Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Fahrbericht Peugeot 308 GTi

Kurvenräuberei mit 272 PS

Peugeot 308 Gti, Fahrbericht, 09/2015 Foto: Arturo Rivas 29 Bilder

Peugeot ist spät dran: Mit dem 272 PS starken 308 GTi kommt der erste starke Kompaktsportler der französischen Kultmarke satte sechs Jahre nach dem aktuellen Renault Mégane R.S. Hat sich die lange Wartezeit gelohnt?

21.09.2015 Roman Domes Powered by

Peugeot baut wieder einen Hot Hatchback, der seinem Namen gerecht wird. Allerdings reichlich spät, wenn auch passend zum 30-jährigen Jubiläum des Ur-GTi aus den Achtzigern, dem exzellenten 205. Die Konkurrenz hat sich in den letzten zehn Jahren etabliert – und sie ist stark: Renault Mégane R.S., Seat Leon Cupra, VW Golf GTI und jetzt auch noch der Honda Civic Type R. Mit 272 PS scheint der Peugeot 308 GTi in dieser Reihe nicht übermotorisiert zu sein – er ist eigentlich nur stärker als der Golf. Gut? Schlecht? Wir finden es auf unserer ausgiebigen Testfahrt heraus.

Peugeot 308 GTi mit 1,6-Liter-Turbomotor und 272 PS

Der 1,6-Liter-Motor im Peugeot 308 GTi stammt direkt aus dem RCZ R. Dabei schlägt er mit 272 PS den aktuell stärksten Golf GTI um 42 PS. Beim Drehmoment hinkt der 308 dem Original-GTI hinterher: 330 zu 350 Nm zu Ungunsten des Peugeot 308 GTi. Der Golf GTI ist zudem etwa 5.000 Euro günstiger in der Anschaffung. Eigentlich. Der Peugeot kostet selbstbewusste 34.950 Euro. Aber die einzige bei uns erhältliche Variante mit 272 PS (andere Länder bekommen noch eine 250-PS-Version) ist schon ab Werk gut ausgestattet: LED-Scheinwerfer, Navi, Klimaanlage, Sportsitze, alles serienmäßig mit dabei.

Trotzdem wiegt der Peugeot 308 GTi laut Hersteller weniger als 1,3 Tonnen (vollgetankt, ohne Fahrer) – unser supergetesteter und über 40.500 Euro teurer Golf GTI wog mehr als 1.400 Kilo. Vorteil Frankreich. Leichtes Spiel auch beim Fahrwerk: Dessen Komponenten bestehen teilweise aus Aluminium, etwa die Querlenker an der nach dem McPherson-Prinzip gebauten Vorderachse mit 1,67 Grad negativem Radsturz für besseres Einlenkverhalten und mehr Grip in Kurven.

An der angetriebenen Achse hat Peugeot Sport auch das Torsen-Differenzial aus dem hervorragenden RCZ R eingebaut. 37 Prozent beträgt die Sperrwirkung beim Beschleunigen, 30 Prozent beim Bremsen. Und wie fährt sich das alles?

Peugeot 308 GTi THP 270, Frontansicht
Kurvenräuber mit 272 PS 1:26 Min.

Hart arbeitende Differenzial-Sperre an der Vorderachse

Der 1,6-Liter kommt für seine Winzigkeit recht gut aus dem Quark, schiebt aber ab jenseits der 3.000 Umdrehungen deutlich vehementer vorwärts. Wenn der 308er nicht im Sportmodus unterwegs sein darf, fühlt er sich untenrum etwas lethargisch und unwillig an. Auch der Sound ist dann auffallend zurückhaltend.

Der per Knopfdruck aktivierte Sportmodus ändert das: Der Vierzylinder-Turbo wird rauer im Ton – aber nur im Innenraum. Der Sound, der aus dem Auspuff röhrt, bleibt weiterhin etwas zu dezent, nur das laute Ablasspfeifen und Turbozischen aus dem Bereich der Motorhaube nicht. Weiterer Vorteil des Sportmodus: Im unteren Drehzahlbereich spricht der mit mehr als 1,5 bar aufgepustete Vierzylinder jetzt merklich aggressiver an, steigert seine Leistung recht linear bis zum Erreichen der 272 PS bei 6.000 Touren. Bei 6.500 greift der Begrenzer ein. Hart fordert er dann die nächste Fahrstufe.

Die rechte Hand greift zum Schaltknüppel. Die Gänge lassen sich einfach und schnell schalten. Die Schaltwege sind minimal zu lang, aber die Sechsgang-Box kennt kein Gezicke. Gut so, denn sie ist die einzige Getriebeoption. Der Original-GTI aus Wolfsburg hätte ja auch noch ein Doppelkupplungsgetriebe am Start, uns macht das Selbstschalten aber heute mehr Spaß. Und der Peugeot soll auch so in glatten sechs Sekunden auf 100 km/h gehen – das glauben wir gerne. Bei 250 km/h wird der 308 GTi eingefangen – das konnten wir auf den engen, sich windenden Landstraßen nahe Sochaux aber nicht überprüfen.

Gewöhnungssache im Interieur bleiben die Rundinstrumente, die über dem Lenkrad positioniert sind, und so beim Fahren besser im Blick liegen – behauptet zumindest Peugeot. Das Problem: Tacho und Drehzahlmesser sind vergleichsweise klein; das macht es nicht unbedingt leichter.

Und der Peugeot 308 GTi hackte sich in die Kurve

Muss man sein Tempo nicht zwingend im Auge behalten, sind die kleinen Nörgeleien schnell vergessen. Die Vorderachse baut beim Einlenken enormen Grip auf, selbst mit ganz normalen Straßenreifen vom Typ Michelin Pilot Super Sport. Dass die Lenkung dabei nur wenig Feedback von der Straße übermittelt, schadet dem Erlebnis nur wenig, weil sie trotz ihrer Taubheit durchaus präzise arbeitet. Was man jedoch spürt, sind die 272 PS, die bei voller Beschleunigung an der Lenkung zerren.

Wirft man den französischen GTi in eine Haarnadel, lupft dann kurz das Gas, dreht sich das Fahrzeug kontrollierbar um die Hochachse. Die Differenzial-Sperre arbeitet bei eingeschaltetem ESP überaus konstruktiv, und unterbindet beim Gasgeben am Kurvenscheitelpunkt das gefürchtete Untersteuern.

Wer den Schleuderschutz ausschaltet, dann aber unüberlegt und tollpatschig aufs Pedal latscht, der lernt die Grenzen der Physik kennen – auch beim Frontantrieb: Statt sauber zu beschleunigen, dreht zuerst das kurveninnere Rad durch, dann das kurvenäußere.

Der Renault Mégane R.S. muss sich auf seinen alten Tage fürchten

Dabei ist den Spezialisten von Peugeot Sport die Fahrwerks-Abstimmung des Peugeot 308 GTi hervorragend gelungen. Spürbar straffer als beim kleinen GT-Bruder, aber längst nicht so unbarmherzig wie beim Renault Mégane R.S. 275. Dem könnte der Peugeot in einem Vergleich durchaus Paroli bieten – und das ist ein großes Kompliment, schaut man sich die zuletzt gefahrenen Trophy-Zeiten in Hockenheim an. Kaum schwächer, bietet der 308 GTi ein ähnlich kompetentes Fahrwerk und einen ähnlich potenten Motor wie der heiße Mégane.

Und auch wenn den Renault nach sechs Jahren Produktionszeit bald das Aus ereilt, bleibt er das Maß der Dinge in der Hot-Hatch-Klasse. Wir sind gespannt, wie sich der Peugeot 308 GTi im ersten Test schlägt – und, ob sich das Warten gelohnt hat.

Technische Daten
Peugeot 308 GTi THP 270
Grundpreis34.950 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4253 x 1804 x 1446 mm
KofferraumvolumenVDA470 bis 1309 L
Hubraum / Motor1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung200 kW / 272 PS (330 Nm)
Höchstgeschwindigkeit250 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h6,0 s
Verbrauch6,0 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Peugeot 308 e-HDi 115, Frontansicht Peugeot 308 ab 161 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Peugeot 308 Peugeot Bei Kauf bis zu 21,25% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote