Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Starker Roadster

Das neue SC-Modell in der Familie

Foto: Lotus 5 Bilder

Neben einer höherwertigen Ausstattung schließt Lotus im neuen Modelljahr die kleine Leistungskluft zwischen Elise und Exige. Als SC kommt nun auch der offene Zweisitzer in den Genuss von gierigen 220 Kompressor-PS.

16.05.2008 Jochen Übler Powered by

Rationalität ist seit jeher ein Thema, das in Hethel ebenso auf dem Index steht wie das Verfehlen der englischen Kicker bei der Qualifikation zur Europameisterschaft. Mit solch niederen Beweggründen wie der reinen Fortbewegung von A nach B will man schließlich bei Lotus traditionell nichts zu tun haben. Radikal und emotional anstatt rational lautet das Credo. Und dies gilt für die gesamte Modellpalette, die neben ihrer dezenten Auffrischung für 2008 einen weiteren Zuwachs bekommen hat.

Mit dem ab sofort bei der überschaubaren Händlerschar feilgebotenen Elise SC schließt sich nun die schmale Lücke in der bislang schlanken Modellpalette. Preislich ebenso wie technisch, da sich der SC nun der motorischen Kräfte des Exige S bedient. Das Kürzel deutet es schließlich schon an: Der Elise ist jetzt also auch supercharged – aufgeladen unter Mithilfe eines für den 1,8 Liter großen Toyota-Motor adaptierten Roots-Kompressors. Wenngleich die Druckstufe keine reine Übernahme darstellt.

220 PS bei 903 Kilogramm Gewicht

Der für den Elise etwas kleiner gewählte Lader kommt nämlich ohne Ladeluftkühler aus. Somit entfällt der beim Exige S ins Kunststoffdach verlegte Ansaugschlund, was erstens den Blick durch den Innenspiegel ermöglicht und zweitens acht Kilogramm Gewicht einspart. An der gebotenen Leistung ändert sich hingegen nichts Wesentliches. Der giftige Vierzylinder entwickelt 220 PS, denen im Fall des Elise SC 903 Kilogramm gegenüberstehen. Deshalb gleich von Hüftspeck zu sprechen, wäre vermessen. Schließlich hat der Zweisitzer für das neue Modelljahr an passiver Sicherheit gewonnen – sind doch Fahrer- und Beifahrer-Airbag serienmäßig mit an Bord. Ab Werk ziert alle Modelle nun auch ein Cockpit mit so genannter „soft touch“ Oberfläche, was der Wertigkeit gut tut. Ein neues Schlüssel- und Alarmsystem gehört gleichfalls zu den Änderungen wie ein Startknopf und eine überarbeitete Instrumenteneinheit. Auf der sind die produzierten Zahlenspiele nun klarer, weil Weiß auf Schwarz, ablesbar.

Übersichtlicher gestalten sich auch die auf zwei Alternativen geschrumpften Ausstattungspakete. Das „Sport Pack“ hat Traktionskontrolle, ein Bilstein-Fahrwerk, zusätzliche Ölkühler und leichtere Felgen mit an Bord. Zum „Touring Pack“ gehören sogar ein Getränkehalter, Teilleder, iPod-Anschluss und etwas mehr Dämmmaterialien. Zum Leisetreter wird der Elise SC trotzdem nicht. Gut so. Denn wer sich in einen Lotus schält, will schließlich etwas erleben. Mit allen Sinnen und möglichst puristisch. Deswegen gehört – so lange es nicht aus Eimern schüttet – das gefütterte Stoffdach in das Kofferräumchen.

Der Himmel über dir, das Alu-Chassis unter dir, hinten das Gurgeln des Vierzylinders, und vorn wartet die leere Straße. So und nicht anders kann die Treibjagd auf die nächste Kurve beginnen.Vorzugsweise an einem Sonntagmorgen, wo keine bleiernen Enten den Spieltrieb trüben. Nicht etwa, dass wir uns jenseits der Legalität bewegen würden oder der nächsten Ducati auflauern mögen – nie im Leben. Auch wenn dies – rein theoretisch – locker möglich wäre. Denn die Dribbelkünste sind nach wie vor allererste Sahne.

Die Traktion ist bestechend

Eine leichte, präzise Lenkung, eine bestechende Traktion und ein neutrales Verhalten sind nur Auszüge der Zutaten dieser englischen Droge. Schließlich knüppelt sie auch nicht mit einer garstigen Härte über Asphaltabsätze, sondern pflegt sogar ein gewisses Maß an Komfort. An den Sitzen ist bis auf die Längsrichtung nichts zu verstellen und auch nichts zu monieren.

Und der Motor? Ein Giftzwerg, der bereits im unteren Drehzahlbereich wacker und unangestrengt anschiebt. Ab 4.000 Touren schärft er durch die Nockenwellenverstellung die Zähne und beißt extrem giftig zu. Geradezu pervers hängt der Vierventiler nun am Gas und scheint bezüglich der Drehfreude kein Ende zu kennen. Erst bei 7.500/min leuchtet die erste der jenseits der 8.000er-Marke insgesamt drei blinkenden Schaltlampen auf. Und am Ende ist es leider wie so oft: Die reichlich gesegnete Fahrfreude hat auch ihren Preis. 49.950 Euro werden für den Elise SC aufgerufen. Aber wer es unbedingt rational betrachten will: Ein Lotus hat immerhin einen überdurchschnittlich hohen Werterhalt.

Technische Daten
Lotus Elise SC
Grundpreis45.380 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe3785 x 1850 x 1117 mm
KofferraumvolumenVDA112 L
Hubraum / Motor1796 cm³ / 4-Zylinder
Leistung162 kW / 220 PS (212 Nm)
Höchstgeschwindigkeit241 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h4,6 s
Verbrauch8,4 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk