Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mini John Cooper Works Cabrio Fahrbericht

So fährt die offene 231-PS-Topversion

JCW Cabrio seitlich vorne fahrend Foto: Rich Newton 13 Bilder

Größer, schneller, schärfer? Nach dem Zweitürer soll nun die Cabrio-Version des JCW mit aufgeladenem Vierzylinder und 320 Newtonmetern Drehmoment für sportliche Frischluftzufuhr sorgen. Probefahrt.

29.04.2016 Natalie Diedrichs

Scharf wie Chili. Doch, der Vergleich mit einem vor allem im zentralamerikanischen Raum beliebten Gewürz passt beim neuen John Cooper Works Cabrio. Und das liegt nicht nur an der Testwagenfarbe "Chili Red". Denn Sportliche Seitenschweller und Zierleisten, große Lufteinlässe an der Motorhaube und ein kleiner Heckspoiler verleihen dem 231 PS starken, Oben-Ohne-Performer zumindest optisch schon mal Würze.

Drinnen geben die rot-schwarzen Rennschalen mit integriertem Überrollschutz und Armaturen mit Zielflaggen-Verzierung weitere Hinweise auf eine pikante Note. Spielereien? Quatsch, in einem Mini doch nicht. Wem das schon zu viel Klimbim ist, der sollte vor dem Fahren lieber gleich mal die Lichtorgel-Funktion in Form einer leuchtenden Displayumrandung über der Mittelkonsole ausschalten. Wer aber eine Neon-Lightshow beim Beschleunigen, Rangieren, dichten Auffahren oder scharfen Bremsen toll findet, der wird seine helle Freude an diesem mehr oder weniger sinnvollen Tool haben. Für die Multimedia-Junkies ist der JCW digital ganz gut ausgestattet: AUX-In und USB-Schnittstelle sind vorhanden, Bluetooth-Koppeln klappt nach ein wenig Dreh-Drück-Akrobatik ebenfalls und dank Spotify lässt sich die Cabrio-Fahrt mit der eigenen Lieblings-Playlist akustisch untermalen.

JCW Cabrio seitlich vorne fahrendFoto: Rich Newton
Das neue John Cooper Works Cabrio ist mit 231 das leistungsstärkste Cabrio im Kleinwagensegment.

Parksensoren hinten helfen beim Rangieren im Mini John Cooper Works Cabrio

Assistenztechnisch ist der Racing-Mini unter anderem mit serienmäßigen Parksensoren hinten ausgestattet – und die sind auch unabdingbar für ein beulenfreies JCW-Erlebnis. Denn die Übersicht in der inzwischen recht groß gewordenen Rennsemmel ist bescheiden, vor allem bei offenem Verdeck. Wer genügend Fledermaus-Gene in sich trägt, sich also anhand von Pieps-Geräuschen und einer stilisierten Radarwellen-Illustration in der Anzeige orientieren kann, der spare sich den Aufpreis von 340 Euro für die Rückfahrkamera. Allen normal sterblichen potenziellen Käufern sei jedoch dazu geraten, zumindest über das zusätzliches Kreuzchen in der Ausstattungsliste nachzudenken.

Der Rückwärtsgang wird bei der Mini-Topversion aber erfahrungsgemäß sowieso eher selten betätigt. Vorwärts sollte es gehen und das liebsten mit Frischluftzufuhr. Knopf oben gedrückt und in nicht einmal 20 Sekunden öffnet das Verdeck voll elektrisch. Knopf unten gedrückt und schon blubbert der quer verbaute Vierzylinder-Reihenmotor feurig-frech. Leichtes Anfahren dank sattem Drehmoment untenrum und im Nu flutschen die Gänge und wehen die Haare – dank effizientem Windschott übrigens fast knotenfrei.

JCW Cabrio seitlich stehend Verdeck offenFoto: Rich Newton
Zum Öffnen und Schließen des Verdecks kann man entweder den Knopf in des Frontscheibenrahmens oder auch den Schlüssel verwenden.

Der florentinische Berufsverkehr eignet sich hervorragend dazu, die Brembo-Scheiben adäquat aufzuwärmen. Fiat links, Alfa rechts, Müllabfuhr geradeaus und die Lichtorgel blinkt farbenfroh in rot und gelb. Der Mini aber steht schnell und solide stramm, um danach weiter durch die Gassen zu knattern. Als potenter Zweiliter-Cityflitzer kann er also schon mal punkten und heimst auf seinem Weg ins Grüne das eine oder andere begeisterte „Buongiorno!“ am Straßenrand ein.

Mini John Cooper Works macht vor allem im dritten Gang Spaß

Dann sind endlich die Zypressen in Sichtweite, die man aus diversen Frischkäse-Werbespots kennt, und nun kann der Mini endlich seinen John Cooper raus lassen. Die sechs Gänge des seidenglatten Schaltgetriebes sind passend übersetzt. Schnell stellt sich der dritte als „Toskana-Gang“ heraus, mit dem sich alle Kurven, Kurzsprints sowie Auf- und Abfahrten meistern lassen. Von niedrigen Drehzahlen um die 1500 bis hoch in die 7000er fährt der Fronttriebler 30 bis theoretisch 120 Kilometer die Stunde – alles ganz lässig im dritten Gang. Theoretisch übrigens deswegen, weil das hohe Tempo auf Landstraßen natürlich verboten ist! Mit 6,6 Litern auf 100 Kilometern wird es dann zwar schwierig, aber dank Twinscroll-Turboaufladung und Direkteinspritzung spart er ja sowieso schon Sprit, um das mal schön zu reden.

JCW Cabrio vorne seitlich stehend offenFoto: Rich Newton
Der 231-PS-Motor beim JCW-Cabrio ist wie beim Hedge mit einem Twinscroll-Turbolader kombiniert.

Was das Fahrwerk angeht, mimt der 1,3 Tonnen-Mini eher das Gokart als den Erwachsenen. Denn auch wenn seinem Vorgänger mehr Biss nachgesagt wird: Die reifere Attitüde, die der neuen Mini-Generation ja häufig, je nach Standpunkt entweder angekreidet oder zugesprochen wird, weicht hier einem jugendlichen Nintendo-Charme. Die brettharte Kurvenlage, die sehr direkte, aber homogene Lenkung und die Federung würde Mario und Luigi Freudentränen in die animierten Augen treiben. Ganz zu schweigen vom kessen Schubblubbern, das jeden Tunnel und jede Felswand zum auditiven Jackpot werden lässt.

John Cooper Works Cabrio als Nischenprodukt mit wenig direkter Konkurrenz

Ein echter Jungbrunnen für den durchschnittlich 42 Jahre alten Käufer des Modells, der sich den Einstiegspreis von 33.500 Euro für das Cabrio leisten kann. Mit seiner hohen Leistung in einem Kleinwagen-Cabrio steht der offene JCW übrigens auf weiter Flur allein da. Der DS3 konkurriert PS-technisch eher mit dem Cooper S und ist mit seinem Faltdach kein wirkliches Cabrio – das sagt sogar das Kraftfahrtbundesamt. Ähnliches gilt für den Fiat 500 Abarth und für den Opel Adam Rocks S. Audi schickt seinen S1 nur hochgeschlossen auf die Piste und ein BMW 2er Cabrio oder auch ein Audi A3 bewegen sich mit vergleichbarer Ausstattung schon in anderen Preisdimensionen.

Insofern scheint das JCW-Cabrio also seine ziemlich kleine Nische gefunden zu haben. Weltweit entscheiden sich nur drei bis vier Prozent der weltweiten Minikäufer für die vergleichsweise teure Topversion. Eines jedoch fest: Pfeffer im Hintern gibt‘s beim offenen John Cooper Works gratis dazu.

Technische Daten
Mini John Cooper Works Cabrio
Grundpreis33.500 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe3874 x 1727 x 1415 mm
KofferraumvolumenVDA215 bis 731 L
Hubraum / Motor1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung170 kW / 231 PS (320 Nm)
Höchstgeschwindigkeit242 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h6,6 s
Verbrauch6,5 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Kleinwagen, Mini Cooper S MINI MINI ab 143 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Mini Mini Mini Bei Kauf bis zu 18,78% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote
    Whatsapp
    Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden