Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sunbeam Alpine

Eine Marke voller Ruhm und Ehre

Sunbeam Alpine (1959 - 1968) Foto: kein credit 4 Bilder

Die Welt englischer Roadster und Cabrios teilt sich zu Beginn der Sechziger nicht nur in die Kontinente Triumph und MG. Da gibt es beispielsweise noch die Healey-Inseln unter dem Wind - und es gibt Sunbeam.

22.05.2009 Malte Jürgens Powered by

Die Marke beginnt bereits 1899 mit dem Automobilbau in Wolverhampton, betreibt in der Vintage-Epoche sehr erfolgreich Grand-Prix-Sport und Rekordfahrten, verschmilzt mit Darracq, Clement-Talbot und dann, 1935, mit dem Rootes-Konzern. Der hält auch Hillman und Humber. 1959 debütiert ein neues, von Kenneth Howes gezeichnetes Cabriolet, der selbsttragende Sunbeam Alpine Serie I.

Der Alpine bietet alles, was in zeitgenössischen Roadstern Mangelware ist

Bis 1968 werden in fünf Serien rund 67.000 Stück gebaut, mit ohv-Vierzylindern von 1,5 Litern Hubraum mit 79 PS bis zu 1,8 Liter mit 100 PS. auto-motor-und-sport-Tester Reinhard Seifert hält den Alpine damals für den vernünftigsten britischen Roadster, gibt seitenlange Tipps zum Erzielen der Höchstgeschwindigkeit - Vierganggetriebe mit Overdrive im 3. und 4. -, und lobt das zwar mit hinterer Starrachse ausgestattete, aber dennoch relativ komfortabel gefederte Fahrwerk. Vorn verzögern Scheiben, hinten Trommeln.

Der unter Rückgriff auf die probate Hillman-Minx-Technik entwickelte Alpine bietet alles, was in anderen zeitgenössischen Roadstern Mangelware ist - ein brauchbares Verdeck, genügend Platz, eine angenehme Sitzposition und einen relativ anspruchslosen Motor, der allerdings lange Autobahnjagden mitunter übel nimmt. Während in frühen Motorgenerationen eine nur dreifach gelagerte Kurbelwelle rotiert, tritt der 1,8-Liter mit fünf Lagern an. Dies hebt ganz klar die Haltbarkeit, weshalb die Mk V-Alpines gesucht sind.

Tiger-Versionen mit fast 200 PS

Als wildeste Form des Sunbeam Alpine attackieren die von 1964 bis 1967 gebauten Tiger-Versionen speziell den US-Markt, mit Ford-V8-Motoren von 4,3 bis 4,7 Litern Hubraum. Mit fast 200 PS erreichen die Kraftzwerge gut ihre 200 km/h. Mit diesem alpinen Gewittersturm ist das Thema Triumph und MG eigentlich abgehakt, sieht man von den ähnlich hurtigen TR 5 PI und MG B GT V8 einmal ab. Gute Exemplare besitzen rostfreie Schweller, zeigen wohnliches Interieur und weder schiefe Türspalte noch eine ausgeleierte Kugelumlauflenkung. Für etwa 8.000 Pfund finden sich in England noch durchaus akzeptable Exemplare der ersten Serien. Ein perfekter Mk V kostet dagegen schon um die 18.000 Euro.

Sunbeam Alpine: Fahrspaß und Exklusivität

Für die angloamerikanische Legierung Tiger sind in gepflegtem Zustand nur in ausgesprochenen Glücksfällen weniger als etwa 30.000 Euro anzulegen. Zu welchem Preis man auch in eine engere Beziehung zu einem Sunbeam Alpine einsteigen mag: Britischer Fahrspaß und eine doppelte Prise Exklusivität sind garantiert.

Technische Daten
Sunbeam Alpine Mk I
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe3944 x 1537 x 1308 mm
Höchstgeschwindigkeit150 km/h
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Gebrauchtwagen Angebote