Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Maserati Assetto Corsa

Vom Maserati Assetto Corsa werden 260 Stück gebaut, 35 davon kommen nach Deutschland. Das Sondermodell auf Basis des 3200 GT kehrt zurück zur klassischen Sportlichkeit.

13.07.2002

Wäre der Maserati Assetto Corsa – wonach seine Typenbezeichnung klingt – eine italienische Oper, begänne die Ouvertüre feurig. Sein Lack leuchtet im gleichen Rot wie Juan Manuel Fangios Weltmeister-Maserati 250 F aus dem Jahr 1957, und das Reifenprofil sieht aus, als wollte es Löcher in den Asphalt brennen. Verglichen mit dem Ausgangsmodell 3200 GT wirkt der Assetto Corsa wie ein Espresso mit Schuss, in dem allerdings mehr Grappa als Café schwimmt.

Die Bezeichnung Assetto Corsa bedeutet sinngemäß Renn-Abstimmung, allerdings zielt das Wort assetto – Ordnung, Zustand – mehr ins historische Herz der Marke Maserati als auf die Ziellinie einer Rennstrecke. Die Brüder Maserati bauten und verkauften vor dem Zweiten Weltkrieg so erfolgreich Rennwagen, dass spätere Besitzer deren Nachlass zu zwei Siegen in Indianapolis und einer Formel 1-Weltmeisterschaft verwerten konnten und diesen Ruhm weiter zum Bau von Straßensportwagen nutzten.

Die Motorsport-Geschichte sorgt im Assetto Corsa für genügend ideellen Ballast, um die Bodenfreiheit um 15 Millimeter zu verringern. Damit steht der Maserati so geduckt auf der Straße wie ein Sprinter in den Startblöcken. Auch das Krallendesign der Felgen und Pirelli-Reifen orientiert sich an Laufschuhen mit Spikes.

Um den Assetto Corsa zu erkennen, muss man in die Knie gehen oder darauf warten, dass eine Tür aufschwingt. Nur die rot lackierten Bremssättel hinter den 15 Speichen der Alu-Felgen und ein Schriftzug am Türschweller verraten optisch, was noch im Assetto Corsa steckt: härtere Federn und ein härterer vorderer Stabilisator, Dämpferhärte und der Regelbereich der Traktionskontrolle elektronisch verstellbar, verbesserte Kühlluft-Führungen für die Bremsen, andere Bremsbeläge, ein speziell abgestimmter Bremskraftverstärker und eine direktere Lenkung.

Innen werden jene leisen Töne angeschlagen, die erlauben, das 162.720 Mark teure Sportgerät auch als Luxusartikel zu genießen. Das Connolly-Leder scheint sich gern damit zu begnügen, als besonders strapazierfähiges Innenfutter verarbeitet zu werden. Der Schwung des Armaturenbretts über die Instrumente hin zur Mittelkonsole und um den Schalthebel umfließt die Passagiere und erinnert nie an Design, sondern an die sanften Hügelketten hinter Maranello.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden