Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Speedart-Cayman SP81-CR im Test

Starker und lauter Schwaben-Sportler

Speedart-Cayman SP81-CR, Frontansicht Foto: Rossen Gargolov 17 Bilder

Wer nicht auf die GTS-Ausbaustufe des Porsche Cayman warten will, findet bei Tuner Speedart eine 345 PS starke Alternative.

15.09.2014 Christian Gebhardt Powered by

Von der Stange oder lieber eine Sonderanfertigung? Ähnlich wie bei maßgeschneiderten Klamotten ist es auch beim Speedart SP81-CR auf Basis des Porsche Cayman S. Wem das Angebot ab Werk nicht ausreicht, der wird bei Porsche-Veredler Speedart aus Gerlingen fündig.

Speedart-Cayman in Mattblau-Metallic

Hinter dem kryptischen Speedart-Namenskürzel SP 81-CR verbirgt sich eine extrovertierte Abwandlung des schwäbischen Mittelmotorsportlers. Neben den optischen Änderungen – Folierung in Mattblau-Metallic (1.900 Euro), ein Aerodynamik-Kit (2.260 Euro) sowie ein mehrteiliger 21-Zoll-Radsatz – fällt beim Speedart-Cayman vor allem die Akustik auf.

Sägen, röhren, spratzeln, blubbern – dank Fächerkrümmern, Sportkats und Klappenauspuff klingt der getunte Zweisitzer nicht nur aggressiver als die Serienversion mit optionalem Sportauspuff, sondern tritt auch mit 20 PS höherer Nennleistung an. Wen das energische Boxer-Trompeten der Abgasanlage im Stadtverkehr nervt, der kann die Lautstärke des Speedart-Cayman über einen Schalter auf der Einstiegsleiste variieren.

H & R-Federung sorgt für Kurvenspaß

Klar, für die Rennstrecke wurde der Speedart-Cayman mit seinen 21-Zöllern nicht konfiguriert, trotzdem besticht er auf Landstraßen dank strafferer H & R-Federn mit Kurvenspaß.

Lust auf den Speedart-Cayman bekommen? Unser Testwagen steht bei Exklusivhändler VOS Cars (www.vos-cars.de) für 94.900 Euro zum Verkauf.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk