Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Youngtimer: Fiat Panda 4x4

Der kleine Wald-Erdbär

Foto: Hardy Mutschler 11 Bilder

Der Fiat Panda 4x4 ist eines der witzigsten Kinder der 1980er. Zu Beginn dieses Jahrzehnts bricht der Allrad-Boom aus und bringt viele ernsthafte Autos hervor. Und eines, das sich nicht so ernst nimmt und vielleicht gerade deshalb eines der großartigsten dieser Zeit wird: Ein kleiner Waldspaziergang mit dem Fiat Panda 4x4. 

07.12.2010 Sebastian Renz Powered by

Es rappelt in der Allradkiste. Das klappt schon deswegen gut, weil sie natürlich zuerst mal ein Fiat Panda ist. Und wie in allen Panda bietet auch im 4x4 das dünne Blech, rechtwinklig zu einer Box gefalzt, dem kleinen Fire-Motor einen gewaltigen Resonanzraum. Den wird auch gleich noch der Allrad-Antriebsstrang mit großer Begeisterung mitbeschallen. Dazu die Kupplung des Fiat Panda 4x4 treten und den Krückstockhebel zwischen den Vordersitzen energisch nach oben reißen. Dann ruckt die Allradkiste empört einen Satz nach vorn, als habe ihr jemand in den Hintern gekniffen.

4WD als elitäres Oberklasse-Extra

Die Allradkiste Fiat Panda 4x4 demokratisiert das Prinzip des Vierradantriebs. Beim Debüt im Frühjahr 1983 liegt der Kistenpreis des Fiat Panda 4x4 bei 13.990 Mark. Damit ist er das erste 4WD-Auto, das sich fast jeder Neuwagenkäufer leisten könnte. Für ähnliche Summen gibt es bis dahin als Vierradler nur Lada Niva und Suzuki SJ 410, die man sich aber beide nicht unbedingt als Erstwagen antun möchte. So löst der Fiat Panda 4x4 das Versprechen vom Allrad für alle ein.

Es stammt von einem ernsten Mann, der es später einmal für wichtig erachten wird, vor Gericht zu klären, ob er "grelle Krawatten mit Jagdmotiven" trage. Beim Debüt des Audi Quattro prophezeit Ferdinand Piëch, die Allradtechnik werde bald nicht viel mehr als ein Satz guter Winterreifen kosten. Mit großem Bumsfallera präsentiert, steht der Quattro 1980 sehr wichtig auf dem Genfer Salon und löst einen Allrad-Boom aus. Und Fiat springt mit dem Fiat Panda 4x4 auf.

Mit nur zwei angetriebenen Rädern unterwegs zu sein, scheint nun unerträglich. So stürzen sich fast alle Hersteller in die Entwicklung von Allradsystemen. Weil sich die Ingenieure gegenseitig übertrumpfen wollen, werden die 4x4-Konzepte extrem aufwändig. Und damit so teuer, dass man für den Aufpreis ein Autoleben lang gute Winterreifen kaufen könnte. Somit bleibt 4WD - zumindest im Pkw-Bereich - erst mal ein elitäres Oberklasse-Extra. Aber in der Oberklasse hat Fiat nichts zu bieten - und bringt den Fiat Panda 4x4.

Der Bestseller wird mit Hilfe von Steyr-Puch allradisisiert

Statt weiter in den veralteten Argenta oder den 131 Mirafiori zu investieren, könnten die Turiner ihr Geld auch gleich verbrennen. Also entscheiden sie sich, ihr damals jüngstes Modell zu allradisieren - den 1980 in Genf präsentierten Panda. Dazu holen sie sich die Hilfe der 4x4-Spezialisten von Steyr Daimler Puch - und entwickeln den Fiat Panda 4x4.

Die Österreicher sollen sich ein einfaches, preiswertes und leichtes Allrad-Layout für den Fiat Panda 4x4 ausdenken. Das ist mal eine schöne Aufgabe für die Puch-Burschen, die ja sonst komplizierte, teure und schwergewichtige Vierradantriebe für Fahrzeuge wie Haflinger oder G-Modell entwerfen - Geländewagen, die im Wald oder auf Bergen aufwachsen und nur ein paar Mal im Leben herunter in die Stadt kommen. Der kleine Allrad-Bär Fiat Panda 4x4 soll nur ab und zu durch leichtes Gelände steppen oder mal auf Schnee tapfer vorankommen.

Die natürliche Umgebung des Fiat Panda 4x4 bleibt aber die Straße, auf der er den Alltag mit Vorderradantrieb bewältigen kann. Für diese Ansprüche genügt ein zuschaltbarer Allradantrieb mit starrem Durchtrieb zur Hinterachse ohne Zentraldifferenzial. Ein sehr kurz übersetzter erster Gang spart die Geländeuntersetzung. Weil es auf trockener Straße zu starken Verspannungen im Antriebsstrang kommt, darf der 4WD-Modus im Fiat Panda 4x4 nur auf rutschigem Untergrund aktiviert werden.

Einfach, pragmatisch - Panda

Dieses pragmatisch-minimalistische Antriebslayout passt zum Panda - dem Kleinwagen, der jedem Luxus entsagt. Bei den frühen Panda gipfelt die Ausstattung in einem verschiebbaren Aschenbecher. Welch leichtfertige Extravaganz in solch einem kleinen Auto! Oh, wie Sie uns verwöhnen, Herr Agnelli! Die Fiat Panda 4x4-Modelle zieren zudem ein Heckwischer, eine Mittelkonsole und ein stolzer Schriftzug, der auf die Zusammenarbeit zwischen Fiat und Steyr Puch hinweist. Auch unser Foto-Fiat Panda 4x4, ein später Trekking, mit dem wir uns jetzt zum Wald aufmachen, zeigt geradezu anrührende Bescheidenheit. Notdürftig verdeckt er mit ein bisschen Stoff die nackten Türbleche. Eine Uhr, zwei Außenspiegel und drei Ablagefächer - das war's an Chichi für den Fiat Panda 4x4.

Tolle Kiste ist der automobile Antiheld der 1980er

Alles, was der Fiat Panda 4x4 sonst am Leib trägt, braucht er wirklich, sonst wäre er gleich kein Auto mehr. Das passt nicht so recht in die 80er Jahre - einem Jahrzehnt, in dem ein Auto diese Bezeichnung eigentlich nur verdient, wenn es turbogeladen, vierradgelenkt und vierventilig daherkommt. Weil der Fiat Panda 4x4 damals so verspottet wird, macht Fiat "die tolle Kiste" durch die selbstironische Werbekampagne zum Antihelden. Die Italiener geben sich alle Mühe, ihn nicht zu sehr modellzupflegen, damit sein Purismus ja nicht leidet. 1991 bekommt der Fiat Panda 4x4 einen neuen Motor, das 1,1-Liter-Fire-Triebwerk löst den 965 cm³ großen 48- PS-Vierzylinder aus dem Lancia A 112 E ab.

Die 50 PS des Fully Integrated Robotized Engine genügen dem Fiat Panda 4x4 vollauf. Als er 1995 weitere fünf PS dazubekommt, weigert er sich einfach, deshalb auch nur einen Kilometer pro Stunde schneller zu fahren als zuvor. Wenn es aber seine 55 PS zusammen hat, motorisiert das Fire-Maschinchen den 800 Kilo leichten Fiat Panda 4x4 energisch.

Im kurzen ersten Gang raspeln die Vorderräder des Fiat Panda 4x4 kurz haltlos über den Asphalt - bis man sich daran erinnert, dass der Zweite der echte Erste ist und man deshalb immer eine Stufe höher fahren muss als normal. Wobei jeder Gangwechsel dem knarzigen Getriebe fingerfertig abgerungen werden muss. Wenn der kleine Motor kräftig drehen darf, geht es im Fiat Panda 4x4 ordentlich voran. Auf der Landstraße, auf dem Weg zum Wald, wagt man gar, von Überholmanövern zu träumen. Bis sich ab Tempo 100 der Fahrtwind heftig an der Allradkiste verkantet. Von da an erhöht sich fast nur noch das beachtliche Geräuschniveau im Fiat Panda 4x4, kaum mehr die Geschwindigkeit.

Panda als echtes Raumwunder

Von größeren Reisen muss das allerdings nicht abhalten. Wenn es einem nur wichtig genug ist, erreicht man mit dem Fiat Panda 4x4 - irgendwann - jedes Ziel. Dabei verwöhnt er nicht mit mildem Federungskomfort - da sind schon die hinteren Blattfedern dagegen -, zeigt aber ein friedfertiges Fahrverhalten: Deutlich untersteuernd schlenkert der Fiat Panda 4x4 um Kurven, reagiert auf Lastwechsel mit subtilem Übersteuern. Das lässt sich alles leicht wieder ordnen, obwohl die Lenkung des Fiat Panda 4x4 weder mit Präzision noch mit Leichtgängigkeit dienen kann.

Aber es reicht aus, wie alles am Fiat Panda 4x4 ausreicht. Auch die Bremsen: Sie verzögern nicht bissig, aber zuverlässig - wobei es schwer fallen dürfte, an ein solch langsames und leichtes Auto wie die Allradkiste eine zu schwache Bremsanlage zu schrauben. Einzig die froschige Sitzhaltung im Fiat Panda 4x4 stört wirklich - vom flachen Lenkrad und den hoch eingebauten, weichen Uno-Sitzen erzwungen.

Wie jeder Panda raumwundert der Fiat Panda 4x4 dafür auf 5,2 Quadratmeter Grundfläche: Plane Scheiben und Kistenform machen das Auto extrem rundumsichtig und maximieren den Raum. Er genügt für vier Erwachsene und ein bisschen Gepäck. Oder für zwei und eine kleine Kühlschrankfamilie.

Geringe Bodenfreiheit, gigantische Traktion

Der Fiat Panda 4x4 wird schnell das bevorzugte Transportmittel von Schweizer Berg-Postboten und Tiroler Milchbauern, also mag die tolle Allrad-Kiste gern mal wieder ins Gelände. Jetzt steht sie am Waldrand, bockt kurz, als die Hinterräder zugeschaltet werden und rappelt aufgeregt. Den vermatschten Weg bergauf bedeckt nasses Laub. Die vier M+S-Reifen härteten über die viele Jahre, die der Fiat Panda 4x4 in älterer Damenhand verbrachte, sorgsam aus. Niemand würde der Allradkiste also einen Vorwurf machen, wenn ihr das zu viel wäre. Aber dann demonstriert der Fiat Panda 4x4 die ganze Macht des Antriebs: Im ersten Gang graben sich die Räder kurz in den Boden, schleudern Matsch gegen die Schmutzlappen. Dann hüpft der Fiat Panda 4x4 voran, klettert den schmierigen Hügel hinauf. Aber sachte!

Wegen der geringen Bodenfreiheit - nur fünf Zentimeter mehr als beim 2WD - schrappt der Fiat Panda 4x4 oft nur knapp an Aufsetzern vorbei. Ab und zu dreht mal ein Rad durch. Doch ungerührt und mit gewaltiger Traktion wühlt sich der Fiat Panda 4x4 bergauf, erklimmt langsam das Plateau auf dem Bergkamm. Oben fiebert der Motor, also fächelt ihm der Ventilator kurz frische Waldluft zu. Wie stolz das aussieht: der Fiat Panda 4x4 oben auf dem Berg. Gleich wird er ebenso talentiert wieder runtersteigen. Und das ist das Geheimnis des Fiat Panda 4x4: Er enttäuscht niemals. Denn er erfüllt immer mehr, als man sich von ihm verspricht. Also ab in die Kiste.

Anzeige
Fiat Panda 1.2 8V, Frontansicht Fiat Panda ab 87 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Fiat Panda Fiat Bei Kauf bis zu 36,38% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Autokredit berechnen
Anzeige