Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Erster Test des Mazda CX-7 2.2 MZR-CD

Sparsamer Mazda-Sportler mit neuem Diesel

16 Bilder

Zwei Jahre nach seiner Europapremiere hat Mazda dem CX-7 nun einen Dieselmotor spendiert. Der Crossover-Allradler soll damit seine Verkaufszahlen mehr als verdoppeln. Ein erster Fahrbericht.

12.10.2009 Powered by

Kaum zwei Jahre auf dem Markt, schon ein Facelift: Mazda hat den CX-7 überarbeitet. Allerdings sind nicht die geänderten Lufteinlässe oder neue Chromapplikationen, auch nicht der größere Heckspoiler oder der geänderte hintere Stoßfänger die eigentliche Nachricht. Wichtiger ist der neue Motor, den die Japaner unter die flache Haube des Crossover gesteckt haben. Der 2,2 Liter große Turbodiesel, im Pkw-Bereich bereits aus dem Mazda 6 bekannt, bringt dem Sportler das Sparen bei. Statt des bisher einzig verfügbaren Motors, einem trinkfesten 2,3-Liter-Turbo-Benziner (der im Facelift-Modell ebenfalls eine leichte Überarbeitung erfuhr),  ist der Selbstzünder nun als Basismodell eingeplant.

Reichlich Leistung im Mazda CX-7 2.2 CD: 173 PS und 400 Newtonmeter

173 PS und 400 Newtonmeter sind die standesgemäßen Leistungsdaten, die beim Mazda CX-7 auf 1800 Kilo Leergewicht treffen. Das genügt, um das flache SUV rasch zu bewegen. Auch wenn der Wert von Null bis 100 km/h (11,3 Sekunden) für die Liga von BMW X3 und Audi Q5 etwas verhalten klingt, fühlt sich der Diesel-CX-7 nach mehr an. Der Durchzug ist kräftig, der Vortrieb kernig. Bis auf 200 km/h beschleunigt der Japaner. Der Motor arbeitet mit einer wartungsfreien Steuerkette und ist mit Dieselkat sowie Adblue-Harnstoffeinspritzung (Euro 5) zukunftssicher.

7,5 Liter Durchschnittsverbrauch verspricht das Datenblatt, was sich bei unseren ersten Testfahrten mit den Angaben des Bordcomputers deckte. Mazda hat außerdem mit zusätzlichen Dämm-Maßnahmen bis hin zu ausgeschäumten Dachsäulen das Geräuschniveau gesenkt, auch bei voller Fahrt auf der Autobahn wird es nicht laut im Diesel-SUV.Das Fahrwerk wurde ebenfalls überarbeitet und bekam neu abgestimmte Dämpfer spendiert. Das spürt man, der Mazda CX-7 fährt sich verbindlicher, hat die leichte Tendenz zum Stuckern verloren und federt harmonischer, ohne weich zu wirken. In Zusammenarbeit mit der neuen elektrohydraulischen Lenkung und dem aufwendigen Allradantrieb lässt sich der Mazda durchaus sportlich bewegen. Die Japaner nennen ihren 4x4 „Active Torque Split All Wheel Drive“ – der ist wie bei BMWs x-drive mit diversen Sensoren vernetzt und verteilt die Antriebskraft permanent und stufenlos zwischen den Achsen. Dazu passt auch das knackige Sechsgang-Schaltgetriebe mit den kurzen, exakten Wegen. Dieses darf abseits der Autobahn allerdings auch fleißig bedient werden, die lange Übersetzung verlangt nach häufigen Gangwechseln. Auf ein Automatikgetriebe werden Interessenten vergeblich warten, es ist keines im Angebot.

Der Innenraum des Mazda CX-7 wurde überarbeitet und wirkt edler

Am Innenraum wurde ebenfalls – dezent – Hand angelegt. Am meisten fällt das neue Multifunktionslenkrad mit mehr als einem Dutzend Schalter für die Bedienung von Navigation, Sound, Tempomat und Telefon auf. Das aufpreispflichtige Navigationssystem wird mit einem kleinen Farbbildschirm in die zweite Ebene des Armaturenbords integriert. Die Freisprechanlage mit Bluetooth-Anbindung koppelt sich kabellos mit Mobiltelefonen, ein iPod-Anschluss gehört nun ebenfalls zu den Optionen.

Bei den Tarifen, die Mazda für das neue Modell aufruft, darf man durchaus von Kampfpreisen sprechen. Das unter anderem mit Soundsystem, Klimaautomatik, Lederlenkrad und 18-Zoll-Leichtmetallrädern ansehnlich ausgestattete Basismodell Prime Line ist bereits ab 29.900 Euro zu haben. Ein vergleichbar ausgestatteter BMW X3 ist über 11.000 Euro teurer. Preislich konkurriert Mazda mit dem CX-7 damit nicht nur mit koreanischen Herstellern (die inzwischen auch, siehe Kia Sorento, recht selbstbewusste Tarife aufrufen). Selbst der kompakte Skoda Yeti mit dem 170 PS-Diesel ist nicht günstiger. Wer mehr Ausstattung wünscht, muss komplette Pakete kaufen: Die mittlere Modellreihe Center Line soll den Löwenanteil am Verkauf ausmachen, sie ist ab 31.590 Euro zu haben, das Topmodell High-Line steht mit 35.390 Euro in der Preisliste und kann lediglich noch um Navi, Metallic-Lackierung und Glasschiebedach ergänzt werden.

Technische Daten
Mazda CX-7 2.2 MZR-CD
Grundpreis31.590 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4700 x 1870 x 1645 mm
KofferraumvolumenVDA455 bis 1348 L
Hubraum / Motor2184 cm³ / 4-Zylinder
Leistung127 kW / 173 PS (400 Nm)
Höchstgeschwindigkeit200 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h11,3 s
Verbrauch7,5 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige