Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mercedes-Benz B-Klasse F-Cell

Roll Out des Brennstoffzellenautos

Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL Foto: Mercedes 12 Bilder

Das Brennstoffzellen-Auto ist serienreif. Ab nächstem Jahr bringt Mercedes etwa 200 Exemplare der Mercedes B-Klasse F-Cell auf die Straße.

28.11.2009 Marcus Peters

Noch vor wenigen Jahren war das Brennstoffzellen-Auto nicht mehr als ein Wunschtraum der Entwicklungs-Ingenieure - scheinbar so fern wie ein Flug zum Mars. Doch jetzt fährt tatsächlich der erste unter Serienbedingungen gefertigte Mercedes mit Wasserstoffantrieb über die Straßen: die Mercedes B-Klasse F-Cell. Anfang nächsten Jahres soll die Auslieferung von rund 200 Kundenfahrzeugen in Europa und Amerika beginnen. Noch ist die Fertigung zu teuer, um einen realistischen Preis zu kalkulieren. Deshalb ist die Wasserstoff-B-Klasse nur im Leasing samt Wartungs- und Reparaturvertrag zu haben.




Beim Fahren selbst gibt es keine Einschränkungen, wie eine Testrunde zeigt

Anders als bisherige Versuchsträger sieht die serienreife B-Klasse wie jede andere ihrer Art aus, bietet sogar einen Kofferraum mit 416 Liter Ladekapazität. Auch der Startvorgang selbst könnte kaum gewöhnlicher sein: Man steckt den Schlüssel ins Schloss und dreht ihn um. Mehr als ein lautes Knacken ertönt nicht - in diesem Moment wird der Stromkreis geschlossen. Dann herrscht wieder Stille. Beim Druck aufs Gaspedal setzt sich die Mercedes B-Klasse schwungvoll in Bewegung. Das hochfrequente Sirren des Elektromotors ertönt, wie man es vom Bahnfahren kennt. Dann übernimmt die Brennstoffzelle mit tiefem Ächzen die Stromerzeugung. Der Kickdown initiiert eine Art Boost-Funktion im Elektromotor - für Extra-Schub. In diesem Moment stehen 100 kW, also umgerechnet 136 PS zur Verfügung. Obwohl die B-Klasse mit ihrer schweren Technik über 1.700 Kilogramm wiegt, ist das Beschleunigungsvermögen gut.

Mercedes F-Cell: Reichweite von 385 Kilometer

Unter einem Druck von 700 bar passen 3,8 Kilogramm Wasserstoff in den Tank unter der Rücksitzbank. Er besteht aus einem Kern aus Kunststoff sowie einer Hülle aus Kohlefaser. Bei einer Reichweite von 385 Kilometer läge der Verbrauch umgerechnet bei 3,3 Liter Diesel auf 100 Kilometer. Die Litium-Ionen-Batterie sitzt unter dem Kofferraumboden und ähnelt derjenigen aus dem Mercedes S 400 Hybrid (der Mercedes S400 Hybrid im Einzeltest ), ist aber statt 35 Zellen 60 groß. Auf Höhe von Fahrer und Beifahrer sitzt der Brennstoffzellen-Antrieb, ebenfalls im Unterboden. Hier reagiert der mitgeführte Wasserstoff mit dem verdichteten Sauerstoff. Dabei entsteht Strom für den Elektromotor - und Wasserdampf als einzige Emission. Ganz so, wie es sich die Ingenieure seit Jahren erträumen.

Umfrage
Gehört Brennstoffzellen-Autos wie der Mercedes B Klasse F-Cell die Zukunft?
Ergebnis anzeigen
Anzeige
Mercedes B 250, Frontansicht Mercedes-Benz B-Klasse ab 285 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Mercedes B-Klasse Mercedes Bei Kauf bis zu 16,09% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden