Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Erste Fahrt im V12-Cabrio

Britische Mischung: Aston Martin DBS Volante

Aston Martin DBS Volante Foto: Aston Martin 29 Bilder

Aston Martin ist es bereits beim Topmodell DBS erfolgreich gelungen, eine sportliche Verbindung zwischen Gran Turismo und Rennwagen einzugehen. Mit dem Volante bieten die Briten das V12- Modell nun zusätzlich mit versenkbarem Stoffdach an. Erste Begegnung mit dem 517-PS-Cabrio

14.08.2009 Carsten Rose Powered by

Tradition verpflichtet. Besonders bei einem englischem Unternehmen, das sich seit 1914 mit dem Bau von luxuriösen Sportwagen beschäftigt. Darum war es nur eine Frage der Zeit, bis eine offene Variante des DBS mit dem Namenszusatz Volante – wie bei allen offenen Aston Martin-Fahrzeugen – als 16. Cabrio in der Firmengeschichte die beeindruckende Ahnengalerie fortführt.

Aston-Martin-Filmautos des Geheimagenten 2:16 Min.

Silhouette gleicht dem Coupé
 
Im stilvollen Auftritt unterscheidet sich das neue Stoffdachmodell nicht wesentlich vom geschlossenen Pendant. Selbst die elegante Silhouette wurde dem Coupé nachempfunden. Auf Knopfdruck öffnet sich das Verdeck bis zu einer Geschwindigkeit von 48 km/h. Binnen 14 Sekunden gleitet das Dach vollautomatisch zurück und verschwindet unter einer Abdeckung hinter den Rücksitzschalen. Nur zwei sanft geschwungene Höcker bleiben stehen.
 
Weitere Modifikationen gegenüber dem Coupé beschränken sich auf das Chassis. Zusätzliche Bodenplatten und Streben im Aluminium-Spaceframe erhöhen die Stabilität. Laut Chefingenieur Dave Doody soll der DBS Volante dadurch rund 25 Prozent steifer sein als der offene DB9, auf dem er basiert. Allerdings fordert die hohe Verwindungssteifigkeit ihr Tribut mit 115 Kilogramm Mehrgewicht gegenüber dem Coupé. Um das Gesamtgewicht von 1.810 Kilogramm überhaupt zu erreichen, speckt der offene DBS an anderer Stelle ab. Motorhaube, Kofferraumdeckel, Diffusor und Frontflügel sind aus Kohlefaser. Auch die serienmäßigen Karbon-Keramik-Bremsscheiben sparen 12,5 Kilogramm Gewicht gegenüber einer herkömmlichen Bremsanlage.
 
517 PS treiben das Cabrio über die 300 km/h-Marke
 
In Kombination mit dem Sechsliteraggregat aus dem geschlossenen DBS steht einem Ausflug auf die Rennstrecke also nichts im Weg. Wo sonst kann sich das Leistungsangebot von 517 PS frei entfalten? Dem Coupé wurde das Vergnügen bereits im Supertest (1/2009) zuteil. Beim Sprint auf Tempo 100 macht der Hersteller keinen Unterschied zwischen den DBS-Varianten. 4,3 Sekunden werden für diese Disziplin genannt. Erst bei 305 km/h soll sich das Ende des immensen Vortriebs einstellen, der die Insassen tief in die bequemen Ledersitze presst – kein Wunder bei maximal 570 Nm Drehmoment.
 
Die englische Mischung aus Sportlichkeit und Eleganz spiegelt sich im luxuriös gestalteten Innenraum wieder. Nur die Anordnung einiger Schalter ist gewöhnungsbedürftig. Darüber hinaus kann für großgewachsene Insassen die eigene Körpergröße hinderlich sein, wenn es gilt, noch unterhalb des Fensterrahmens hindurchzublicken. So oder so leidet die Frisur – wahlweise unter dem geschlossenen Verdeck oder im Fahrtwind.
 
Die Zwölf Zylinder musizieren um die Wette
 
Wird das Triebwerk gezündet, sind solche Nebensächlichkeiten vergessen. Bereits bei Leerlaufdrehzahl brabbelt der Zwölfender leise vor sich hin. Mit sanftem Gasfuß kann das 4,70 Meter lange Gefährt auch ohne Fanfaren über den Asphalt gleiten. Doch wehe das Alupedal berührt das Bodenblech oder die 4.000/min-Marke wird durchbrochen. Dann zündet das Klangfeuerwerk. Die Klappen schalten auf Durchzug. Die zwölf Zylinder musizieren um die Wette. Als Regulierung dient ein manuelles Sechsganggetriebe oder die optionale Sechsgangautomatik. Letztere lässt sich auch mittels Lenkradpaddeln bevormunden.
 
Um den dynamischen Charakter herauszukehren und den Biss des Motors schärfer zu machen, bietet sich der Sportmodus an. Für mehr fahrdynamische Freiheit lässt sich die Traktionskontrolle reduzieren oder ganz abschalten. Bei sportlicher Fahrweise mangelt es der Lenkung allerdings an Direktheit. Dafür garantiert die Servounterstützung, dass sich der 2+2-Sitzer ohne große Mühe in enge Parklücken bugsieren lässt.
 
Das Topmodell ist gefragt bei den Kunden
 
James Bond-Image, Stilgefühl und Sportlichkeit machen den stärksten Serien-Aston zu einem gefragten Modell. „2008 wurden von den geplanten 500 Exemplaren des DBS Coupés gleich doppelt so viele verkauft“, bestätigt Firmenchef Dr. Ulrich Bez. Diesen Erfolg soll das rund 14.000 Euro teurere Cabrio fortsetzen.

Technische Daten
Aston Martin DBS Volante
Grundpreis264.516 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe4721 x 1905 x 1280 mm
KofferraumvolumenVDA138 L
Hubraum / Motor5935 cm³ / 12-Zylinder
Leistung380 kW / 517 PS (570 Nm)
Höchstgeschwindigkeit307 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h4,3 s
Verbrauch16,4 L/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Login mit Ihrem Profil
    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk
    Autokredit berechnen
    Anzeige
    Gebrauchtwagen Angebote