Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Suzuki Samurai im Fahrbericht

Minimalistischer Geländefloh

Suzuki Samurai Foto: Mutschler, Hardy 11 Bilder

Der Suzuki Samurai geriet ein bisschen moppeliger und deutlich erwachsener als sein Vorgänger, der LJ 80. Doch der Samurai trägt das Erbe des LJ weiter – nicht so kompromisslos, jedoch umgänglicher und nicht weniger lustig.

04.04.2013 Sebastian Renz Powered by

Suzuki Samurai statt LJ - denn: Eljot musste langfristig absagen. Eigentlich wollten wir einen Suzuki LJ 80 vorstellen. Doch von den rund 10.000 Exemplaren, die Suzuki vom LJ zwischen 1980 und 1983 in Deutschland verkaufte, hat kaum einer unbeschadet überlebt. Die paar, die nicht bei Geländetrials verballert wurden, fahren entweder nicht. Oder fahren nicht und sind dazu noch so verrostet, dass zu befürchten steht sie zerbröseln, sobald sie der erste Foto-Blitz trifft. Es gibt den Suzuki LJ also kaum mehr - und wenn, nur zu absurden Preisen. Aber Suzuki sorgte selbst für eine Alternative: den LJ-Nachfolger SJ, besser bekannt als Suzuki Samurai. 


Suzuki SJ - patenter Geländewagen im XS-Format

Der Suzuki Samurai kommt 1981, erst als 410 mit einem 970-Kubik-Motor und 45 PS. 1983 ergänzt der Suzuki SJ 413 das Programm. Unter seiner leicht erhöhten Motorhaube hockt ein 1300er mit 64 PS. 1988 ersetzt der Suzuki Samurai beide 400er-Modelle. Äußerlich gleicht er dem SJ 413, bekommt aber die neue, 69 PS starke 1,3-Liter-Maschine.Aus der Sicht des rustikalen Suzuki LJ 80 erscheint so ein Samurai schon verweichlicht. Was aber in etwa so ist, also ob Iron-Man-Teilnehmer normalen Triathleten vorwerfen, memmenhaft drauf zu sein. Denn auch der Suzuki Samurai geht nicht als Wellness-Oase durch. Obwohl er nicht nur nacktes Blech im Innenraum zeigt wie der Suzuki LJ, sondern Stoffverkleidungen hat.

Sie tragen im Suzuki Samurai flauschige Muster, wie sie von Schlafsofas aus den "Junges Wohnen"-Abteilungen badischer Möbelabholmärkte oder den Sitzen ostdeutscher Regionalzüge bekannt sind. Die Wirksamkeit des Verdecks sollte man ebenfalls nicht überbewerten. Es hält Niederschlag etwas länger Stand als der leichte Regenponcho des LJ. Aber bei Tempo 100 knattert das aufgezogene Softtop des Suzuki Samurai so laut wie das Großsegel der Gorch Fock bei Windstärke zehn.

Einige Jahre Erfahrung im Aufbau von Zeltstädten schaden im Umgang mit dem Verdeck keinesfalls. Den Suzuki Samurai unfallfrei zu entkleiden, fordert dieselbe Entschlossenheit, Kraft und Geschicklichkeit, wie einen Surfer mit Konfektionsgröße XXL aus einem Neoprenanzug in XS herauszuschälen. 

Und so, wie der Surfer sich anschließend wehren würde, wollte man ihn erneut in denselben Anzug stecken, sträubt sich auch der Suzuki Samurai dagegen, das Dach wieder aufgezogen zu bekommen. Das erklärt, warum viele Besitzer ihre Suzuki Samurai mit dem so genannten Bikini-Top ausrüsten. In meist kreischende Neontöne gefärbt, macht es aus dem Suzuki Samurai einen Pickup, weil es die hinteren Sitze abdeckt. Es lässt sich aber viel leichter aufschnallen als das Original-Verdeck. Doch gerade der Verzicht auf jegliche Käppis entfaltet den wahren Charakter des Suzuki Samurai. Er entblößt sich zwar nicht so schamlos wie ein echtes Cabriolet, weil das Dachstrebengerippe stehen bleibt.

Wer einen Suzuki Samurai besitzt, kann sich das Cabrio sparen

Aber selbst so ist der kleine Suzuki Samurai ein windigerer Typ als die modernen Blech- Klapptop-Cabrios. Die zwei nutzlosen Rücksitze wirft man am besten gleich mit dem Dach weg. Das macht den Suzuki Samurai natürlich nicht zu einem Roadster, auch wenn er fast so offen ist wie ein MX-5.

Aber er ist doch ein Auto für einen oder höchstens zwei. Als Solist tollt der Fahrer mit dem offenen Suzuki Samurai am besten in verlassenen Steinbrüchen herum. Und zu zweit nutzt man ihn für Zweier-Spazierfahrten über verwunschene Wirtschaftswege. Bricht mit dem Suzuki Samurai durch das Dickicht auf eine Waldlichtung, um dann von den Liegesitzen aus ungestört Sterne zu gucken.

So sind dem Suzuki Samurai gern seine Schwächen verziehen - von denen er genügend hat: Mit herb abgestimmtem Fahrwerk blattfedert er zappelig, sein Geradeauslauf gleicht dem eines betrunkenen Kamels, und seine Lenkung wehrt sich autoritär gegen jeden Versuch des Piloten, die Fahrtrichtung mitzubestimmen. Was gerade dann zu einem Problem wird, wenn Kurven auftauchen. Die Tatsache, dass der Suzuki Samurai, wenn er doch in Biegungen gezwungen wird, oft mit dem Heck kickt, macht die Sache nicht netter. Mit aktiviertem 4WD lässt sich der Suzuki Samurai dagegen eigentlich gar nicht mehr um Kurven wuchten.

Mehr als 100 km/h sollte man nicht wagen

Aber wie der Suzuki Samurai dann durch das Gelände fetzen kann: Dank des kurzen Radstands, den kleinen Überhängen und der großen Räder krabbelt der leichte Suzuki Samurai auch schmierige und steile Hänge rauf und runter, watscht durch Wasserfuhrten und hoppelt über Stoppelfelder. Die kurze Geländeuntersetzung hilft ihm dabei sehr. Denn der wenig energische 1,3-Liter-Motor vollbringt schon auf der Straße nur überschaubare Fahrleistungen. Er klingt wie ein Handrührer und hat ähnlich wenig Kraft. Das Triebwerk schüttelt sich bei 2.000 Touren, quält sich auf 4.000 Umdrehungen und kreischt darüber hinaus so dramatisch, als wolle es ein Harakiri ankündigen. 

Davon lässt sich der Motor des Suzuki Samurai dann aber abbringen, wenn die nächste Stufe des präzise rastenden Fünfganggetriebes eingelegt wird. Mehr als Tempo 100 kommt aber so nur selten zusammen. Und das ist das Seltsame am Suzuki Samurai: Er hoppelt und lärmt, fährt sich im Grund sogar ein bisschen gräßlich. Aber eine Fahrt mit ihm ist wie eine Sause in einer Riesenrutsche im Freibad: Man wird hin und hergeworfen, holt sich immer ein paar blaue Flecken. Aber sobald man unten ins Wasser platscht, sollte der Spaß gleich nochmal von vorn beginnen. Der Suzuki LJ 80 mag noch extremer, noch komprimierter sein - er ist der Wildwasserkanal und nicht die Riesenrutsche. So gehört ihm der Ruhm der Vergangenheit. Dem Suzuki Samurai hingegen gehört unser Herz – und der nächste Sommer. R. I. P., Eljot - Rust in Peace.  

Technische Daten
Suzuki SJ Samurai
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe3440 x 1460 x 1665 mm
Höchstgeschwindigkeit130 km/h
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Anzeige
    Suzuki SJ 413 Suzuki ab 114 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk