Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Von wegen billige 911-Alternative

Porsche 912 - Preise in 5 Jahren verdoppelt

Porsche 912 Targa Foto: fact 17 Bilder

Für Fans der ursprünglichen 911-Karosserie ist der „Zwölfer“ eine günstige Alternative zum Sechszylinder-Coupé mit weniger problematischem Fahrverhalten – aber günstig heißt bei Porsche längst nicht mehr billig. Die Preise des 912 haben sich in den letzten 5 Jahren verdoppelt.

16.12.2015 Dirk Johae Powered by

Vor 50 Jahren stimmte der Sechszylinder-Boxer die Zukunftsmusik in Zuffenhausen an. Der anfangs 130 PS starke Motor steckte in einem neuen, sachlichen Kleid. Aber der Weg an die Spitze der Sportwagen-Charts war weit – nicht zuletzt wegen des Verkaufspreises, der jenseits der Schallmauer von 20.000 Mark lag. So teuer waren als Serienwagen zuvor nur die elitären Carrera-Versionen des 356.

Um möglichst viele Stammkunden in die neue Ära mitzunehmen und den unsteten Absatzzahlen des neuen Porsche entgegenzusteuern, reagierte das Familienunternehmen schnell: „Zur Rettung der Situation wurde ein Vierzylinder-Projekt geboren“, erinnert sich VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch, der 1965 als erst 28 Jahre alter Ingenieur zum Versuchsleiter von Porsche befördert wurde.

Kompletten Artikel kaufen
Fahrbericht mit Kaufberatung Porsche 912 und weitere Klassiker
Motor Klassik 02/2015
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)
Porsche 912, MotorFoto: Archiv
Der Unterschied zum Elfer, da ist er: Angetrieben wird der 912 von dem weiterentwickelten Vierzylinder-Boxer des 356.
Porsche 912, HeckansichtFoto: Archiv
Erfolgsmodell: Porsche verkaufte von dem Vierzylinder-912 zwischenzeitlich mehr als vom Elfer.

Porsche verkaufte zeitweise mehr 912 als 911

Nur knapp acht Monate nach dem Start der Serienproduktion des 911 stand ihm ein kleiner, günstiger Vierzylinder-Bruder zur Seite: 16.250 Mark kostete das Porsche 912 Coupé in Deutschland und war damit 5.650 Mark günstiger als der große Bruder. Das Rezept ging auf: Zeitweise verkaufte Porsche sogar mehr Vier- als Sechszylinder-Modelle.

Der Spar-Porsche 912 verfügt mit seinem herkömmlichen Vierzylinder über mehr Vorteile, als es zunächst scheint. Der kleinere Motor wiegt deutlich weniger als der neue Sechszylinder-Boxer. Dadurch wird der Porsche nicht nur leichter – vor allem wird aus dem in Kurven nervösen Sportwagen mit dem Drang zum Übersteuern ein gutmütiges Coupé.

Porsche 912 mit besserer Gewichtsverteilung

Die Diät verbessert die Gewichtsverteilung von 41 zu 59 auf 44 zu 56 Prozent Richtung Vorderachse. Über das Ergebnis freute sich schon auto, motor und sport beim ersten Test des Porsche 912 im Jahr 1965: „Der Wagen bleibt im Kurvengrenzbereich völlig gutmütig.“

Die Perfektionisten in Zuffenhausen überarbeiteten für das neue Porsche 912-Coupé den Motor aus dem 356 mit nur kleinen Veränderungen an der Nockenwelle, dem Ventiltrieb und den Ventilen. Gegenüber dem SC-Motor sank die Leistung dadurch um fünf auf 90 PS.

Aber dies veränderte den Charakter des Traditions-Boxers, so dass das maximale Drehmoment von 122 Nm bereits bei 3.500 statt erst bei 4.200 Umdrehungen pro Minute wirkt. Das sorgte schon bei Drehzahlen ab 1.500 Umdrehungen pro Minute für besseren Durchzug im Porsche 912.

Porsche 912 Targa Targa-SchriftzugFoto: fact
Seltener Zuffenhausener: Von dem Porsche 912 Targa wurden nur 2.562 Exemplare gebaut.

Karmann baut die Karosserien

Die Aufbauten für den Porsche 912 fertigte nicht Porsche in Stuttgart, sondern der Karosseriespezialist Karmann in Osnabrück, der damit einen Folgeauftrag nach der Einstellung des 356 erhielt. Porsches eigene Produktion in der ehemaligen Werkshalle von Reutter war mit dem 911 ausgelastet.

Weit über 30.000 der Vierzylinder-Coupés verkaufte der Sportwagenhersteller, im ersten Jahr mit 6.401 Autos sogar fast doppelt so viel wie vom 911 selbst. 1976 lebte der 912 als G-Modell noch einmal auf, allerdings ausschließlich für den US-Markt. Als direkter Nachfolger des Ur-912 ging der VW-Porsche 914 ins Rennen.

Porsche 912 Targa CockpitFoto: fact
Alle Insignien eines echten Porsche: Zündschloss links, Drehzahlmesser in der Mitte und stehende Pedale hat auch der Porsche 912.

So viel kostet ein Porsche 912

Die Dynamik der Preisentwicklung hat nun auch den Porsche 912 voll erwischt. Stand er vor 5 Jahren noch mit 21.000 Euro für ein Zustand-2-Exemplar in der Liste, wird er heute mit 43.000 Euro von Classic-Analytics bewertet. Im Zustand 4 stieg der Preis von 5.000 auf 16.000 Euro.

Vorsicht ist geboten vor Porsche 912 aus den USA. Zwar sind diese oft vom Blech her besser als ihre in Deutschland verbliebenen Fahrzeuge, doch um die Wartung und Reparaturqualität ist es bei diesen Re-Importen meist nicht so gut bestellt. Denn die kleinen Vierzylinder-Porsche haben noch deutlich weniger Fans als bei uns.

Fazit

Die schmale Urform des Porsche 911 ist schlicht und einfach die schönste der Modellfamilie. Der Spaß an der originellen Form hat allerdings seinen Preis. Wenn man aber über den Vierzylinder-Klang hinwegsieht, ist ein Porsche 912 eine verhältnismäßig erschwingliche Alternative. Allerdings ziehen die Preise seit etwa anderthalb Jahren spürbar an.

Technische Daten
Porsche 912 Targa
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4163 x 1610 x 1320 mm
Hubraum / Motor1582 cm³ / 4-Zylinder
Höchstgeschwindigkeit185 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h12,5 s
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Gebrauchtwagen Angebote