? Gibt es: die Launch control für den perfekten Rennstart. Breitbrüstiger als der stärkere F430 startet der California durch, schlägt mit aller Durchzugsmacht schon ab 2.500/min zu, dreht dann aber nicht so verwegen gegen den Begrenzer wie der Mittelmotor- Spider. Doch es reicht: Dank ausgefuchster Regelungstechnik soll der California unter vier Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigen – schneller als der F430 Spider. Wer würde da beim California noch Bedenken hinsichtlich der Fahrspaß- Doktrin äußern?

Umfrage
Wie gefällt Ihnen der Ferrari California?
Ergebnis anzeigen
Technische Daten
Ferrari California
Grundpreis180.596 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4563 x 1902 x 1308 mm
KofferraumvolumenVDA240 L
Hubraum / Motor4297 cm³ / 8-Zylinder
Leistung360 kW / 490 PS (505 Nm)
Höchstgeschwindigkeit312 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h3,8 s
Verbrauch13,1 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden